oder

A Most Violent Year (2015)

Drama um den Aufstieg eines ambitionierten Geschäftsmanns, der um seine Firma, seine Familie und um seine moralische Integrität kämpft.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 5 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.8 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 4 Besucher eine Bewertung abgegeben.


New York, 1981: eine Metropole im Niedergang. Im Winter des bis dato gewalttätigsten Jahres in der Geschichte der Stadt versucht der Geschäftsmann Abel Morales (Oscar Isaac) auf der Erfolgsleiter weiter nach oben zu klettern. Durch einen Grundstückskauf will er seiner Heizölfirma den entscheidenden Vorteil gegenüber der Konkurrenz verschaffen. Ihm bleiben 30 Tage, das dafür nötige Geld aufzubringen. Andernfalls droht der finanzielle Ruin. Doch der Markt ist hart umkämpft. Immer wieder werden Morales' Tanklaster überfallen. Sein Anwalt (Albert Brooks) und seine Frau (Jessica Chastain) drängen ihn dazu, seine Fahrer mit Waffen aufzurüsten. Doch Morales bleibt hart, geht in einem korrupten System weiter den legalen Weg. Da verwundert es kaum, dass der stellvertretende Bezirksstaatsanwalt (David Oyelowo) ausgerechnet die Firma des aufstrebenden Immigranten genauer unter die Lupe nimmt.

Bildergalerie zum Film

A Most Violent YearA Most Violent YearA Most Violent Year - Anna Morales (Jessica Chastain)A Most Violent Year - Abel Morales (Oscar Isaac) und...tain)A Most Violent Year - Geschäftsmann Abel Morales...ooks)A Most Violent Year


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse5 / 5

Bevor Bürgermeister Rudolph Giuliani die Kriminalitätsrate durch hartes Vorgehen drastisch senkte, war New York ein gefährliches Pflaster. Zahlreiche Filme aus den 1980ern künden davon – mal ernst, mal ironisch zugespitzt. In beiden Fällen waren die Protagonisten jedoch gut beraten, U-Bahn-Stationen und dunkle Seitenstraßen nach Sonnenuntergang zu meiden.

Regisseur J. C. Chandor muss diese Klischees gar nicht erst bemühen. Um dunkle Seitenstraßen und falsch eingeschlagene Pfade geht es in "A Most Violent Year" dennoch. Der Verfall der Metropole am Hudson ist bei Chandor auch im klaren Tageslicht sichtbar. Es ist vor allem ein moralischer.

Die Geschichte dreht sich im Kern um drei Figuren: Um den aufrechten Geschäftsmann Abel Morales (Oscar Isaac), der seine Integrität bereits im Vor- und Nachnamen trägt. Um dessen Ehefrau Anna, die als Tochter eines Gangsters im Gegensatz zu ihrem Mann keine Skrupel kennt. Und um den Lastwagenfahrer Julian (Elyes Gabel), der über den Anforderungen des Geschäfts seine Moral verliert. Virtuos führt eine Parallelmontage die drei ein, etabliert den Handlungsort, das soziale Milieu und die Gewalt, auf die der Filmtitel anspielt in nur wenigen Minuten. Am Ende der Sequenz wird Julian überfallen und aus seinem Lastwagen gezogen. Eine Nachrichtensendung im Radio verknüpft die Szenen auf der akustischen Ebene. Ganz beiläufig ist darin von den Verbrechen zu hören, die das Jahr zum gewalttätigsten der New Yorker Geschichte machen.

Diese (scheinbare) Beiläufigkeit zieht sich als Stilmittel durch den Film. Doch sie ist bis ins Detail inszeniert. Anstatt dem Zuschauer die Antworten aufzudrängen, muss dieser in "A Most Violent Year" ganz genau hinsehen und -hören. Denn die Wahrheit im korrupten Heizölgeschäft steckt zwischen den Zeilen, in den Pausen der Dialoge und in den Blicken der Protagonisten.

Ebenso subtil und wohldosiert setzt der Regisseur die Gewalt ein. Obwohl der Film sie bereits im Titel trägt, ist "A Most Violent Year" kein blutiger Gangsterfilm geworden. Es fallen nur wenige Schüsse. Durch die Kugel eines Fremden kommt kein Mensch zu Schaden. Und dennoch schwingt die Gewalt in jeder Szene mit, ist der immense Druck förmlich greifbar, dem Abel beruflich wie privat ausgesetzt ist.

Oscar Isaac spielt diesen vom Erfolgsdenken und den eigenen moralischen Ansprüchen getriebenen Einwanderer mit beeindruckender Zurückhaltung. Als einen Mann, der seinen Prinzipien bedingungslos treu bleiben möchte und für das Geschäft dennoch - wohlgemerkt legal - über Leichen geht. Jessica Chastain ergänzt Isaac perfekt, gibt die kühl kalkulierende Blonde in einer Mischung aus ehrlich gemeinter Mutterliebe, Pragmatismus und arroganter Selbstüberschätzung.

Es ist erst Chandors dritter Film, und bereits jetzt zeichnet sich eine Handschrift ab, die auf Großes hoffen lässt. Wie "Der große Crash – Margin Call" (2011) und "All Is Lost" (2013) ist auch "A Most Violent Year" ein ruhiger Film, der ohne spektakuläre Knalleffekte eine äußerst beunruhigende Atmosphäre verströmt - und dessen Ende ein weiteres Mal ambivalent ausfällt. Das Heizölgeschäft kann darin auch als Metapher verstanden werden auf eine Wirtschaft, in der das schwarze Gold mehr wert ist als ein Menschenleben.

Fazit: Virtuos inszeniertes Drama um die Moral in einer korrumpierten Geschäftswelt mit blendend aufgelegten Schauspielern. Regisseur J. C. Chandor empfiehlt sich damit ein weiteres Mal für höhere Aufgaben.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: A Most Violent Year

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2015
Genre: Drama, Krimi
Kinostart: 19.03.2015
Regie: J.C. Chandor
Darsteller: Oscar Isaac, Jessica Chastain, David Oyelowo
Verleih: Universum Film, SquareOne

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

A Most Violent Year - Oscr Isaac und Jessica Chastain
News
Die Bestimmung - Insurgent
News
Kinostarts Deutschland: "Die Bestimmung" geht weiter mit "Insurgent"
Nicht nur Kinder freuen sich auf "Shaun das Schaf"
A Most Violent Year mit Oscar Isaac und Jessica Chastain
News
Eine äußerst ungewöhnliche Wahl
National Board Of Review wählt "A Most Violent Year" zum Film des Jahres




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.