oder

Not a Girl (2002)

Crossroads

Britney Spears zeigt in ihrem Leinwanddebut, wie man Pop-Prinzessin wird und doch ganz man selbst bleibt. Dieses US-Drama ist nicht so mies wie Mariah Careys "Glitter", aber immer noch ganz schön schlecht - und lässt auch kein Klischee aus...User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 3 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Die 18jährige Lucy träumt davon, schon in den letzten Sommerferien vor College-Beginn ihrem kleinen Provinznest zu entkommen. Kurzentschlossen macht sie sich zusammen mit ihren beiden besten Freundinnen auf den Weg zu einer Talentshow nach Los Angeles. Mit von der Partie ist der charmante Ben, der den Mädchen eine günstige Mitfahrgelegenheit in seinem Cabrio bietet. Doch der Trip währt nicht lange - eine Autopanne legt die Clique lahm, und das Geld für die Reparatur fehlt. Ben hat die rettende Idee: Er zieht für Lucy einen Gesangsauftritt in einer Bar an Land...

Filmkritik

Die Verpflichtung von Britney Spears für einen Spielfilm hat hauptsächlich zwei Effekte: Zum einen ist das Interesse junger Mädchen zwischen 12 und 16 Jahren gesichert, die Britney als Idol verehren, zum anderen ist das Interesse von Männern jeglichen Alters gesichert. Mit solchen Voraussetzungen im Rücken hat man erst gar nicht versucht, eine gut erzählte Geschichte zu produzieren, sondern beschränkt sich auf ein harmloses Grundgerüst. Drei Freundinnen aus Kindertagen machen sich nach acht Jahren, in denen jede ihren eigenen Weg gegangen ist, auf eine Fahrt nach LA, quer durch mehrere Staaten der USA. Während eine von Ihnen aufgrund eines Plattenfirmavorsingens unterwegs ist, möchten die beiden anderen ihren Freund beziehungsweise die Mutter besuchen, welche ihre kleine Tochter samt Vater vor Jahren verlassen hatte. Möglich wird der Ausflug dank eines geheimnisvollen Bekannten, der die drei mit seinem Auto mitnimmt. Diesem groben Handlungsablauf fügt „Not a Girl“ während der Reise nur sehr unwesentliche Punkte hinzu, manche verlieren sogar ihre Bedeutung. So findet das Wiedersehen mit der Mutter, welches scheitert, weil sie an der Tochter kein Interesse hat, nach kurzer Einführung außerhalb der Filmhandlung statt. Dass es, von einer kurzen psychischen Irritation abgesehen, keine weiteren Auswirkungen hat, ist symptomatisch für eine Welt, in der die Frage, wer das Auto fahren darf, zu den größten Konflikten zählt. Neben einer Ansammlung von belanglosen Szenen wie Lagerfeuer mit Mundharmonika oder Gitarre spielen im Hotelzimmer, welche aufgrund der albernen Attitüde gackernder Mädchen an die Miniversion einer Klassenfahrt erinnern, leistet sich „Not a Girl“ zwei üble Szenen. Zum einen präsentiert er für den Versuch der Britney Spears-Figur, zum erstenmal Sex zu haben, absichtlich einen tolpatschigen, wenig attraktiven Milchbubi, zum anderen wird die aus einer Vergewaltigung resultierende Schwangerschaft eines der Mädchen durch einen überflüssigen Unfall beendet. Wer dem Männlichkeitsklischee widerspricht hat eine Frau wie Britney nicht verdient, sagt die erste Szene, mit dem Tod des ungewollten Kindes ist das Vergewaltigungsproblem gelöst, sagt die zweite Szene. Viel widerlicher geht es nicht mehr.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Not a Girl

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2002
Genre: Komödie
Länge: 86 Minuten
FSK: 6
Kinostart: 28.03.2002
Regie: Tamra Davis
Darsteller: Zoë Saldana, Anson Mount, Dan Aykroyd
Verleih: Constantin Film

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Kein Bild vorhanden :(
News
Popsternchen Britney Spears angelt sich Filmrollen
Britney Spears: Schnelle Autos, heiße Höschen
Kein Bild vorhanden :(
News
No sex, please!
Kein Gastspiel von Britney Spears in "Sex and the City"
Trailer
Trailer
Trailer
Trailer




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.