oder

Cold War - Der Breitengrad der Liebe (2018)

Zimna wojna

Fatale Leidenschaft: Zwei Liebende zwischen Ost und West gehen an den politischen Verhältnissen und sich selbst zugrunde.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 5 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Polen, 1949: Wiktor (Tomasz Kot) und Irena (Agata Kulesza) ziehen auf der Suche nach traditionellen Melodien übers Land. Der Komponist möchte ein Tanz- und Musikensemble aufbauen. In der jungen Zula (Joanna Kulig) findet er alsbald zwar nicht die talentierteste Sängerin, aber ein hübsches Aushängeschild und eine Partnerin. Doch mit dem Erfolg der Truppe kommt die politische Vereinnahmung durch den Parteifunktionär Kaczmarek (Borys Szyc), was auch Zulas und Wiktors Liebe auf die Probe stellt.

Während eines Gastauftritts in Ostberlin flieht Wiktor 1953 in den Westen. Zula bleibt zurück, trifft ihre große Liebe bis zum bitteren Ende ihrer Beziehung 1964 aber gleich mehrfach wieder. Mal gastiert sie in Wiktors neuer Heimat Paris, mal besucht Wiktor einen ihrer Auftritte in Split. Schließlich entscheidet er sich, nach Polen zurückzukehren. Der Konsequenzen ist er sich voll bewusst.

Bildergalerie zum Film

Cold War   Der Breitengrad der Liebe - Im Rausch der...ffen.Cold War   Der Breitengrad der Liebe - Magische...haft.Cold War   Der Breitengrad der Liebe - Liebe als...nnen.Cold War   Der Breitengrad der Liebe - Die Liebe von...llen.Cold War   Der Breitengrad der Liebe - Die Sängerin...Bann.Cold War   Der Breitengrad der Liebe - Zwischen...ssen.


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse5 / 5

Paweł Pawlikowski, so scheint es, ist auf dem Höhepunkt seines Könnens angelangt. 2013 brachte er "Ida" in die Kinos. Die vielfach preisgekrönte Hommage an das von der französischen Nouvelle Vague beeinflusste polnische Nachkriegskino erhielt 2015 den Auslandsoscar. Mit dem in Cannes für die beste Regie prämierten "Cold War", der 2019 für Polen ins Oscarrennen geht, liefert der Regisseur das nächste kleine Meisterwerk ab. Er hat es erneut in Schwarz-Weiß und im schmalen 1:1.33-Format gedreht. Abermals keine 90 Minuten lang und unbeschreiblich intensiv ist "Cold War" doch ganz anders.

Das Drama erzählt von zwei Liebenden, die nicht ohne einander, aber auch nicht miteinander leben können. Wie die verfeindeten politischen Blöcke, auf die der Filmtitel anspielt, liegen auch Zula (Joanna Kulig) und Wiktor (Tomasz Kot) beständig im Clinch. Sie belauern und belagern sich: eine heiße Liebe im Kalten Krieg. Pawlikowski inszeniert ihre verhängnisvolle Beziehung elliptisch, als flüchtige Begegnungen und längere Liaisons quer über den Kontinent. Die Stimmung zwischen brüchigen Bauten und verrauchten Bars ist förmlich greifbar und von Kameramann Łukasz Żal atemberaubend eingefangen. Zulas und Wiktors bedingungslose, ungesunde Liebe schnürt einem beim Zusehen förmlich die Luft ab.

Jede Einstellung gleicht einer perfekten Schwarz-Weiß-Fotografie, einem (vermeintlichen) Schnappschuss eines Robert Doisneau oder Elliott Erwitt, den man sich zu Hause gerahmt an die Wand hängen könnte. Im Gegensatz zu "Ida" haben Żals Bilder dieses Mal viel mehr Plastizität. Kuligs und Kots markante Gesichtszüge sind für die Aufnahmen wie geschaffen. Ihr Spiel bedarf nur weniger Worte. Pawlikowski vermittelt einen Gutteil seiner Geschichte nur über Blicke.

Die wahren tearjerker, jene Momente, die auf die Tränendrüse drücken, sind aber die von Marcin Maseckis arrangierten Songs rund um das variierte Titelstück "Dwa serduska" ("Zwei Herzchen"). Egal ob Zula es als folkloristische Version auf der Bühne des Tanz- und Musikensembles singt oder als tieftraurige Jazzballade ins Mikrofon eines Tonstudios haucht, jedes Mal stellen sich einem die Nackenhaare auf. "Cold War" ist ein Film voll melancholischer Gänsehautmomente, eine bittersüße Hommage ans europäische Kino der 1950er und 1960er und einer der schönsten, wenn nicht der beste Liebesfilm des Jahres.

Fazit: Nach "Ida" liefert Paweł Pawlikowski das nächste kleine Meisterwerk ab. "Cold War" ist eine bestechend schön gefilmte, berauschend gespielte und virtuos inszenierte Hommage ans europäische Kino der 1950er und 1960er und einer der tollsten, wenn nicht der beste Liebesfilm des Jahres.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Cold War   Der Breitengrad der Liebe

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Polen, Frankreich, Großbritannien
Jahr: 2018
Genre: Drama, Romantik, Historie
Länge: 88 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 22.11.2018
Regie: Pawel Pawlikowski
Darsteller: Joanna Kulig als Zula, Tomasz Kot als Wiktor, Borys Szyc als Kaczmarek
Verleih: Neue Visionen

Awards - Oscar 2019Weitere Infos


Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Verschwörung - Poster
News
Deutsche Filmstarts: Claire Foy gerät in eine "Verschwörung"
Pawel Pawlikowski erkundet den "Breitengrad der Liebe"




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.