VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Unterstützung aus Übersee

US-Schauspielergewerkschaft unterstützt britischen Streik

Die US-Schauspielergewerkschaft unterstützt den möglichen Schauspielerstreik in Großbritannien. Die Screen Actors Guild forderte ihre Mitglieder auf, keine Arbeit über den 30. November hinaus im Vereinigten Königreich anzunehmen

Der mögliche Schauspielerstreik in Großbritannien rückt näher. Einigt sich die Darstellergewerkschaft Equity nicht mehr rechtzeitig mit den Produzenten über die noch offenen Fragen in einem neuen Tarifvertrag, werden die 36 000 Schauspieler ab dem 1. Dezember ihre Arbeit nieder- und die britische Filmindustrie lahmlegen. Hauptsächlich streiten sich die Parteien um die Umwandlung der Pauschalvergütung in ein differenzierteres System, bei dem die Mimen auch verdienen, wenn ihre Werke als Zweitverwertung im Fernsehen, auf Video und DVD erscheinen.

Unterstützung für Equity kommt von jenseits des Atlantiks. Die amerikanische Schauspielergewerkschaft Screen Actors Guild, die ihrerseits im Sommer um die gleichen Punkte stritt, dabei aber einen Streik knapp vermeiden konnte, hat am Montag einen Aufruf auf ihre website gestellt, in dem die 98 000 SAG-Mitglieder angewiesen werden, keine Arbeit im Vereinigten Königreich anzunehmen, die über den 30. November hinausgeht. "Die SAG wird sie beraten, ob die Annahme eines bestimmten Angebots den Bemühungen der britischen Equity, einen fairen Vertrag auszuhandeln, zuwider laufen wird", heißt es in der Mitgliederunterrichtung. Zuvor hatte der Vorstand der Screen Actors Guild einstimmig für die Solidarisierung mit der Gewerkschaft auf der Insel gestimmt.

Der SAG-Sprecher Greg Krizman erklärte, man wolle sich für die Unterstützung von Equity während des sechsmonatigen US-Streiks in der Werbeindustrie im letzten Jahr bedanken: "Es gab eine Reihe britischer Schauspieler, hinter denen die Werbeagenturen her waren, um zu gucken, ob sie diese dazu verlocken konnten, Werbung zu machen, und die britischen Equity-Mitglieder handelten sehr gut, indem sie diese Arbeit ablehnten."


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.