oder

Blue Jasmine (2013)

US-Drama-Komödie von Woody Allen: Die New Yorker Society-Dame Jasmine schlüft nach dem Scheitern ihrer Ehe bei ihrer Schwester Ginger in San Francisco unter. Äußerlich gefasst aber innerlich komplett am Ende, will sie die Realität nicht anerkennen und verweigert, vollgepumpt mit Antidepressiva, jeglichen Neuanfang...Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.4 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 7 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Als ihre Ehe mit dem reichen Geschäftsmann Hal (Alec Baldwin) zerbricht, steht die High-Society-Diva Jasmine (Cate Blanchett) vor dem Scherbenhaufen ihres Lebens. Um herauszufinden, wie es weitergehen könnte, zieht sie zu ihrer Schwester Ginger (Sally Hawkins), die in San Francisco ein bescheidenes Apartment bewohnt. Bei ihrer Ankunft in San Francisco ist Jasmine psychisch in denkbar schlechter Verfassung – ihr schwirrt der Kopf von den vielen Antidepressiva, die sie geschluckt hat. Äußerlich hält sie die gewohnte aristokratische Fassade aufrecht, doch emotional steht Jasmine am Abgrund, zumal ihr die praktischen Fähigkeiten fehlen, für sich selbst zu sorgen. Naserümpfend bezeichnet sie Gingers Freund Chili (Bobby Cannavale) als einen Loser vom selben Kaliber wie Gingers Ex-Mann Augie (Andrew Dice Clay). Ginger spürt die psychologische Krise ihrer Schwester, begreift sie aber nicht in allen Einzelheiten. Sie schlägt Jasmine vor, sich als Innendekorateurin zu versuchen, weil sie richtig vermutet, dass Jasmine diesen Beruf als standesgemäß akzeptieren könnte. Doch zunächst jobbt Jasmine widerwillig als Sprechstundenhilfe beim Zahnarzt Dr. Flicker (Michael Stuhlbarg) und kann nicht verhindern, dass der ihr Avancen macht. Ginger glaubt allmählich selbst, dass sie sich – wie Jasmine behauptet – ständig die falschen Männer aussucht. Deshalb geht sie mit dem Tontechniker Al (Louis C.K.) aus, den sie gesellschaftlich eine Klasse höher als Chili einstuft. Auch Jasmine begegnet einem potenziellen Rettungsanker: Der Diplomat Dwight (Peter Sarsgaard) ist sofort fasziniert von ihrer Schönheit und ihrem eleganten Stil. Jasmines Problem besteht darin, dass ihr Selbstwertgefühl davon abhängt, wie andere sie wahrnehmen, während sie selbst ihre Umgebung völlig ignoriert.

Bildergalerie zum Film

Blue JasmineBlue JasmineBlue Jasmine - Cate BlanchettBlue Jasmine - Cate BlanchettBlue JasmineBlue Jasmine


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

Am Anfang von Woody Allens Film "Blue Jasmine" sitzt Jasmine (Cate Blanchett) in einem Flugzeug und erzählt ihrer Sitznachbarin von dem Scheitern ihrer Ehe mit dem reichen Hal (Alec Baldwin). Sie ist auf dem Weg zu ihrer Adoptivschwester Ginger (Sally Hawkins), um dort ein wenig Ruhe zu finden und sich zu überlegen, was sie mit ihrem Leben anfangen kann. Doch schon in den ersten Einstellungen wird deutlich, dass Jasmine äußerst neurotisch, wenig einfühlsam und sehr ich-bezogen ist. Sie lässt ihre Sitznachbarin nicht zu Wort kommen, reist erster Klasse, obwohl sie pleite ist, und macht aus ihrer Verachtung für die Situation, in die sie geraten ist, keinen Hehl. Schließlich wohnt Ginger nur in einer kleinen Wohnung, hat mit ihrem Ex-Mann Augie (Andrew Dice Clay) zwei laute Kinder und arbeitet in einem Supermarkt. Dagegen hat Jasmine im College Anthropologie studiert, aber noch vor ihrem Abschluss Hal geheiratet und ein vornehmes Leben geführt. Allein ihre Louis-Vitton-Koffer wirken in Gingers Wohnung sehr fehlplatziert. Jasmine habe eben – so konstatiert Ginger – die guten Gene gehabt, der Zuschauer ahnt aber von Anfang an, dass es wohl nicht nur die Veranlagung war, die Jasmine dorthin gebracht hat.

In Anlehnung an Tennessee Williams "Endstation Sehnsucht", in der die stolze Blanche DuBois zu ihrer Schwester und deren Arbeiter-Ehemann ziehen muss, erzählt Woody Allen in seinem neuen Film "Blue Jasmine" von dem selbstbetrügerischen Leben einer verwöhnten Frau. In Rückblenden wird nach und nach enthüllt, dass Hal ein Finanzbetrüger war, der das Geld anderer Leute zu seinem Vorteil ausgegeben und investiert hat. Dabei haben weder Hal noch Jasmine – die nicht ganz so unwissend ist, wie sie tut – vor Ginger und Augie Halt gemacht, als diese im Lotto gewonnen haben. Ihr Leben war auf dem schönen Schein aufgebaut, an dem Jasmine noch immer festhalten will. Aber ihre Chanel-Jacke kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass sie dem Nervenzusammenbruch nicht nur nah ist, sondern sich mittendrin befindet. Ständig betäubt sie sich mit Wodka und Xanax, hat Erinnerungen an die Zeit, in der sie glücklich war – und findet sich plötzlich mit sich selbst redend in der Realität wieder. Dabei gelingt es Cate Blanchett, die verzweifelte, neurotische und anstrengende Jasmine überzeugend zu spielen – und stets ihre Menschlichkeit durchschimmern zu lassen. Dadurch wird Jasmine niemals zur Karikatur, vielmehr nimmt der Zuschauer Anteil an ihrem Leben, obwohl er nicht unbedingt mit ihr sympathisiert. Mühelos wechselt Cate Blanchett von Jasmines psychisch labilen Momenten zu der glitzernden Ausstrahlung, die sie einst als Ehefrau auszeichnete. Wenn sie beispielsweise auf einer Party den ehrgeizigen Dwight (Peter Sarsgaard) kennenlernt, der in ihre eine passende Ehefrau für die angestrebte politische Karriere sieht, setzt sie alles daran, seinem Bild zu entsprechen und erfindet eine passende Vergangenheit. Dabei wird zugleich Jasmines Talent zur Selbstinszenierung deutlich, das sie ihr gesamtes Leben auszeichnete.

Sicherlich ist Cate Blanchett der Star dieses sehenswerten Films, doch auch die übrige Besetzung kann sich sehen lassen. Sally Hawkins verkörpert die lebensnahe Ginger mit dem richtigen Maß an Zurückhaltung, Bobby Cannavale ist herrlich als ihr Proll-Freund Chili – und in kleineren Rollen überzeugen die Comedians Louis C.K. als verführerischer Ton-Ingenieur und Andrew Dice Clay als Gingers Ex-Ehemann Augie. Insgesamt ist "Blue Jasmine" daher nach dem enttäuschenden "To Rome With Love" abermals ein überzeugender Film von Woody Allen.

Fazit: "Blue Jasmine" ist ein tragikomischer Film voller typischem Woody-Allen-Flair mit einer großartigen Cate Blanchett.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Blue Jasmine

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2013
Genre: Tragikomödie
Länge: 98 Minuten
FSK: 6
Kinostart: 07.11.2013
Regie: Woody Allen
Darsteller: Cate Blanchett als Jasmine, Alec Baldwin als Hal, Sally Hawkins als Ginger
Verleih: Warner Bros.

Awards - Oscar 2014Weitere Infos


Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.