oder
Coco - Lebendiger als das Leben
Coco - Lebendiger als das Leben
© Walt Disney Studios Motion Pictures Germany

Coco - Lebendiger als das Leben (2017)

Coco

In diesem Pixar-Animationsfilm unternimmt ein mexikanischer Junge einen abenteuerlichen Ausflug ins Land der Toten.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 5 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.5 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Der 12-jährige Mexikaner Miguel wächst in einer Familie auf, die seit Generationen Schuhe herstellt. Diese Tradition begann, als der Ururgroßvater seine Frau Imelda verließ. Während er als Musiker durch die Lande zog, musste sie für sich und das gemeinsame Töchterchen Coco sorgen. Seither fehlt auf dem Foto, das Coco mit ihren Eltern zeigt, der Kopf des Vaters, und in der Familie ist jegliche Musik streng verboten. Dabei möchte Miguel so gerne Musiker werden wie sein großes Idol, der verstorbene mexikanische Starsänger Ernesto de la Cruz. Seine Freude ist riesig, als er entdeckt, dass die Gitarre, die im Mausoleum von Ernesto de la Cruz steht, so aussieht, wie die Gitarre auf dem alten Familienfoto. Dann ist also Ernesto de la Cruz Miguels Ururgroßvater?

Überglücklich entwendet der Junge am Día de los Muertos, dem Tag der Toten, die Gitarre aus dem Mausoleum, um an einem Musikwettbewerb teilzunehmen. Aber auf magische Weise ist er plötzlich unsichtbar geworden und wird nur noch von seinem tierischen Freund, dem Hund Dante, erkannt. Er kann sehen, wie die Geister der Verstorbenen über eine Brücke ins Land der Lebenden kommen, und läuft auf die andere Seite. Dort will Imelda dem Jungen den Segen geben, den er benötigt, um wieder zu den Lebenden zurückzufinden. Aber sie stellt die Bedingung, dass er keine Musik mehr macht – und daran will sich Miguel nicht halten. Er ist entschlossen, Ernesto de la Cruz um seinen Segen zu bitten.

Bildergalerie zum Film

CocoCocoCoco - Lebendiger als das LebenCoco - Lebendiger als das LebenCoco - Lebendiger als das LebenCoco - Lebendiger als das Leben


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse5 / 5

Der diesjährige Disney-Animationsfilm der Vorweihnachtszeit stammt von der Tochter Pixar Animation Studios und unternimmt einen bezaubernden Ausflug in das Brauchtum Mexikos. Damit reiht er sich in die Tradition jener Disneyfilme wie "Mulan" oder dem 2016 gestarteten "Vaiana" ein, die ihrem jungen Publikum andere Kulturen mit einem spannenden Abenteuer näherbringen. Diesmal steht ein Junge im Mittelpunkt, der hin- und hergerissen ist zwischen Familien- und Eigensinn und am Día de los Muertos eine aufregende und auch gefährliche Stippvisite ins Land der Toten unternimmt. Denn er muss bis zum nächsten Tag zurückfinden zu den Lebenden, mit dem Segen eines verstorbenen Verwandten.

Auf diesem von den Regisseuren Lee Unkrich und Adrian Molina schaurig-spannend inszenierten Trip geht es auch lustig zu. Dafür sorgt der aufgeweckte Junge selbst, aber auch sein fröhlicher Hund Dante. Miguel bekommt Hilfe vom Gauner Hector, der ihm das Gesicht weiß anmalt, damit er nicht mehr so auffällt unter all den bekleideten Skeletten. Er begleitet ihn zum auch im Jenseits gefeierten Sänger Ernesto de la Cruz und möchte seinerseits, dass der Junge ein Foto von ihm ins Land der Lebenden mitnimmt. Weil nämlich niemand sein Foto am Tag der Toten aufstellte, durfte Hector auch diesmal wieder nicht über die Brücke gehen und seine Tochter sehen. Die herzerwärmende Geschichte versteht es wunderbar, den speziellen, eigentümlichen Zauber des Día de los Muertos und die dahinterliegende Weisheit über das Erinnern und Vergessen zu vermitteln. Mit überraschenden Wendungen hält sie zugleich die Spannung hoch.

Die Skelette im Land der Toten wirken weniger gruselig als lustig-makaber und ein wenig klapprig. Ihr Reich ist ein prächtiges, wie aus einem Traum entsprungenes Gebilde aus Wohntürmen mit Fenstern, die in bunten Farben leuchten, und es gibt sogar Seilbahnen. Ebenfalls eine Augenweide ist die aus orangefarbenen Blütenblättern gebildete Brücke ins Jenseits, die als Bild auf unnachahmliche Weise ausdrückt, wie groß die gefühlte Nähe zu den Toten sein kann, wenn sie beispielsweise in den Erzählungen der Eltern oder Großeltern weiterleben. So erzählt der Film auch viel über den Wert des Familienzusammenhalts. Auch die mexikanische Liebe zur Musik wird gebührend zelebriert. Das Ergebnis ist ein pittoreskes, fröhliches und bittersüßes Abenteuer, das die Schönheit mexikanischen Brauchtums sehr kindgerecht erschließt.

Fazit: Die Abenteuer eines aufgeweckten mexikanischen Jungen im Land der Toten am traditionellen Día de los Muertos sorgen in diesem Werk des Pixar Animation Studios für bezauberndes Kinovergnügen. Die fröhlich-kindgerechte Geschichte offenbart viel Sinn für mexikanische Lebensart und eine Kultur, in der Familienzusammenhalt und der Glaube an das Weiterleben in der Erinnerung der Nachkommen hochgehalten werden. Seinen originellen Charme erhält der so spannende wie tiefgründige Film auch aufgrund seiner von Fantasie und Farbenpracht bestimmten visuellen Gestaltung.




FBW-BewertungJurybegründung anzeigen

FBW: besonders wertvollDie Disney-Pixar-Studios haben sich ein reizvolles Land für einen spannenden und vor allem überbordend farben- und fantasiereichen Animationsfilm ausgesucht: Mexiko. Der 12-jährige Miguel ist liebevoll umsorgter Mittelpunkt einer typischen [...mehr]

TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Coco

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2017
Genre: Animation
Länge: 105 Minuten
FSK: 0
Kinostart: 30.11.2017
Regie: Lee Unkrich, Adrian Molina
Darsteller: Edward James Olmos, Alanna Ubach, Gael García Bernal
Verleih: Walt Disney Studios Motion Pictures Germany

Awards - Oscar 2018Weitere Infos


Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Peter Hase - Peter Hase (Christoph Maria Herbst)
News
Tomb Raider mit Alicia Vikander
News
Kinocharts international: "Peter Rabbit" hoppelt Lara Croft davon
"Tomb Raider" verfehlt Spitze in Frankreich und Großbritannien
Coco
News
US-Filmstarts: Still ruht der "Star Wars"-See
Kein einziger Neustart fordert "Coco"
Coco Poster
News




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.