oder

Promised Land (2013)

US-Drama: Steve Butler, ersteht für ein globales Gas-Bohrunternehmen Fracking-Rechte im mittleren Westen der USA, und glaubt fest daran, den Menschen damit Gutes zu tun. Umso überraschter ist er, als sich im kleinen Örtchen McKinley Widerstand gegen den Verkauf von Gas-Bohrrechten formiert...User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Steve Butler (Matt Damon) ist eigentlich ein guter Kerl. Aufgewachsen in Iowa musste er als Kind mit ansehen, wie seine Familie durch die Schließung einer Fabrik ruiniert wurde. Bis heute hat er nicht verstanden, warum sie nicht einfach woanders hingegangen ist. Deshalb hat er entschieden, dass er geht – die Landwirtschaft und das einfache Leben haben einfach keine Zukunft mehr. Mittlerweile kauft er für das millionenschwere Unternehmen Global Gas-Bohrungsrechte im Mittleren Westen der USA ein. Er ist gut in seinem Job, spricht die Sprache der Farmer und wirkt ehrlich – zumal er tatsächlich davon überzeugt ist, dies sei die einzige Chance, die die Menschen dort haben. Sein Erfolg zahlt sich aus, er soll befördert werden und reist nun zusammen mit seiner langjährigen Kollegin Sue (Frances McDormand) nach McKinley in Pennsylvania. Anfangs läuft alles wie immer – sie mieten sich ein unauffälliges Auto, besorgen sich Kleidung im örtlichen Laden und werden von einigen Dorfbewohnern sogar mit offenen Armen empfangen. Sie wissen, dass Gas-Firmen Reichtum versprechen können, und wollen die Gunst der Stunde nutzen. Doch dann bildet sich unter Wortführung des ehemaligen Ingenieurs und Highschool-Lehrers Frank Yates (Hal Holbrook) erster Widerstand. Er weist auf die Schäden des sogenannten Fracking hin – und appelliert an die Menschen, ihre Lebensgrundlage nicht einfach zu zerstören. Die Bewohner sollen abstimmen, ob sie die Förderung erlauben oder nicht. Und damit beginnt in McKinley ein Kampf um die Gunst der Wähler, der nicht zuletzt durch den Umweltaktivisten Dustin Noble (John Krasinski) sogar mit Hilfe eines Springsteen-Songs geführt wird.

Bildergalerie zum Film

Promised Land - Rosemarie DeWitt stars und Matt DamonPromised Land - Matt DamonPromised Land - Matt DamonPromised Land - John Krasinski und Frances McDormandPromised Land - Hal HolbrookPromised Land - Matt Damon


Filmkritik

"Promised Land" ist der Titel des Films, der vor allem durch Matt Damon und John Krasinski entstanden ist. Sie haben zusammen das Drehbuch geschrieben, und Matt Damon wollte auch selbst Regie führen, fragte dann aber aus Zeitgründen seinen Freund Gus van Sant. In dieser Zusammenarbeit ist ein Film entstanden, der unterhaltsam ist und gerade mit ausgefeilten, amüsanten Dialogen überzeugt. Auch die Figuren verwehren sich weitgehend einer einfachen Schwarz-Weiß-Zeichnung. Matt Damons Steve Butler – die eindeutige Namensgebung ist als amüsanter Fingerzeig zu verstehen – ist tatsächlich ein netter Kerl, der überzeugt ist, mit seinem Tun Gutes zu den Menschen zu bringen. Aber er arbeitet nun einmal für ein großes Unternehmen, das Klagen von vornherein unterbindet und die Folgen des Fracking verschleiert. Der Umweltaktivist Dustin Noble spielt das Spiel der Manipulation zu gut, um tatsächlich sympathisch zu sein – denn letztlich geht es in McKinley darum, die Leute von der einen oder anderen Seite zu überzeugen. Leider unterlassen es Damon und Krasinski hier, auch den Dorfbewohnern ein vielschichtiges Gesicht zu geben. Sie werden im Verlauf des Films eher zu einer Wählermasse, die beliebig manipuliert werden kann. Ähnlich verhält es sich mit den Frauen in diesem Film. Während Sue bewusst gegen die Konventionen gezeichnet ist – sie fährt das Auto mit Gangschaltung, bewahrt einen kühlen Kopf und macht auch mal die Drecksarbeit – wird die Lehrerin Alice (Rosemarie DeWitt) zu einer Trophäe, um die Steve und Dustin ebenfalls kämpfen. Dennoch ist unterhaltsam, wie in dem Film der typische Kampf der Kleinen gegen die Großen aufgeweicht ist. Es geht um eine einfache Auseinandersetzung, keinen juristischen Konflikt. Deshalb sind auch die Mittel des großen Konzerns begrenzt.

Daher ist "Promised Land" kein Film wie "Erin Brockovich", aber er ist auch kein Film über Fracking. Vielmehr geht es Matt Damon und John Krasinski um eine Bestandsaufnahme des Lebens im Mittleren Westen. Er steht für das gelobte Land, als das sich die USA selbst sehen, hier leben die Menschen auf Farmen und im Einklang mit der Natur. In schönen Bildern und mit Folk-Songs unterlegt wird diese untergehende Idylle gezeigt. Doch es reicht letztlich nicht aus, einfach nur den Zusammenhalt zu beschwören. Hier wäre es wünschenswert gewesen, wenn sich der Film zumindest mit der Suche nach einem Ausweg befasst. Denn durch einen überraschenden Dreh und einer zu einfachen Dramaturgie wendet sich der Film in den letzten Minuten schlichtweg ins Melodramatische, das auch noch die letzten Mehrdeutigkeiten des Films auflöst. Und das ist einfach zu wenig.

Fazit: Aufgrund der schön fotografierten Bilder, der guten Darsteller und der scharf-witzigen Dialoge ist „Promised Land“ ein unterhaltsamer Film.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Promised Land

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2013
Genre: Drama
Länge: 106 Minuten
FSK: 6
Kinostart: 20.06.2013
Regie: Gus Van Sant
Darsteller: Kristin Slaysman, Johnny Cicco, Matt Damon
Verleih: Universal Pictures International

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Das Berlinale-Plakat 2013
News
Die Bären sind da!
63. Berliner Filmfestspiele - Abschlussbericht




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.