VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Das offizielle Oscar-Plakat für 2010
Das offizielle Oscar-Plakat für 2010
© Academy of Motion Picture Arts and Sciences

Oscar Verleihung 2010

Die Oscarnacht und ihre Gewinner

Überraschung bei den Academy Awards: James Camerons "Avatar" muss sich Kathryn Bigelows "Tödliches Kommando" geschlagen geben. Deutsche Filme gehen leer aus.

Am Sonntag Abend (Ortszeit) traf sich in Los Angeles die Elite Hollywoods zur 82. Oscar-Verleihung. Kaum hatten das Moderatoren-Duo Steve Martin und Alec Baldwin die Verleihung mit der traditionellen Stand Up über (anwesende) Kollegen eröffnet, durften sich Österreichs Filmfreunde freuen. Der erste Oscar des Abends - die Auszeichnung für den besten Nebendarsteller - ging an Chrisoph Walz für seine Darstellung des Oberst Hans Landa in Quentin Tarantinos "Inglourious Basterds".
Lange Gesichter hingegen bei den Deutschen, war doch Christopher Plummer für seine Nebenrolle in der deutschen Produktion "Ein russischer Sommer" ebenfalls nominiert gewesen. Michael Hanekes "Das weisse Band", der deutsche Beitrag im Rennen um den Oscar für den besten fremdsprachigen Film, musste sich dem argentinischen "El secreto de sus ojos" geschlagen geben. Auch in der Kategorie "Beste Kamera", wo "Das weisse Band" ebenfalls nominiert war, musste sich der Film schließlich geschlagen geben (der Oscar ging an "Avatar). Und schließlich ging auch Helen Mirren, nominiert für ihre Hauptrolle in "Ein russischer Sommer", leer aus. Ein kleiner Trost: An ihrer statt wurde die "Ersatzdeutsche" Sandra Bullock für ihre Hauptrolle in "Blind Side" mit dem Oscar bedacht.

Geschlagen geben musste sich allerdings auch der "King of the World", James Cameron mit dem haushohen Favoriten "Avatar" - und das ausgerechnet gegen seine Ex-Frau Kathryn Bigelow mit ihrem hochgelobten, aber dennoch als Außenseiter wahrgenommenen "Tödliches Kommando". Nominiert in neun Kategorien konnte sich Cameron mit seinem 3D-SciFi-Epos am Ende nur über drei Oscars (neben jenem für die "beste Kamera", noch "beste visuelle Effekte"und "bestes Set-Design") freuen. Die Oscars in den prestigeträchtigeren Kategorien "Beste Regie" und "Bester Film" schnappte ihm allerdings Bigelow mit ihrem ebenfalls neunmal nominierten Kriegsdrama vor der Nase weg. Insgesamt konnten die Regisseurin und ihr Team sechs Oscars mit nach Hause nehmen - und waren damit klare Gewinner des Abends.

Hier die Liste aller Gewinner und nominierten: Oscars 2010




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.