oder

Auf der anderen Seite (2007)

Yasamin kiyisinda

Drama von Fatih Akin, über Menschen, deren Wege sich auf schicksalhafte Weise kreuzen, ohne sich zu berühren: Nejat reagiert wenig erfreut als er feststellen muss, dass sein Vater mit der Prostituierten Yeter zusammenlebtUser-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.6 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 12 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Als der pensionierte Witwer Ali der Prostituierten Yeter begegnet, glaubt er, dass sie
seiner Einsamkeit ein Ende setzen könnte. Er schlägt ihr vor, gegen eine regelmäßige
monatliche Unterstützung, mit ihm zusammen zu leben. Nejat, Alis belesener Sohn, der
als Germanistik-Professor an der Hamburger Universität arbeitet, missbilligt die Wahl
seines halsstarrigen Vaters. Allerdings wächst sein Respekt gegenüber der liebenswürdigen Yeter, als er entdeckt, dass sie seit langem den größten Teil ihres schwer verdienten Geldes nach Hause in die Türkei schickt, um das Studium ihrer Tochter zu finanzieren.
Als Yeter tödlich verunglückt, werden sich Vater und Sohn noch fremder. Nejat reist nach Istanbul, um Yeters Tochter Ayten aufzuspüren. Er beschließt, in der Türkei zu bleiben und übernimmt von einem deutschen Buchhändler, der zurück nach Deutschland möchte, dessen Geschäft. Was Nejat allerdings nicht weiß, ist, dass die politische Aktivistin Ayten bereits illegal in Deutschland ist – nachdem sie vor der türkischen Polizei geflohen war.

Allein und abgebrannt hat sich Ayten mit der etwa gleichaltrigen deutschen Studentin Lotte angefreundet, die ebenso von der Herzlichkeit der jungen Türkin wie von ihrer politischen Situation eingenommen ist. Lotte bietet Ayten an, bei ihr zu wohnen, wovon ihre konservative Mutter Susanne alles andere als erfreut ist. Aber Ayten wird festgenommen und für viele Monate in einem Asylbewerberheim untergebracht. Als ihr Antrag auf politisches Asyl abgelehnt wird, muss sie zurück in die Türkei und wird dort inhaftiert.
Die leidenschaftliche Lotte will sich damit nicht abfinden und gibt alles auf, um Ayten zu helfen. In der Türkei angekommen, verfängt sich Lotte schnell in den Fallen der Bürokratie. Ihr Vorhaben, Ayten frei zu bekommen scheint hoffnungslos. Eine zufällige Begegnung in Nejats Buchladen führt aber dazu, dass Lotte in Nejats Wohnung unterkommt.

Tragische Umstände lassen auch Susanne nach Istanbul reisen. Die Emotionalität, die Nejat in der Begegnung mit dieser Frau empfindet, veranlassen ihn schließlich, nach seinem ihm fremd gewordenen Vater, der sich inzwischen an der türkischen Schwarzmeerküste niedergelassen hat, zu suchen.

Bildergalerie zum Film

Tuncel Kurtiz (Ali Aksu) und Nursel Köse (Yeter Öztürk)Nurgül Yesil ay (Ayten Öztürk)Baki Davrak (Nejat Aksu) und Nursel Köse (Yeter Öztürk)Nurgül Yesil ay (Ayten Öztürk) und Patrycia...taub)Hanna Schygulla (Susanne Staub)Auf der anderen Seite


Filmkritik

Das miteinander verflochtene Schicksal von sechs Menschen aus drei Familien erzählt Fatih Akin in „Auf der anderen Seite“. Dabei verschleiert dieser ungemein kunstvoll und ruhig erzählte Film seine gewollte Konstruktion in keiner Szene. Die Handlung ist in drei Teile gegliedert, die jeweils durch einen Zwischentitel eingeleitet werden. Den Anfang macht „Yeters Tod“, in dem von dem gewaltsamen Ableben der Prostituierten Yeter (Nursel Köse), erzählt wird. Sie lebt und arbeitet in Bremen und nimmt eines Tages das Angebot des alten, pensionierten Witwers Ali (Tuncel Kurtiz) an, bei ihm zu leben. Aber es kommt zu Komplikationen und im Streit erschlägt Ali Yeter. Daraufhin reist sein Sohn Nejat (Baki Davrak), Germanistikprofessor in Deutschland, nach Istanbul und will Yeters Tochter Ayten (Nurgül Yesilcay) finden. Dadurch wird die zweite Geschichte, „Lottes Tod“, in Gang gesetzt. Denn Ayten ist politische Aktivistin und auf der Flucht vor den türkischen Behörden illegal nach Deutschland gereist. Sie sucht ihre Mutter, stattdessen begegnet sie der Studentin Lotte (Patrycia Ziolkowska). Lotte hilft ihr und wird ihre Geliebte. Doch das Glück währt nicht lange: Ayten wird entdeckt, ihr Antrag auf politisches Asyl wird abgelehnt. Sie muss zurück in die Türkei. Lotte folgt ihr gegen den Willen ihrer Mutter Susanne (Hanna Schygulla) und bleibt in Istanbul. Sie zieht als Untermieterin zu Nejat, der sich selbst inzwischen in der türkischen Metropole niedergelassen hat, und kommt wenig später ums Leben. Damit beginnt der dritte Teil, der mit „Auf der anderen Seite“ betitelt ist. Er erzählt von den Veränderungen, die die Gewalt im Leben der drei Familien verursacht hat, und dem Umgang der Betroffenen mit der neuen Situation. Dabei schimmert in den Bildern und insbesondere in dem offenen Ende die Hoffnung auf Versöhnung durch.

Indem Fatih Akin jeder Geschichte einen Titel voranstellt, nimmt er einen Teil der Spannung – der Zuschauer weiß nun, wer sterben wird –, eröffnet zugleich jedoch Raum für Reflektionen und genaue Beobachtungen. Dabei ist bemerkenswert, wie geschickt die beiläufigen Begegnungen der Protagonisten entwickelt werden. Im Gegensatz zu „Babel“ von Alejandro González Iñárittu kann sich der Zuschauer in „Auf der anderen Seite“ in die Figuren einfühlen, er verliert nicht den emotionalen Kontakt zu ihnen – oder gar die Orientierung innerhalb der Handlung.

„Auf der anderen Seite“ ist nach „Gegen die Wand“ der zweite Teil von Akins geplanter „Liebe, Tod und Teufel“-Trilogie – und selten wurde ein schönerer Film über den Tod gedreht. Es gibt zahlreiche souveräne visuelle Inszenierungen, die auch zeigen, wie weit sich Fatih Akin als Regisseur entwickelt hat. Seinen Themen ist er indes treu geblieben Es geht wieder um Heimat, um die Beziehung zwischen Eltern und Kindern, um Leben und Tod, Deutschland und die Türkei. Die Charaktere, die von einem beeindrucken Schauspielerensemble verkörpert werden, müssen in diesem Film lernen, dass Heimat nicht zwangsläufig ein Ort ist. Vielmehr müssen sie zu sich selbst finden, um Verbundenheit zu fühlen. Und von diesem Weg erzählt Fatih Akin auf einnehmende Weise.

Fazit: „Auf der anderen Seite“ ist ein ruhiger, wunderschöner Film, der in berückenden Bildern und dank eines herausragenden Drehbuchs und Schnitts eine hoffnungsvolle Geschichte über den Tod erzählt.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Auf der anderen Seite

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 2007
Genre: Drama
Länge: 120 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 27.09.2007
Regie: Fatih Akin
Darsteller: Patrycia Ziolkowska, Hanna Schygulla, Baki Davrak
Verleih: Pandora Film

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Kein Bild vorhanden :(
News
Deutscher Filmpreis 2008:
Vier Lolas für Fatih Akins "Auf der anderen Seite"




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.