oder

Sieben Minuten nach Mitternacht (2016)

A Monster Calls

Verfilmung des gleichnamigen Romans von Patrick Ness über einen Jungen in Not, der Besuch von einem Monster bekommt.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.4 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 9 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Conor O'Malley (Lewis MacDougall) lebt mit seiner Mutter Lizzy (Felicity Jones) in einer englischen Kleinstadt. Die Mutter ist krank, sagt aber immer, dass sie wieder gesund wird. Conor hat nachts Albträume. Eines Nachts um 00.07 Uhr verwandelt sich die Eibe vor dem Haus in ein riesiges Monster, das Conor einen Besuch abstattet. Das hölzerne Monster mit den glühenden Augen sagt, es werde Conor drei Geschichten erzählen und dann sei er selbst an der Reihe und müsse über seinen Albtraum sprechen.

Am nächsten Tag kommt Conors Großmutter (Sigourney Weaver) zu Besuch und will, dass der Junge mit zu ihr zieht. Die Mutter muss ins Krankenhaus, um wieder behandelt zu werden. Conors Vater (Toby Kebbell) kommt aus Amerika zu Besuch, aber der Junge ist schwer enttäuscht, als der Vater ihn nur über Weihnachten zu seiner neuen Familie einlädt, aber nicht, um für immer dort zu leben. Als Conor im Haus der Großmutter allein ist, stellt er die Zeiger der Wanduhr auf die Stunde, in der das Monster normalerweise erscheint. Da ist es auch schon zur Stelle, um Conor die zweite Geschichte zu erzählen. In dieser geht einiges zu Bruch, und als die Großmutter heimkehrt, erwartet sie eine böse Überraschung.

Bildergalerie zum Film

Sieben Minuten nach Mitternacht - Am Set: Lewis...ayonaSieben Minuten nach Mitternacht - Conor (Lewis MacDougall)Sieben Minuten nach Mitternacht - Conor (Lewis...ausesSieben Minuten nach Mitternacht - Regisseur J.A....m SetSieben Minuten nach Mitternacht - Mood BoardSieben Minuten nach Mitternacht - Conor (Lewis...nster


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

Der spanische Regisseur Juan Antonio Bayona ("The Impossible") hat ein ungewöhnliches Drama über einen Jungen, dessen Mutter im Sterben liegt, verfilmt. Es basiert auf der gleichnamigen Buchvorlage von Patrick Ness und verknüpft Fantasie und Realität engmaschig. Das Monster, das Conor O'Malley in der Not besucht, symbolisiert sowohl Angst und Gefahr, als auch die Hoffnung des Jungen, einen Weg aus dem Dunkel zu finden. Das Monster spricht mit ihm in Bildern und Gleichnissen über all die Gefühle, die er selbst verdrängt, fürchtet oder denen er sich nicht zu folgen traut.

Und Conor befindet sich in einer schrecklichen seelischen Notlage. Die Krebskrankheit der Mutter macht ihm mehr Angst, als er ertragen kann. Und dann ist da diese kühle, strenge Großmutter, zu der er gar keinen Bezug hat, und die ihn zu sich nehmen will. Sigourney Weaver spielt diese schwierige Rolle, die zwar reserviert und abweisend, aber keineswegs verständnislos ist, sehr eindrucksvoll. Das gleiche gilt für den jungen Hauptdarsteller, dem so oft Angst, Wut und Verzweiflung ins ernste Gesicht geschrieben sind. Der Vater kommt zwar zu Besuch, will den Jungen aber nicht zu sich nehmen. Merkwürdigerweise problematisiert die Geschichte dieses elterliche Versagen aber gar nicht. Die Welt, die hier gezeichnet wird, ist alles andere als perfekt. Ständig verzahnen sich das wirkliche Geschehen und die Geschichten, die das Monster erzählt, auf spannende Weise: Mal verwechselt der Junge selbst die Ebenen von Fantasie und Wirklichkeit und erschrickt dann über sich selbst, als er seinen Irrtum bemerkt. Mal lehren ihn die Geschichten des Monsters, dass es nicht immer ein Happy End gibt. Gerade der Verlauf dieser Geschichten, die einem Märchen widersprechen, verblüfft nicht nur Conor, sondern auch die Zuschauer.

Das animatronische Monster ist furchterregend, aber sanftmütig, was eine interessante Doppelnatur ergibt. Und darin ist es auch stets ein Spiegel von Conors eigenem Erleben. Spannend sind auch die zeichentrickartigen Animationen, mit denen die Geschichten des Monsters bebildert werden. So ernsthaft und ungewöhnlich der Trauerprozess dieses Kindes auch geschildert wird, auf die Tränendrüse drückt der Film dennoch kräftig. Das liegt am Thema selbst, das den Film auch nicht gerade für Kinder empfiehlt, und daran, dass Conor immer wieder zu seiner Mutter gehen muss, um diesen langen Abschied zu absolvieren.

Fazit: Das Drama, das der spanische Regisseur Juan Antonio Bayona nach dem gleichnamigen Roman von Patrick Ness inszeniert hat, verzahnt die Fantasie eines Jungen auf spannende und ergreifende Weise mit seiner traurigen Realität. Weil seine Mutter im Sterben liegt, quält sich der Junge mit seinen Ängsten und Schuldgefühlen, die ihm in Gestalt eines wohlmeinenden Monsters begegnen. Der ungewöhnliche, oftmals überraschende Film bietet dennoch schwere Kost und kreist sehr intensiv um das aufwühlende Abschiednehmen.




FBW-BewertungJurybegründung anzeigen

FBW: besonders wertvoll
Das Fantasydrama SIEBEN MINUTEN NACH MITTERNACHT erzählt packend und bildgewaltig aus der Sicht des 13jährigen Conor über den Umgang mit dem Tod. Der spanische Regisseur Juan Antonio Bayona hat die Romanvorlage von Patrick Ness, der auch das [...mehr]

TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Sieben Minuten nach Mitternacht

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA, Spanien
Jahr: 2016
Genre: Drama, Fantasy
Länge: 108 Minuten
Kinostart: 04.05.2017
Regie: Juan Antonio Bayona
Darsteller: Felicity Jones als Mum, Sigourney Weaver als Grandma, Liam Neeson als Monster
Verleih: Studiocanal

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Sieben Minuten nach Mitternacht
News
TV-Tipps für Samstag (20.7.): Liam Neeson leistet Trauerarbeit
Sat1 zeigt Premiere "Sieben Minuten nach Mitternacht"
Get Out
News
Deutsche Filmstarts: Geht rein in "Get Out"!
"Sieben Minuten nach Mitternacht" berührt
Sigourney Weaver
News
(Update) Castingmeldung: "A Monster Calls"
Sigourney Weaver neben Felicity Jones und Liam Neeson in "Sieben Minuten nach Mitternacht"




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.