oder

Bo und der Weihnachtsstern (2017)

The Lamb

Walden Media ist nur im Bereich der Produktion von Filmen tätig und besitzt keinen eigenen Filmverleih. Daher arbeitet man oft mit anderen bekannten Produktionspartnern zusammen.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.3 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 4 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Der Alltag des Esels Bo ist hart: täglich dreht er in der Mühle des Müllers seine Kreise, um das Getreide zu zermahlen. Schon lange träumt er davon, auszubüchsen und endlich einmal ein großes Abenteuer zu erleben. Eines Tages gelingt ihm tatsächlich die Flucht, die ihn letztlich in die Arme von Josef und der schwangeren Maria treibt. Maria nimmt sich des Esels an, Josef jedoch wäre das Tier am liebsten schnell wieder los. Bald jedoch sind die Beiden auf die Hilfe von Bo und seiner Freunde, dem Schaf Ruth und der Taube Dave, angewiesen. Denn ein gemeiner Hundeführer hat es auf das noch ungeborene Jesuskind abgesehen. Also ist es an Bo und seinen tierischen Freunden, das künftige Christuskind zu beschützen.

Bildergalerie zum Film

The StarBo und der WeihnachtssternThe Star - Schaf Ruth, Taube Dave, Esel Bo sowie...MariaBo und der Weihnachtsstern - Esel Bo mit der Taube DaveBo und der Weihnachtsstern - Kamel Deborah und die...MouseBo und der Weihnachtsstern - Esel Bo mit der Taube Dave


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse3 / 5

"Bo und der Weihnachtsstern" ist eine Co-Produktion von Columbia, Sony und dem noch recht jungen US-Produktionsunternehmen Walden Media mit Sitz in L.A. Walden Media verfügt nicht über einen eigenen Verleih, weshalb die Filme nur in Zusammenarbeit mit anderen Studios, die über Verleihrechte verfügen, in die Kinos gebracht werden können. Wie im Fall von "Bo und der Weihnachtsstern" (OT: "The Star"), der ursprünglich den Titel "The Lamb" tragen sollte. Dementsprechend war es zunächst auch geplant, die biblische Weihnachtsgeschichte aus der Perspektive des Schafs zu erzählen, was jedoch wieder verworfen wurde. Das Budget betrug 20 Millionen Dollar, den Titelsong trällert das ehemalige Pop-"Sternchen" Mariah Carey.

"Bo und der Weihnachtsstern" ist ein solider Animationsfilm in erster Linie für die Jüngsten, der mit seinen klassischen Animationsfilm-Elementen auf Nummer sicher geht. Und dabei sehr viel richtig macht. So verfügt er neben den wichtigen Botschaften und der lehrreichen Moral, die er vermittelt (Vergebung, Zusammenhalt, Mut), über kauzige Figuren und einen sehr hohen Humor-Anteil. Dieser ist zwar oft im Bereich des überdrehten Slapstick angesiedelt, aber es gibt auch herrlich komische Momente, in denen Parodie und Wortwitz im Zentrum stehen.

Etwa in der Szene, in der die drei tierischen Freunde Maria und Josef auf die drohende Gefahr durch den Hundeführer, aufmerksam machen wollen. Und Bo dabei abwechselnd – und sehr glaubhaft – in die Rollen von Josef und Maria schlüpft. Diese Szene kann auch beispielhaft für eine weitere gelungene Idee der Macher, stehen: wenn sich die Tiere untereinander "unterhalten" bzw. kommunizieren, verstehen die Menschen drum herum nichts. Nur die typischen, charakteristischen Geräusche (etwa ein Wiehern) und Laute, der jeweiligen Tiere. Das führt zu allerlei skurrilen, heiteren Kommunikationsschwierigkeiten und Missverständnissen.

Ein Großteil des sympathischen Humors geht auch auf die Kosten der drei Kamele, auf denen die Heiligen Drei Könige nach Bethlehem reisen. Nicht nur, dass die Tiere vom Wesen her völlig verschieden sind, ihre – charakterliche – Unterschiedlichkeit manifestiert sich nicht zuletzt auch in ihrer Optik: das eine ist kräftig und groß, das andere zierlich, ausgemergelt und schwächlich und das dritte Tier durch die gräuliche Hautfarbe rein optisch schon ein Außenseiter. Gemein ist aber allen der Hang zu kessen Sprüchen und schnippischen Bemerkungen, ganz zur Freude des Zuschauers.

In Sachen visueller Umsetzung, reicht der Film nicht an die Qualität etwa der Pixar-Produktionen, heran. Brillante Hochglanzbilder und spektakuläre Animationen, bleibt "Bo und der Weihnachtsstern" weitgehend schuldig, auch wenn der Film alles in allem sauber und solide animiert wurde. Nur fehlt es ein wenig an Detailreichtum, allen voran bei den Hintergründen. Diese "nur" ordentliche, nicht aber herausragende visuelle Umsetzung, ist dem vergleichsweise geringen Budget geschuldet.

Fazit: Auch wenn der Slapstick-Anteil insgesamt ein wenig zu hoch ist, überzeugt "Bo und der Weihnachtsstern" immer wieder mit schrägem Wortwitz sowie frechen Sprüchen. Der Ansatz, die Weihnachtsgeschichte aus tierischer Perspektive zu erzählen, ist neu und spannend. Alles in allem wird der Film die jüngsten Zuschauer nicht enttäuschen, auch wenn die visuelle Umsetzung Detailfülle vermissen lässt.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Bo und der Weihnachtsstern

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2017
Genre: Abenteuer, Animation
Länge: 86 Minuten
FSK: 0
Kinostart: 07.12.2017
Regie: Timothy Reckart
Verleih: Sony Pictures

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Zwischen zwei Leben - The Mountain Between Us
News
Deutsche Filmstarts: Kate Winslet und Idris Elba stürzen ab
Casey Affleck macht sich in " A Ghost Story" unsichtbar
Wonder
News
US-Filmstarts: "Justice League" holt 13 Millionen Dollar in Vorpremieren
Julia Roberts-Drama "Wonder" mit starken Kritiken




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.