VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Branagh und sein Lieblingsbarde

Kenneth Branagh verfilmt Shakespeares "Macbeth"

Der Mann, der es sich offensichtlich zur Aufgabe gemacht hat, sämtliche Werke Shakespeares ins Kino zu bringen, will sich auch im Herbst wieder seinem Lieblingsbarden widmen: "Macbeth" ist angesagt

Die Produktion von Kenneth Branaghs Musicaladaption des Shakespearestücks "Love's Labour Lost" ist zwar noch nicht beendet, doch das hindert den britischen Filmemacher nicht daran, voraus zu planen. Der Mann, der es sich offensichtlich zur Aufgabe gemacht hat, sämtliche Werke Shakespeares auf die Leinwand zu bringen, will sich auch im Herbst wieder seinem Lieblingsbarden widmen: "Macbeth" ist angesagt.

Es ist eines von Shakespeares kürzesten Theaterstücken, und es wird ein kurzer, dichter Film werden," meint der Schauspieler und Regisseur. Dies dürfte eine Erleichterung für all jene Fans sein, die sich ihren Allerwertesten in Branaghs vierstündiger "Hamlet"-Verfilmung platt gesessen haben.

Während der Großteil seiner Filme richtige Kostümschinken waren, versucht Branagh sich nun jedoch an der Modernisierung der alten Meisterwerke. So verlegte er die Handlung von "Love's Labour Lost" in die 30er Jahre und läßt Darsteller Alicia Silverstone und Matthew Lillard zu Cole Porter-Melodien durch das Set stapfen. Und auch Macbeth will Branagh ein wenig entstauben. "Das ultimative Ziel ist es, Macbeth ein Gegenwarts-Gefühl zu geben." Die Geschichte um den schottischen Möchtegern-König, der sich meuchelnd und mordend den Weg zum Thron freischaufelt, spiegle auch "die Verzweiflung, die Gier nach Macht, die Gier nach Bereicherung" des modernen Zeitalters wieder. "Es muß in einer Welt spielen, in der Mord, Krieg, Hexenkunst, Aberglaube und Sex im Vordergrund von jedermans Erfahrungen stehen."

Wie immer wird Branagh die Hauptrolle übernehmen, aber - welch Wunder - auf die Inszenierung wird er vielleicht, ausnahmsweise, verzichten. Vielleicht, wie gesagt. "Wir haben mit einigen anderen Leuten geredet, aber im Moment ist es immer noch möglich, daß ich am Ende die Regie übernehme - je nachdem wie es mit Script läuft."



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.