Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
A Most Violent Year - Oscr Isaac und Jessica Chastain
A Most Violent Year - Oscr Isaac und Jessica Chastain
© Universum Film © SquareOne

TV-Tipp für Donnerstag (21.3.): Oscar Isaac will Jessica Chastain beschützen

3sat zeigt FreeTV-Premiere "A Most Violent Year"

"A Most Violent Year", 3sat, 22:25 Uhr
Im New York des Jahres 1981 kämpft ein ehrgeiziger Einwanderer (Oscar Isaac) darum, sein Geschäft und seine Familie während des gewalttätigsten Jahres in der Geschichte der Metropole zu beschützen.

Regisseur und Drehbuchautor J.J. Chandor ist seit Anfang des Monats mit seinem neuen Abenteurfilm "Triple Frontier" in einigen wenigen US-Kinos und im Rest der Welt - auch in Deutschland - auf Netflix im Internet zu sehen. Für den Filmemacher ist es sein erster Streifen seit "A Most Violent Year", ebenfalls mit Oscar Isaac in der Hauptrolle, vor fünf Jahren. Nun ist die Frage, welches der beiden Werke mehr Zuschauer finden wird - die damalige Independent-Produktion, die mehr oder minder nur in Programmkinos lief, oder die aktuelle Netflix-Produktion, die auf die Kinosäle gänzlich verzichtet und statt dessen auf die Macht des Internets setzt.

Fraglos ist "A Most Violent Year" der beeindruckendere Streifen: Ungeschminkt, packend und zum Nachdenken anregend, beeindruckt der vor Ort in New York City gedrehte US-Kriminalfilm mit seinen beiden starken Hauptdarstellern Isaac, dessen Rolle zunächst von Javier Bardem gespielt werden sollte, und Jessica Chastain.

Die Kritiken waren 2014 hervorragend, und der Streifen landete auf den Jahresbestenlisten vieler Journalisten. Aber um in die Multiplexe zu gelangen, hätte es mehr als der Golden Globe-Nominierung für Jessica Chastain bedurft. So floppte die 20 Millionen Dollar teure Produktion mit einem weltweiten Einspiel von lediglich 12 Millionen Dollar.

Kritikerin Teresa Smith schrieb: "Während der Filmtitel Gewalt und Chaos suggeriert, ist der Film eigentlich mehr eine elegante Charakterstudie. Die verhaltene Geschichte entfaltet ihre Figuren sorgfältig und zeigt eher, als dass sie alles offen ausspricht."



Hier geht es zum kompletten TV-Programm


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.