oder

Final Portrait (2017)

Drama von Stanley Tucci, das auf dem Buch "A Giacometti Portrait" von Kunstkritiker James Lord aus dem Jahr 1965 basiert. Geoffrey Rush spielt den Maler Alberto Giacometti.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 2.5 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


1964 in Paris: Alberto Giacometti (Geoffrey Rush) bestimmt, wann in seinem Atelier gearbeitet, getrunken, gezweifelt, zerstört, geflirtet und gelacht wird. Er ist ein etablierter Künstler, seine Werke erzielen Rekorderlöse auf dem Markt. Das Geld versteckt er in seinem Atelier. Mit Ehefrau Annette (Sylvie Testud) gibt es nicht nur deshalb öfter Krach, denn seine Geliebte Caroline (Clémence Poésy) bekommt alle Zuwendung des Meisters. Sein Bruder Diego (Tony Shalhoub), ebenfalls Künstler, kennt seine Macken. Giacometti bittet den amerikanischen Kunstkritiker und Biografen James Lord (Armie Hammer), ihm Modell zu sitzen. Die Sitzungen, eigentlich auf eine Woche angelegt, werden immer wieder von Bistro-Besuchen oder Spazierfahrten unterbrochen und wollen kein Ende nehmen...

Ein Blick in Werkstatt und Persönlichkeit des berühmten Schweizer Malers und Bildhauers, zwei Jahre vor dessen Tod. In seiner fünften Regiearbeit fürs Kino porträtiert Schauspieler Stanley Tucci den Künstler mit allen Stärken und Schwächen und erzählt vom Chaos des künstlerischen Schaffens, den Zweifeln, dem Mut zur Zerstörung und zum Neuanfang – ein Genie bei der Arbeit.

Bildergalerie zum Film

Final PortraitFinal Portrait - Regisseur und Drehbuchautor Stanley...m SetFinal Portrait - Schaffenspause: Giacometti (Geoffrey...ésy).Final Portrait - Auf Streifzügen durch Paris tauschen...aus.Final Portrait - Schaffenspause: Giacometti (Geoffrey...ésy).Final Portrait - Alberto Giacometti (Geoffrey Rush)...stud)


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse3 / 5

Regisseur und Drehbuchautor Stanley Tucci reflektiert in seinem Drama natürlich den künstlerischen Schaffensprozess und fragt danach, wann ein Kunstwerk eigentlich fertig ist und jemals fertig sein kann. Aber er nimmt auch die interessante Perspektive des Modells ein: Wie ist es für einen Menschen, Teil eines künstlerischen Schaffensprozesses zu sein? Wie viel Einfluss, wie viel Mitsprache hat derjenige beim Entstehen des Kunstwerks? Und in diesem speziellen Fall: Wie ist es, wenn man als Modell nicht nur Gegenstand im Schaffensprozess wird, sondern ein Akteur im Leben des Künstlers selbst?

Armie Hammer spielt die Rolle des Modells klug, weil zurückhaltend: James Lord kann seinem Freund keinen Gefallen abschlagen, nichtsdestotrotz spürt er das Auszehrende eines nicht enden wollenden Schaffensprozesses, ist hin- und hergerissen zwischen dem Stolz, Part im Entstehen eines möglicherweise meisterhaften Werkes zu sein, und dem Bewusstsein, dass er zum Spielball der Launen seines von Geoffrey Rush launig gespielten "Gastgebers" geworden ist oder werden könnte.

Tucci bleicht seine Bilder im Grau des Ateliers aus und setzt die Farben außerhalb des schäbigen Hinterhofs, in dem Giacometti arbeitet und lebt, ein. Das Leben, so scheint es, pulsiert woanders. Und so flüchtet der erratische Giacometti oft mit Lord zu Spaziergängen, um über das Leben und die Kunst zu sinnieren, oder jeden Abend in die Gesellschaft seiner Geliebten, der Prostituierten Caroline, die für ihn seine Muse geworden ist, auch wenn der Zuschauer sie eher als ihn ausnutzende Person wahrnimmt. "Ich hätte zehnmal so viel für sie bezahlt, so viel hat sie mir gegeben", erklärt Giacometti an einer Stelle, als er ihren Zuhältern eine Unsumme überreicht hat, um sich für ein weiteres halbes Jahr ihre Gesellschaft zu erkaufen. Das Kunstwerk ist eines im Auge des Betrachters.

Der im Paris des Jahres 1964 spielende und in London gedrehte "Final Portrait" erzählt amüsant und teilweise berührend von einem Künstlerleben, einer Freundschaft und 18 Tagen der letzten Begegnung zwischen Lord und Giacometti, der 1966 verstarb. Tucci versucht der Monotomie und der Statik des Modellsitzens auch dadurch zu begegnen, dass er das Tempo zum Schluss in einer Collage rafft. Wie bei so vielen Biographien endet der Streifen dann ohne besonderen Höhepunkt, hört einfach auf und wird durch die erzählende Stimme Lords, die neben den Textafeln, welche die einzelnen Tage anzeigen, als Klammer dient, abgebunden.

Fazit: Ein teilweise amüsantes und anrührendes Drama, das sich mehr auf die Schauspielkunst als auf eine packende oder erkenntnisreichende Geschichte verlässt.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Final Portrait

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2017
Genre: Drama, Biopic
Länge: 90 Minuten
FSK: 0
Kinostart: 03.08.2017
Regie: Stanley Tucci
Darsteller: Armie Hammer, Clémence Poésy, Geoffrey Rush
Verleih: Prokino

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Geoffrey Rush auf der Berlinale
News
Berlinale 2017 Tagebuch: Tag 3
Schnarchen, Knistern, leere Reihen
Geoffrey Rush
News
Stanley Tucci dreht "Final Portrait"
Geoffrey Rush wird den Maler Alberto Giacometti spielen




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.