oder

Kubo - Der tapfere Samurai (2016)

Kubo and the Two Strings

Animationsfilm: Ein Junge mit einer magischen Laute begibt sich im alten Japan auf die gefahrvolle Suche nach seinem Vater, einem legendären Samurai.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 5 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 3 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Japan vor vielen hundert Jahren: Kubo lebt gemeinsam mit seiner Mutter Sariatu in einem kleinen Küstenort. Jeden Tag macht der Junge sich auf den Weg ins benachbarte Dorf, um hier für die Anwohner Geschichten zu erzählen. Dazu nutzt der Junge seine Shamisen, ein Lauteninstrument mit dessen Hilfe Kubo Papier auf magische Weise zum Leben erwecken kann. Als Kubo eines Tages jedoch trotz der Warnungen seiner Mutter nicht vor Anbruch der Dunkelheit nach Hause zurückkehrt, endet das bis zu diesem Zeitpunkt beschauliche Leben des Genschichtenerzählers schlagartig: Der Junge gerät in einen uralten Kampf zwischen guten und bösen Mächten und muss sich dabei vor allem gegen den Moon King sowie seine Zwillingstöchter zur Wehr setzen. Diese wollen Kubos Augenlicht rauben und scheinen zudem für das Verschwinden von Hanzo, Kubos Vater, verantwortlich zu sein. Zusammen mit seinen Freunden Monkey und Beetle begibt sich der Lautenspieler auf die Suche nach seinem Vater und dessen magischer Rüstung, die ihn vielleicht vor dem Moon King schützen kann.

Bildergalerie zum Film

Kubo - Der tapfere SamuraiKubo - Der tapfere SamuraiKubo - Der tapfere SamuraiKubo - Der tapfere SamuraiKubo - Der tapfere SamuraiKubo - Der tapfere Samurai


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse5 / 5

Neben den großen Animationsschmieden von Disney, 20th Century Fox und Dreamworks zu bestehen, ist wahrlich keine leichte Aufgabe. Das Trickfilmstudio Leika kann sich nun immerhin schon seit mehr als einem Jahrzehnt auf dem Markt behaupten und hat sich mit seinen bisherigen Filmen einen einzigartigen Ruf erarbeitet: Egal ob "Coraline" (2009), "ParaNorman" (2012) oder "Die Boxtrolls" (2014), die Werke aus dem Laika-Studio betören durch aufwendige Stop-Motion-Animationen sowie liebevolle Handarbeit.

Auch mit "Kubo – Der tapfere Samurai" bleibt sich das Studio treu und betritt doch neue Pfade. Neben der bewährten Tricktechnik verlässt sich der Abenteuerfilm erneut auf eine für einen Kinderfilm erstaunlich düstere Stimmung sowie eine recht komplexe Handlung und tritt damit erfolgreich in die Stapfen von Henry Selicks melancholischem Gruselmärchen "Coraline". "Kubo" ist dabei aber vielmehr als bloß der weitere Aufguss eines Erfolgsrezepts, sondern findet stilsicher seinen eigenen Weg.

Regiedebütant Travis Knight, der zuvor schon als Animator für Laika gearbeitet hat, erweckt in detailverliebten Bildern das alte Japan zum Leben und verleiht der Geschichte eine mitreißende Energie. Die klassische Coming-of-Age-Story um den jungen Titelhelden wird dabei nachdenklich und mit eher leisem Humor erzählt – und bietet damit eine willkommene Abwechslung zu den knallbunten und mitunter sehr albernen Trickfilmen der Konkurrenz, wie etwa den "Trolls" aus dem Hause Dreamworks.

Der vierte Spielfilm von Laika ist damit sicherlich einer der bisherigen Höhepunkte der Animationsschmiede und verbindet alle Stärken des Studios zu einer faszinierenden Mischung. Technische Perfektion, ein stimmiger Plot sowie die großartige Atmosphäre machen "Kubo – Der tapfere Samurai" zu einem rundum gelungenen Kinoabenteuer, das sein junges Publikum ernst nimmt und weit mehr im Sinn hat, als lediglich den nächsten Gag zu zünden.

Fazit: "Kubo – Der tapfere Samurai" verbindet alle Stärken der bisherigen Werke des Animationsstudios Laika zu einem faszinierenden Stop-Motion-Abenteuer. Eine stimmige Coming-of-Age-Story, die melancholische Atmosphäre sowie tolle Tricktechnik vereinen sich unter der Regie von Debütant Travis Knight zu einem erstaunlich komplexen Kinderfilm, dessen Energie mitreißt.




FBW-BewertungJurybegründung anzeigen

FBW: besonders wertvollIn eine bis dato (für einen Animationsfilm) sehr ungewöhnliche Welt entführt uns das neue Werk des Animationsstudios Laika, (CORPSE BRIDE, CORALINE, PARANORMAN, DIE BOXTROLLS) das bislang stets im Schatten des Trickriesen Pixar stand. Was vielleicht [...mehr]

TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Kubo - Der tapfere Samurai

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2016
Genre: Animation
Länge: 102 Minuten
Kinostart: 27.10.2016
Regie: Travis Knight
Darsteller: Charlize Theron als Monkey (US-Stimme), Art Parkinson als Kubo (US-Stimme), Ralph Fiennes als Moon King (US-Stimme)
Verleih: Universal Pictures International

Awards - Oscar 2017Weitere Infos

  • Bester Animationsfilm
  • Beste visuelle Effekte

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Doctor Strange
News
Deutsche Filmstarts: Benedict Cumberbatch goes Marvel
"Doctor Strange" gegen das "Girl on the Train"




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.