VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Nikki Reed (29)

Wissenswertes

Geboren: ✹ 17. Mai 1988 in West Los Angeles, USA
Name: Nicole Houston Reed
Größe: 171 cm
Augenfarbe: braun
Haarfarbe: braun

"Ich habe sehr viel Glück gehabt und bin glücklich, dort zu sein wo ich bin und stolz auf meine Entscheidungen. Aber es verletzt meine Gefühle — in ein Zimmer voller Produzenten zu kommen, zu sagen 'darum liebe ich diese Rolle und darum kann ich sie spielen' und sie dann sagen zu hören 'nein, aber es war nett, dich zu treffen. Wir rufen dich an, wenn wir eine Rolle für Angelina Jolies kleine Schwester haben.' Ich glaube nicht, dass das sehr fair ist." (aus einem Interview mit filmstew.com, 2006)

Bildergalerie

Nikki ReedEvan Rachel Wood und Nikki Reed in 'Dreizehn'Holly Hunter, Evan Rachel Wood und Nikki Reed in 'Dreizehn'Evan Rachel Wood und Nikki Reed in 'Dreizehn'Evan Rachel Wood und Nikki Reed in 'Dreizehn'Evan Rachel Wood, Nikki Reed und Jenicka Carey in...zehn'

Biographie

Nicole Houston Reed wurde am 17. Mai 1988 in West Los Angeles geboren. Ihre Mutter, Cheryl Houston, stammt von italienischen Einwanderern und Cherokees ab und arbeitet in einem Friseursalon. Nikkis Vater ist Seth Reed, ein jüdischer Architekt und Set Designer (u.a. für "Fight Club", "Minority Report", "Miami Vice" und "I heart Huckabees").
Als Nikki zwei Jahre alt war, ließen sich ihre Eltern scheiden. Sie wuchs bei der Mutter in Culver City auf, ihr älterer Bruder Nathan August Reed (*1986) beim Vater. Mit 14 Jahren zog Nikki zuhause aus und lebte von ihrer "Dreizehn"-Gage.

Zuvor lebte sie ein ähnlich wildes Leben wie ihre "Dreizehn"-Heldin, mit Drogen, Alkohol, kleinen Diebstählen und Sex - obwohl sie nach eigenen Aussagen eher "reif und verantwortungsbewusst", "scheu" und ein "Bücherwurm" war. Nikkis Vater hatte mehrere Jahre lang eine Beziehung mit Catherine Hardwicke, die damals ebenfalls als Set Designer und Art Director arbeitete. Hardwicke hielt auch nach der Trennung den Kontakt zu Nikki aufrecht. Ihr fiel schließlich auf, wie sehr sich Nikki mit dreizehn Jahren innerhalb kurzer Zeit verändert hat - woraufhin sie ihr vorschlug, ihre Erfahrungen niederzuschreiben. Innerhalb von sechs Tagen schrieben sie dann gemeinsam das Drehbuch zu "Dreizehn". Tracy basiert auf Nikkis eigenen Erfahrungen, Edie geht tatsächlich auf mehrere Personen zurück - vor allem eine Verwandte von Hardwicke.
Nikki hatte damals nicht vor, Schauspielerin zu werden und testete zunächst als Casting Agentin für "Dreizehn" geeignete Mädchen für die Hauptrollen. Tatsächlich überredeten die Produzenten sie schließlich, selbst eine Rolle zu spielen, da die meisten jungen Schauspielerinnen die Parts als "unbequem" ablehnten. Der Rest ist Geschichte: "Dreizehn" entpuppte sich als einer der Überraschungshits des Jahres 2003 und etablierte Reed als ernstzunehmende Drehbuchautorin und Schauspielerin.

Dennoch kehrte Nikki zunächst an ihre High School zurück, um ihren Abschluss zu machen. Was nicht mal ein Jahr lang funktionierte: "Mütter schlichen sich zur Mittagspause in die Schule, um mich zu konfrontieren und wegen dem Film zu nerven. Es war unglaublich, deshalb bin ich gegangen". (aus einem Interview mit der Khaleej Times Online, 2006). Ihr High School Diplom machte sie schließlich mithilfe einer Heimlerngruppe.
2005 engagierte Hardwicke sie für ihren Skaterfilm "Lords of Dogtown". Bei den Dreharbeiten verliebte sie sich in ihren Co-Star Victor Rasuk und zog mit ihm zusammen. Die Beziehung hielt zwei Jahre.
Anfang 2006 stand sie für einige Episoden der Hitserie "The O.C." vor der Kamera, gefolgt von der Hauptrolle im Indiefilm "Mini's First Time", neben Jeff Goldblum, Alec Baldwin, Luke Wilson und Carrie-Anne Moss.
Zuletzt drehte Reed wieder mit Hardwicke, die in Oregon die Teenie-Vampierromanze "Twilight" inszenierte. Reed spielt Rosalie Hale, eine blonde Vampir-Femme Fatale.
Gleichzeitig versucht sie jedoch, von ihrem "Evie"- und "Mini"-Image der ruchlosen sexy Lolita wegzukommen - was, wie sie in mehreren Interviews betonte, es ihr fast unmöglich macht, ernsthafte Rollen zu bekommen.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.