oder

Taffe Mädels (2013)

The Heat

US-Buddy-Komödie: Eine verklemmte FBi-Spezialagentin (Sandra Bullock) muss mit einer unflätigen Polizistin (Melissa McCarthy) aus Boston ein Team bilden, um einen skrupellosen Drogenbaron zu Fall zu bringen.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 2 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 2.8 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 4 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Die FBI-Agentin Sarah Ashburn (Sandra Bullock) hat ihre Karriere fest im Blick. Zielstrebig und ehrgeizig behauptet sie sich in der von Männern dominierten Polizeiwelt. Unter den Kollegen gilt sie als arrogant und sozial unverträglich. Die chronische Unbeliebtheit ist auch der Grund, warum Captain Hale (Demián Bichir) trotz ihrer phänomenalen Aufklärungsquote zögert, sie zu befördern. Sarah ist dennoch fest entschlossen, ihre Befähigung nachzuweisen. Und so wird sie von ihrem Vorgesetzten nach Boston geschickt, um einen gefährlichen, aber noch unbekannten Drogenbaron aufzuspüren. Sarah stellt sich auf einen Routinefall ein, hat die Rechnung jedoch ohne die unangepasste und ruppige Streifenpolizistin Shannon Mullins (Melissa McCarthy) gemacht. Die sieht es überhaupt nicht gerne, dass die strebsame FBI-Beamtin in ihrem Revier ermittelt, und plant umgehend eigene Nachforschungen. Um das zu verhindern, will Sarah Shannon vom Dienst suspendieren lassen, doch Captain Hale verlangt von seiner aufstrebenden Mitarbeiterin, mit den Behörden vor Ort sinnvoll zu kooperieren. Sarah bleibt nichts anderes übrig, als sich mit der Streifenbeamtin zusammenzuraufen und gemeinsam Jagd auf den gefürchteten Drogenboss zu machen.

Bildergalerie zum Film

The HeatTaffe MädelsTaffe Mädels - Special Agent Sarah Ashburn (Sandra...rthy)Taffe Mädels - Special Agent Sarah Ashburn (Sandra...rthy)Taffe MädelsTaffe Mädels


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse2 / 5

Nachdem bereits sein viel beachteter Komödienerfolg "Brautalarm" (2011) eine Gruppe von Frauen in den Mittelpunkt stellte, nimmt sich Regisseur Paul Feig auch in seinem neuen Werk "Taffe Mädels" einer dezidiert weiblichen Perspektive an, entfaltet diese allerdings in einem männlich konnotierten Kosmos. Der vor allem in den 80er Jahren sehr beliebte Buddy-Cop-Film dient als Grundlage für die Geschichte zweier grundverschiedener Polizistinnen, die – wie es die etablierten Erzählmuster verlangen – im Laufe ihrer Ermittlungen zu einem perfekten Team zusammenwachsen.

Auch wenn eine derartige Krimikomödie nicht allzu viel Subtilität erwarten lässt und letztlich von der Gegensätzlichkeit des Ermittlerpärchens lebt, ist es doch erstaunlich, wie überdeutlich der Film seine Prämisse vor sich herträgt. Die schon optisch hervorstechenden Unterschiede zwischen Sandra Bullock und Melissa McCarthy werden durch die überspitzt divergierenden Charakterzeichnungen ihrer beiden Figuren nachhaltig unterstrichen: Auf der einen Seite steht eine intelligente, strebsame, stets korrekt gekleidete FBI-Ermittlern, auf der anderen eine unangepasste Streifenpolizistin mit äußerst fragwürdigen Ermittlungsmethoden, die in erster Linie die Sprache der Straße spricht. Raum für Zwischentöne lässt das recht schematisch entworfene Drehbuch nur selten. Die beiden Hauptdarstellerinnen bestätigen vor diesem Hintergrund einmal mehr die mit ihnen verbundenen Rollenerwartungen. Bullock spielt die taffe Karrierefrau ohne Privatleben, die lernen muss, zu ihrem emotionalen Kern vorzudringen. Und McCarthy gibt erneut die gewollt provokante Rampensau, ein Part, dem sie – man denke an das im März angelaufene Buddy-Road-Movie "Voll abgezockt" – nur schwer zu entkommen scheint.

Wenngleich die Gegenüberstellung der beiden grundverschiedenen Hauptfiguren durchaus komische Momente hervorzubringen vermag – als Beispiel seien hier die recht gegensätzlichen Verhörmethoden erwähnt –, nutzt sich das kalkulierte Spiel mit zunehmender Dauer ab. Nicht zuletzt Shannons unflätige Wortwahl wirkt ab einem gewissen Zeitpunkt eher enervierend denn belustigend. Viele Gags werden darüber hinaus so offensichtlich vorbereitet, dass Überraschungen nur selten gelingen können.

Wie in einem Buddy-Movie nicht anders zu erwarten, hat der Kriminalfall an sich wenig zu bieten. Drehbuchautorin Katie Dippold lässt ihre Protagonistinnen diverse naheliegende Spuren verfolgen und schickt sie von einer absurden Wendung zur nächsten. So wird der eigentlich recht dünne Plot auf nicht immer kurzweilige zwei Stunden ausgedehnt. Viel wichtiger als die austauschbare Krimihandlung ist letztlich aber auch die unvermeidliche Annäherung der beiden Polizistinnen, die über ihre chaotischen Ermittlungen zueinander finden und sich gegenseitig helfen, bessere Menschen zu werden. Die emotionale Wandlung wirkt dabei bisweilen etwas brachial herbeikonstruiert, was vor allem den zumeist oberflächlich entwickelten Nebensträngen geschuldet ist.

Fazit: Ohne seine weibliche Perspektive für spannende Einsichten zu nutzen, spult "Taffe Mädels" allzu routiniert gängige Klischees des Buddy-Cop-Films ab und verlässt sich ganz auf die Gegensätzlichkeit seiner Hauptfiguren. Wirklich komische Momente wollen sich dabei leider nur selten einstellen.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Taffe Mädels

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2013
Genre: Komödie
Länge: 115 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 04.07.2013
Regie: Paul Feig
Darsteller: Ed O'Keefe, Raw Leiba, Sandra Bullock
Verleih: 20th Century Fox

Zusatzinformation

Die 43 Millionen teure 20th Century Fox-Produktion spielte weltweit 230 Millionen Dollar ein.

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Sandra Bullock
News
People's Choice Awards 2014: Sandra Bullock räumt ab
"Gravity"-Star erntete vier Publikumspreise
Jessica Chaffin und Jamie Denbo
News
Paul Feig plant "Taffe Mädels"-Spin-off
"Ich kann es nicht erwarten, Beth und Gina auf die Welt loszulassen"




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.