oder
Loving Vincent
Loving Vincent
© Weltkino Filmverleih / Loving Vincent Sp.z.o.o. & Loving Vincent Ltd.

Loving Vincent (2017)

Kunstvolles, "gemaltes" Biopic über das Leben und den Tod des legendären Begründers der modernen Malerei: Vincent van Gogh.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Frankreich, 1891: Der Briefträger Joseph Roulin (Chris O'Dowd) beauftragt seinen Sohn Armand (Douglas Booth) damit, den letzten Brief seines alten Bekannten Vincent van Gogh auszuliefern. Van Gogh ist im Jahr zuvor zu Tode gekommen, angeblich aufgrund von Selbstmord. Armand reist nach Paris, um dort dem Bruder des Malers, Theo van Gogh, den Brief zu übergeben. Vor Ort stellt Armand fest, dass auch Theo nicht mehr am Leben ist. Der Beginn einer langen Reise auf der Suche nach einem neuen, verwandten Adressaten, die Armand bis nach Auvers-sur-Oise führt. Dort, in dem Ort in dem Vincent van Gogh starb, erfährt Armand so einiges über den kauzigen Maler: van Gogh soll in psychiatrischer Behandlung gewesen sein, eine Affäre mit der Tochter seines Arztes gehabt haben und sich mit jungen Männern herumgetrieben haben.

Bildergalerie zum Film

Loving VincentLoving Vincent - Szenenbild Loving VincentLoving Vincent - Vergleichsbild Loving Vincent Chris...oulinLoving Vincent - Vergleichsbild Loving Vincent Chris...oulinLoving Vincent - Marguerite Gachet (Saoirse Ronan)Loving Vincent - Dr. Gachet (Jerome Flynn)


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

"Loving Vincent" gilt als der erste vollständig gemalte Animationsfilm in Spielfilmlänge. Machart und Aufwand sind beeindruckend: zuerst wurde der Film mit echten Darstellern vor Green Screen gedreht, anschließend die Filmbilder in einzelne Ölgemälde verwandelt bzw. übersetzt – im Stil der Werke van Goghs. Über 65 000 Einzelbilder wurden auf diese Weise über viele Jahre erschaffen und am Ende in mühevoller Kleinarbeit zu einem zusammenhängenden, filmischen Werk aneinandergereiht. Bei der Entwicklung der Geschichte, dienten die über 800 erhaltenen Briefe, die van Gogh im Laufe seines Lebens an Bekannte und Freunde schrieb, als Inspiration. Regie führten Dorota Kobiela, eine polnische Malerin und ihr Ehemann Hugh Welchman, ein britischer Filmproduzent.

Der Kritiker einer bekannten deutschen TV-Zeitschrift schrieb über "Loving Vincent", dass es sich bei ihm um den "schönsten Film aller Zeiten" handle. Rein optisch betrachtet, muss man klar anerkennen: "Loving Vincent" ist ein Gesamtkunstwerk, mit dem die beiden Regisseure Kobiela und Welchman dem Maler ein filmisches Denkmal in betörend schönen, kunstvollen Bildern setzen. Liebhaber Van Goghs, kommen an diesem Film nicht vorbei, denn durch ihn können sie quasi in die vollendeten Werke des Meisters eintauchen und die Welt mit seinen Augen sehen.

Das Besondere: in "Loving Vincent" sind viele bekannte Werke, Figuren und (Natur-) Motive, die van Gogh tatsächlich gezeichnet hat, hineingearbeitet. Wer sich also ein bisschen mit seinen Bildern auskennt, dem wird hier vieles bekannt vorkommen: z.B. die Tochter seines Psychiaters, Marguerite Gachet. Sie ist berühmt geworden durch van Goghs Meisterwerk "Marguerite Gachet in the Garden" (1890) und sie spielt im Film eine nicht unbedeutende Rolle. Darüber hinaus lebt das Werk natürlich von seiner Farbenpracht, wie sie auch so typisch war für die Bilder van Goghs: reine, kräftige Farben voller Symbolgehalt ziehen den Zuschauer in seinen Bann und mitten Hinein die bunten, schildernden Welten.

In Welten und Szenerien, die zudem in ständiger Bewegung sind. Hier unterscheidet sich die Animationsart z.B. stark vom klassischen Zeichentrickfilm, bei dem die Hintergründe meist starr bleiben. In "Loving Vincent" hingegen ist in jeder Szene alles immer in Bewegung: die Schiffe auf dem Fluss, die Wolken am Himmel, die Personen, die hinter der Hauptfigur Armand im Café sitzen. Das ist ein geschickter Schachzug, wird auf diese Weise doch van Goghs Arbeits- und Malweise unterstrichen: er war ein zügiger, fleißiger Maler, immer in Bewegung und rastlos. Und seine Bilder stehen bis heute für Lebendigkeit, Intensität und Vitalität. Klug ist auch, die Rückblenden in van Goghs Vergangenheit, visuell vom Rest abzuheben: in Form plastischer, fotorealistischer Schwarz-Weiß-Animationen.

Dass die Story des Films nicht allzu mitreißend und spannend ist, geschenkt. Und auch dass man nicht allzu viel Neues über van Goghs Leben erfährt und die Versuche, seinen Tod zu ergründen, nichts weiter als Verschwörungstheorien sind.

Fazit: Die Stars des Films sind hier die Umsetzung und die einmalige Optik, die dem Malstil des großen Begründers der modernen Malerei, Eins-zu-Eins nachempfunden wurde. Bei "Loving Vincent" spielen Handlung, Dramaturgie und die Figuren, ausnahmsweise mal nur eine untergeordnete Rolle.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Loving Vincent

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Großbritannien, Polen
Jahr: 2017
Genre: Biopic
Länge: 95 Minuten
Kinostart: 28.12.2017
Regie: Dorota Kobiela, Hugh Welchman
Darsteller: Saoirse Ronan als Marguerite Gachet, Eleanor Tomlinson als Adeline Ravoux, Aidan Turner als Boatman
Verleih: Weltkino Filmverleih

Awards - Oscar 2018Weitere Infos


Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Loving Vincent - Vincent van Gogh (Robert Gulaczyk)
News
TV-Tipp für Mittwoch (30.10.): Wie ein Gemälde von van Gogh
Arte zeigt FreeTV-Premiere "Loving Vincent"
The Killing of a Sacred Deer
News
Deutsche Filmstarts: Colin Farrell lädt das Böse zu sich ein
"Loving Vincent" lohnt zwischen den Jahren




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.