oder
Cold War - Der Breitengrad der Liebe
Cold War - Der Breitengrad der Liebe
© Neue Visionen

TV-Tipp für Montag (16.11.): Joanna Kulig und Tomasz Kot lieben sich zu sehr

Arte zeigt FreeTV-Premiere "Cold War"

"Cold War", Arte, 20:15 Uhr
Im Polen der Fünfziger verliebt sich ein Musikdirektor (Tomasz Kot) in eine Sängerin (Joanna Kulig) und versucht sie zu überreden, ins nichtkommunistische Frankreich zu fliehen.

Kein Polit-Thriller über den Kalten Krieg - auch wenn die Trennung Europas in den fünfziger und sechziger Jahren den historischen Hintergrund bildet -, sondern eine bittersüße Liebesgeschichte mit viel Musik erzählt dieses polnische Drama. Nachdem er 2013 mit "Ida" international bekannt geworden war, legte Regisseur und Drehbuchautor Pawel Pawlikowski mit "Zimna wojna" - so der Originaltitel - noch eine Qualitätsschüppe obendrauf.

Der Filmemacher verwebt in seinem Drehbuch das Leben seiner Eltern mit historischen Begebenheiten und spiegelt den Stand der Beziehung der beiden Protagonisten fortwährend in der Nutzung der Songs und der Musik. Dabei verschwendet er keine Minute der knappen Spieldauer von 90 Minuten, und die brillant kontrastreiche Ästhetik der in Schwarzweiß und im alten Format von 1 zu 1.33 gefilmten Bilder verstärkt die emotionale Wucht des Werks.

Pawlowski drehte für umgerechnet 4,5 Millionen Dollar unter anderem im polnischen Lodz, im kroatischen Split und in Paris. In Frankreich, bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes, feierte "Zimna wojna" 2018 auch seine Premiere. Dort begann der internationale Preis- und Nominierungsreigen des von der Kritik gefeierten Films mit der Auszeichnung von Pawel Pawlikowski für seine Regie und der internationale Erfolg mit am Ende 20 Millionen Dollar weltweiten Umsatzes.

Ungewöhnlich für eine polnische Produktion gab es gleich drei Nominierungen für den Academy Award: Als "Bester fremdsprachiger Film", für Regisseur Pawlikowski und für Kameramann Lukasz Zal. Bei den Britischen Filmpreisen waren der Film, Regisseur Pawlikowski, sein Drehbuch und Kameramann Zal genannt. Bei den Europäischen Filmpreisen war "Zimna wojna" dann der große Gewinner mit Preisen als Film, für Regisseur Pawlikowski, sein Drehbuch, Hauptdarstellerin Joanna Kulig und Cutter Jaroslaw Kaminski sowie einer Nominierung für Hauptdarsteller Thomasz Kot. Natürlich triumphierte der Streifen auch bei den Polnischen Filmpreisen mit Adlern für den Film, Regisseur Pawlikowski, sein Drehbuch, Hauptdarstellerin Kulig, Kameramann Zal, Cutter Kaminski und die Tontechniker.

Kritiker Jeff York schrieb in "Creative Screenwriting": "Eine Liebesgeschichte, zugleich episch und intim, persönlich und politisch, die einen für sehr lange Zeit verfolgen wird."



Hier geht es zum kompletten TV-Programm


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.