oder

Haywire (2011)

US Action-Thriller, inszeniert von Steven Soderbergh mit Martial Arts-Star und Filmdebütantin Gina Carano in der Hauptrolle: Mallory Kane übernimmt als Agentin halblegale Aufträge diverser Regierungen. Doch als sie von ihren Auftraggebern verraten wird, wird sie zur gnadenlosen Rächerin...User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 2.5 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Die attraktive Mallory Kane (GINA CARANO) hat einen gefährlichen Beruf: Als Geheimagentin leitet sie rund um die Welt an der Grenze zur Legalität verdeckte Einsätze für Regierungen, die bereit sind, den nötigen Preis zu zahlen. Was geschieht jedoch, wenn eine Mission plötzlich aus dem Ruder gerät?
Verraten von ihren eigenen Auftraggebern, wird sie plötzlich selbst zur Gejagten und muss im Fadenkreuz einer knallharten internationalen Fahndung um ihr Leben kämpfen. Für Mallory gibt es kein Zurück: Systematisch und gnadenlos übt sie Rache an all jenen, die sie hinterhältig und eiskalt ans Messer liefern wollten.

Bildergalerie zum Film

HaywireHaywire - Coblenz (Michael Douglas, links), Rodrigo...rund)Haywire - Kenneth (Ewan McGregor)Haywire - Mallory Kane (Gina Carano)Haywire - Regisseur Steven Soderbergh mit seiner...aranoHaywire - Regisseur Steven Soderbergh und Gina Carano


Filmkritik

Steven Soderbergh wollte, wie auf der Berlinale verriet, dass "Haywire" zu einem Zeitpunkt des Festivals gezeigt wird, an dem die Leute bereit sind, endlich etwas Entspannendes zu sehen - denn der Film solle vor allem Spass machen. Und das tut er.
Martial Arts-Star Gina Carano spielt in ihrer ersten Rolle die Agentin Mallory Kane, Ex-Marine und Frau fürs Grobe, die für die amerikanische Regierung nicht völlig koschere Jobs erledigt. Bei einem Auftrag in Dublin wird sie beinahe von einem Kollegen umgebracht. Mallory muss fliehen und gleichzeitig herausfinden, wer dahinter steckt. Soweit die Story – ein bisschen Bourne, ein bisschen The Bride; das Ganze schlau und im Rückblick erzählt.
Bemerkenswert ist, dass die Hauptrolle eine echte Fighterin mit entsprechend athletischem Körperbau spielt – geradezu eine Erholung nach völlig unwahrscheinlichen Actionheldinnen wie der stockdürren Angelina. Anders als dieser nimmt man Carano sofort ab, dass sie mal eben eine bewaffnete Spezialeinheit im Alleingang niederstreckt. Ewan McGregor genießt seine (rare) Schurkenrolle, während Fassbender als dubioser Paul eine Art Magneto-Variante auflegt und Michael Angarano als verblüffte Geisel entzückt. Leider werden Antonio Banderas und Michael Douglas in ihren Mini-Nebenrollen völlig verschwendet.
Mit "Haywire" liefert Soderbergh einen eleganten, unernsten und erfrischend ungeschwätzigen Actionthriller – in etwa vierzig Minuten fällt kein Wort - der von Tempo, Story und der Musik her gelegentlich an die entsprechenden Filme der 70er erinnert, nur mit noch weniger Explosionen und technischem Chichi. Stattdessen hetzt er Mallory und Verfolger (oder von ihr Verfolgte) zu Fuß durch die Straßen oder auch mal über die Dächer, was zusätzlich ein paar nette Aufnahmen aus Dublin und Barcelona beschert.
Empfehlenswert für alle, die von Action, welche sich aus Explosionsketten und Autoverfolgungsjagden zusammensetzen, ermüdet sind.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Haywire

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2011
Genre: Action, Thriller
Länge: 93 Minuten
FSK: 16
Kinostart: 08.03.2012
Regie: Steven Soderbergh
Darsteller: Gina Carano, Michael Douglas, Maximino Arciniega
Verleih: Concorde

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Ewan McGregor in 'Ich liebe dich Phillip Morris'
News
Watts und McGregor erleben Unmögliches
Tatsachendrama über Tsunami in Thailand
Kein Bild vorhanden :(
News
Gina Carano in "Knockout"
Actionthriller von Steven Soderbergh




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.