VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Enttäuschte Hoffnungen

US-Schauspielergewerkschaft schließt Schlupfloch

Die britische Filmindustrie rieb sich schon die Hände: Ein Schauspielerstreik in den USA ließ sie auf Aufträge nach Großbritannien ausweichender Hollywood-Studios hoffen. Doch diese Hoffnung scheint getrogen zu haben

Sollte es ab dem 1. Juli tatsächlich zu einem Streik der amerikanischen Schauspieler kommen, weil sich die Gewerkschaft und die Produzenten nicht auf einen neuen Tarifvertrag einigen würden, dann wäre Hollywood lahm gelegt. Für die amerikanischen Studios ein Alptraum. Die Produzentenkollegen in Großbritannien reiben sich dagegen schon erwartungsfroh die Hände. Wenn in den Vereinigten Staaten nicht gedreht werden könne, würden die Amerikaner mit Produktionen eben in die britischen Studios ausweichen und dort für dicke Umsätze sorgen.

Doch diese Hoffnung scheint trügerisch, wie die britische Schauspielergewerkschaft Equity jetzt klargestellt hat. Viele der britischen Stars wie Kate Winslet ("Quills"), Ewan McGregor ("Das Auge") oder Hugh Grant ("Schmalspurganoven"), die schon in Hollywood gearbeitet haben, sind auch Mitglieder der amerikanischen Schauspielergewerkschaft Screen Actors Guild und würden sich dem Streik anschließen. Zudem hat die SAG das britische Schlupfloch der Hollywood-Studios jetzt geschlossen, indem sie Verhaltensgrundsätze für ihre britischen Mitglieder veröffentlicht hat: Demnach dürfen die britischen Akteure nur in Produktionen mitwirken, die nicht mit amerikanischem Geld finanziert oder an einen amerikanischen Verleiher verkauft worden sind. Equity gibt ihren Mitgliedern zusätzlich die Empfehlung, nicht bei Produktionen mitzuwirken, die im Verdacht stünden, den Streik zu unterlaufen.

Statt daß der US-Streik also einen Gewinn für die britische Filmindustrie bringen würde, sieht es jetzt sogar eher nach dem Gegenteil aus. Der Equity-Sprecher Martin Brown teilt mit: "Der Streik wird wegen der großen Zahl britischer Darsteller, die auch Mitglieder der SAG sind, auch eine Wirkung auf Britannien haben." Das hieße dann wirklich: Nichts dreht mehr.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.