VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Informationen dazu findest Du hier.

oder

Gegenklage

Sylvester Stallone und Jennifer Flavin reichen Verleumdungsklage ein

Sylvester Stallone und seine Ehefrau Jennifer Flavin haben eine Verleumdungsklage gegen zwei der insgesamt fünf Ex-Angestellten eingereicht

Nun, es war zu erwarten: Sylvester Stallone und seine Ehefrau Jennifer Flavin haben eine Verleumdungsklage gegen zwei der insgesamt fünf Ex-Angestellten eingereicht, die den Schauspieler und seine Frau vergangene Woche mit einer Klage bedacht haben. Das Ex-Personal hatte in seiner Klage behauptet, es sei vor vier Jahren wegen Verstoß gegen etwas übertriebene Hausregeln gesammelt gefeuert worden. "Mr. und Mrs. Stallone haben Klage eingereicht um ihren guten Namen zu verteidigen," erklärte der Anwalt der Promis, Martin Singer. Wenigstens eine Millionen Dollar fordert das Ehepaar nun von den beiden Ex-Angestellten Maria Vivanco und Cristian Sandoval. Sollten sie das Geld tatsächlich erhalten, soll es an eine Wohltätigkeitsorganisation weitergegeben werden. Vivanco und Sandoval waren unter den fünf Angestellten, die 1995 von Stallone und seiner Frau angeheuert wurden, um das Häuschen in Miami über Weihnachten in Schuss zu halten. Vergangene Woche haben sie eine Klage eingereicht, in der sie behaupteten, sie seien nach nur sechs Tagen gefeuert worden, weil die Mutter von Stallone ihnen Geschenke gemacht hatte - angeblich hätten sie mit Mami Stallone eigentlich kein Wort wechseln dürfen. Insgesamt zehn Haushaltsregeln habe Sly aufgestellt, so habe ihm niemand direkt in die Augen sehen dürfen, Essen habe sich das Personal selbst mitbringen müssen und um auf Toilette zu gehen habe man um Erlaubnis bitten müssen. "Reine Fiktion" nennt dies natürlich der Anwalt des Promipaars. Die Angestellten seien aus gutem Grund gefeuert worden. Nicht nur habe der Küchenchef gesoffen und gestohlen sondern das Hausmädchen habe, und das klingt nun mindestens ebenso bescheuert wie die zehn goldenen Hausregeln, auf der Badezimmerwaage Essen abgewogen und die Temperatur des Essens mit dem Babythermometer gemessen. Das Personal sei zunächst nur zurechtgewiesen worden, aber nach sechs Tagen und keiner spürbaren Besserung habe man es schließlich gesammelt vor die Tür gesetzt - nicht ohne die Ex-Angestellten mit 14.000 Dollar zu entlohnen. Die Weihnachtsvorbereitungen hätten Flavin und Stallone dann alleine über die Bühne gebracht.





Reklame