VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Ride Along: Next Level Miami
Ride Along: Next Level Miami
© Universal Pictures International Germany

Kritik: Ride Along: Next Level Miami (2016)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 2 / 5

Auch wenn sich die Filmkritik im Großen und Ganzen einig war, dass "Ride Along" (2014) keine sonderlich gelungene Komödie war, schien das Publikum das ganz anders zu sehen. Die Meinung der Zuschauer hat die Macher aber wohl mehr beeindruckt als die der Presse und so kommt nun also kaum zwei Jahre nach dem kommerziell erfolgreichen ersten Teil eine Fortsetzung auf die Leinwand.

Wie nicht anders zu erwarten war, wurde dabei am bewährten Rezept des Vorgängers nicht viel verändert: Eine wirklich sehr dünne Story dient hier lediglich als Aufhänger für eine ganze Reihe von wilden Actionszenen und wahnwitzigen Dialogen – Fans des ersten Teil werden also wieder auf ihre Kosten kommen, wenn Ice Cube mit finsterer Miene den Miesepeter gibt und sich Kevin Hart mit durchaus beeindruckender Energie um Kopf und Kragen plappert. An der Seite der der beiden Stars sind diesmal unter anderem Benjamin Bratt als schmieriger Bösewicht sowie Olivia Munn und Ken Jeong in Nebenrollen zu sehen.

Alle, die schon mit dem ersten "Ride Along" so ihre Probleme hatten, seien hiermit ausdrücklich vorgewarnt: Dieser Aufguss ist zwar wieder solide in Szene gesetzt und sicherlich kein Film, der wehtut. Aber sonst bietet die Cop-Komödie rein gar nichts, was sie vom Genredurchschnitt oder dem schon nicht besonders originellen Vorgänger abheben würde. "Ride Along 2: Next Level Miami" ist einfach ein wenig mehr vom Gleichen, stromlinienförmige Unterhaltung für die breite Masse, ohne Ecken und Kanten und nach dem Anschauen schnell wieder vergessen.

Fazit: Der zweite Teil von "Ride Along" macht genau da weiter, wo der schon nicht sonderlich originelle Vorgänger aufgehört hat. Fans werden über die dünne Story wohl hinwegsehen können, alle anderen dürften sich mit der solide inszenierten Massenware ohne Ecken und Kanten eher langweilen.





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.