VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Ungebetene Gäste

Internet-Auktion Kartenversteigerung für "Oscar"-Verleihung untersagt

Weil sie gerne selbst bestimmen wollen, wer bei ihrer "Oscar"-Verleihung im Publikum sitzt, hat die Academy of Motion Picture Arts and Sciences einem Internet-Auktionator die Versteigerung von Eintrittskarten untersagen lassen

Der Internet-Auktionator taketoauction.com hat wegen der Androhung rechtlicher Schritte seitens der Academy of Motion Picture Arts and Sciences die Versteigerung zweier Eintrittskarten für die "Oscar"-Verleihung am 25. März zurückziehen müssen. Ungefähr 50 Bietende hatten den Preis für das Paket bis gestern auf 11 400 Dollar hochgetrieben. Im Angebot erhalten waren auch die Flugkosten, ein Einkaufsbummel, Hotelkosten und eine Limousine.

Die Academy hatte am Mittwoch beim Obersten Gericht in Los Angeles eine Klage auf Unterlassung eingereicht, um die in Florida sitzende taketoaction.com zu zwingen, das Angebot zurückzuziehen. Als Grund gab Bruce Davis, ein Manager der Academy, Sicherheitsbedenken an: "Die Academy ist um die Sicherheit unseres Publikums besorgt. Auch wenn die Oscar-Verleihung eines der meistgesehenen Fernsehereignisse der Welt ist, handelt es sich nichtsdestotrotz um eine private Feier. Die einzigen Zuschauer, die wir in diesem Theater dabeihaben wollen, sind eingeladene Gäste, und diese Gäste sollen vor denen, welche die Vorgänge in irgendeiner Weise stören könnten, so sehr geschützt werden, wie es menschenmöglich ist."

Lucien Lallouz, der Besitzer von taketoauction.com, ließ sich von diesen Sorgen überzeugen: "Der Anwalt der Academy hat uns sehr freundlich und überzeugend klar gemacht, daß sie ernsthafte Sicherheitsbedenken haben und einer unserer Bieter ein Verrückter sein könnte, der an einen der Prominenten herankommen wolle." Lallouz fügte hinzu, er habe die Karten nicht in seinem Besitz, sondern lediglich als Mittelsmann für Kartenbesitzer gedient, die er über einen Verkäufer, der ihn schon des öfteren mit Autogrammkarten versorgt habe, kontaktiert habe.

Diese Darstellung ist für Bruce Davis von der Academy zweifelhaft: "Wir bezweifeln offen gestanden, daß ein rechtmäßiger Ticketbesitzer in die fragliche Auktion verwickelt ist. Ein Mitglied der Academy, der in eine solche Sache verwickelt wäre, müßte mit dem Ausschluß aus der Organisation rechnen." Die Klage habe man zwar zurückgezogen, man werde dem Ganzen aber weiter nachgehen: "Die Academy wird versuchen, die Quelle herauszufinden, von der taketoauction.com die Karten erwarb."



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.