VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Regisseur James Cameron, am Set seines Films 'Avatar...dora'
Regisseur James Cameron, am Set seines Films 'Avatar - Aufbruch nach Pandora'
© 2009 Twentieth Century Fox

Cameron und Weaver kämpfen für Xikrin-Indios

3D-Doku gegen Umweltzerstörung

James Cameron und Sigourney Weaver engagieren sich gegen den Bau des Belo Monte-Staudammes in Brasilien, der den Lebensraum eines Indio-Stammes gefährden könnte

James Cameron will die Aufmerksamkeit der Welt auf das Schicksal der Xikrin, einer Untergruppe der brasilianischen Volksgruppe der Kayapo, richten: Der Stamm befürchtet, ein von der Regierung geplanter Dammbau am Xingu - einem Seitenfluss des Amazonas - könnte ihr Land zerstören. Cameron gab gestern bekannt, er würde noch in diesem Jahr nach Brasilien reisen, um einen 3D-Dokumentarfilm über die Indios zu drehen. Der Regisseur besuchte die Xikrin bereits zweimal zuvor und brachte von seinen Reisen Filmmaterial mit, das auf der "Avatar"-Blu-ray zu sehen sein wird. "Ich möchte zurückkehren und einige der Anführer des Xikrin-Kayapo Stammes, die mich eingeladen haben, treffen. Ich will eine 3D-Kamera mitnehmen, um ihre Kultur und die Art, wie sie leben, zu filmen", gab der Regisseur kund. Außerdem hätten ihn die "brasilianischen Indianer" "verzweifelt" gebeten, ihnen zu helfen.
Die Arbeit am Belo Monte-Damm soll Ende diesen Jahres oder Anfang 2011 starten. Umstritten war er bereits seit der ersten Planungsphase gegen Ende der 70er: Gegner werfen der Regierung vor, das Wasserkraftwerk sei nicht nur unökonomisch, sondern würde auch die Umsiedlung von etwa 20.000 Menschen und eine gewaltige Naturzerstörung mit sich bringen. Die Flutzone beträgt 500 Quadratkilometer am Ufer des Xingu.
Camerons "Avatar"- und "Aliens"-Star Sigourney Weaver engagiert sich ebenfalls für die Verhinderung des Baus - hier amazonwatch.org erklärt sie mit einer zehnminütigen Google Earth-Animation, warum.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.