oder
Das kleine Gespenst
Das kleine Gespenst
© Universum Film © Walt Disney Studios Motion Pictures Germany

Das kleine Gespenst (2013)

Deutsche Familienkomödie/Kinderfilm nach Otfried Preußlers Kinderbuch: Das kleine Gespenst haust seit Urzeiten auf der Burg Eulenstein. Jede Nacht erwacht es Schlag Mitternacht, dabei würde zu gerne einmal die Welt bei Tageslicht sehen...Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.4 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 5 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Seit langer Zeit schon spukt das kleine Nachtgespenst (Stimme: Anna Thalbach) auf Burg Eulenstein umher. Tagsüber lebt es versteckt in der Burg und schläft in einer Truhe auf dem dunklen Dachboden, nachts fliegt es durch die Gänge. Es ist der größte Wunsch des Geistes, auch einmal am Tag die Burg und die Stadt Eulenberg zu erkunden. Doch selbst der Uhu Schuhu (Stimme: Wolfgang Hess), sein bester Freund, weiß keinen Rat. Doch eines Nachts passiert etwas Unerwartetes: Als der aufgeweckte Schüler Karl (Jonas Holdenrieder) mit seiner Klasse eine Nachtwanderung durch die Burg unternimmt, kommt es zur Begegnung zwischen Karl und dem kleinen, scheuen Geist. Jedoch will dem Jungen niemand glauben – auch nicht dessen beste Freunde Marie (Emily Kusche) und Hannes (Nico Hartung). Als das Gespenst tags darauf erwacht, ist es plötzlich nicht Mitternacht, sondern 12 Uhr Mittags. Die Folge: Durch die Sonnenstrahlen verfärbt sich das eigentlich weiße Gespenst pechschwarz. Um wieder weiß zu werden, braucht es unbedingt die Hilfe von Karl und seinen Freunden.

Bildergalerie zum Film

Das kleine GespenstDas kleine Gespenst - Der Bürgermeister als...aschtDas kleine Gespenst - Das kleine Gespenst freut sich...eich.Das kleine Gespenst - Uhrmachermeister Zifferle...reck.Das kleine Gespenst - Auf der Suche nach dem kleinen...v.l.Das kleine Gespenst - Der Bürgermeister (Uwe...nson.


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse3 / 5

"Das kleine Gespenst" ist neben "Krabat" und "Der Räuber Hotzenplotz" das populärste Werk von Otfried Preußler. In über 30 Sprachen übersetzt, zählt die Geschichte von 1966 zu den bekanntesten deutschsprachigen Kinder- und Jugendbüchern überhaupt. Inszeniert wurde "Das kleine Gespenst" vom schweizerisch-deutschen Filmemacher Alain Gsponer mit einer Vielzahl an bekannten deutschen Darstellern. Den passenden Drehort fand das Team im malerischen Harz-Städtchen Quedlinburg. Das architektonische Erbe der Stadt steht seit 1994 auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes. Preußler – der im Oktober seinen 90. Geburtstag gefeiert hätte – wäre über die Verfilmung erfreut gewesen: "Das kleine Gespenst" erweist sich als kindgerechtes, unterhaltsames Filmvergnügen für die ganze Familie, das mit flotten Gags und fantasievollen Details punktet. Das lässt über die nur durchwachsenen digitalen Effekte hinwegsehen.

Der Film hält sich eng an die literarische Vorlage Preußlers und Regisseur Gsponer schafft es ohne viel Mühe mit Witz, Ironie und vielen hübschen Details, die Geschichte vom kleinen Gespenst für die große Leinwand zu adaptieren. Als Stadt Eulenberg fungiert im Film die deutsche Fachwerkstadt Quedlinburg mit all ihren engen Gässchen und dem niedlichen Stadtkern, während das ebenfalls im Harz liegende, majestätische Schloss Wernigerode als perfekte Kulisse für die verwunschene Burg Eulenstein dient. Der Film überrascht zudem mit vielen prominent besetzten Rollen, bestückt mit einigen der bekanntesten deutschen Akteure. Uwe Ochsenknecht als Eulenberger Bürgermeister und Herbert Knaup als Uhrmachermeister Zifferle stechen hier besonders hervor und liefern ordentliche Leistungen.

"Das kleine Gespenst" ist eine Realverfilmung, lediglich das titelgebende kleine Gespenst wurde nachträglich digitalisiert in den Film eingefügt. Positiv sticht heraus, dass der Film nicht CGI-überladen ist, die Anzahl der eingesetzten Effekte hält sich in Grenzen. Dennoch: Am Computer gaben sich die Macher zwar sichtlich Mühe, an die Brillanz von Pixar- oder Dreamworks-Animationen reichen die CGI-Momente hier dennoch nicht ran. Dies stellt eine der wenigen Schwächen eines ansonsten heiteren, mit viel Liebe zum Detail umgesetzten Films dar.

Fazit: Die Verfilmung von Preußlers Kinderbuch-Klassiker "Das kleine Gespenst" ist familiengerechtes, kurzweiliges Kino mit tollen Schauspielern, viel Witz und einer überzeugenden Ausstattung. Einzig die CGI-Effekte enttäuschen.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Das kleine Gespenst

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 2013
Genre: Komödie, Kinderfilm
Länge: 91 Minuten
FSK: 0
Kinostart: 07.11.2013
Regie: Alain Gsponer
Darsteller: Bettina Stucky, Jonas Holdenrieder, Uwe Ochsenknecht
Verleih: Universum Film, Walt Disney Studios Motion Pictures Germany

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Der Räuber Hotzenplotz (WA)
News
Otfried Preußler ist tot
Kinderbuchautor verstarb mit 89 Jahren




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.