oder

Brightburn - Son of Darkness (2019)

BrightBurn

Horrorthriller über einen Jungen, der seine Superkräfte entdeckt und für böse Zwecke einsetzt.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 2.8 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 4 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Das Ehepaar Tori (Elizabeth Banks) und Kyle Breyer (David Denman) lebt auf einer Farm in Brightburn, Kansas und wünscht sich schon lange ein Kind. Und dann adoptieren sie eines. Um seinen 12. Geburtstag herum verändert sich der Junge Brandon (Jackson A. Dunn) auf merkwürdige Weise. Nachts hört er eine murmelnde männliche Stimme, ein rotes Leuchten erscheint in seinen Augen und er geht wie ferngesteuert zu der verschlossenen Falltür in der Scheune, aus deren Ritzen ebenfalls ein rotes Licht scheint.

Die Eltern wissen, was sich in der Scheune befindet, aber sie haben Brandon nie gesagt, dass er als Baby in einem Raumschiff auf der Erde landete. Tori weiht ihn nun in seine Herkunft ein, aber Brandon nimmt seinen Eltern die verspätete Mitteilung übel. Der verschlossene Junge entdeckt, dass er Superkräfte hat und entwickelt einen unheimlichen Jähzorn. Jeder, der sich ihm widersetzt, schwebt in Lebensgefahr. Tori aber hält weiterhin ihre schützende Hand über Brandon und glaubt nicht, dass er Menschen umbringen könnte.

Bildergalerie zum Film

BrightBurnBrightBurnBrightBurnBrightBurnBrightBurn - Brandon Breyer (Jackson A. Dunn)BrightBurn


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse3 / 5

Ein adoptiertes Kind bringt ein Stück Vergangenheit in seine neue Familie mit, die es von dieser unterscheidet. Das Horrorgenre mag Geschichten über adoptierte oder angenommene Kinder, weil sie mit der latenten Angst von Erwachsenen vor den lieben Kleinen spielen, die sich womöglich als gar nicht so unschuldig wie gedacht erweisen könnten. Der Junge Brandon ist in dieser Hinsicht ein waschechter Horrorfilmcharakter. Seine liebenden Eltern lehrt er gründlich das Fürchten, als er in die Pubertät kommt und seine Superkräfte entdeckt. Das Besondere an diesem von David Yarovesky ("The Hive") inszenierten Film ist, dass er Horror mit dem Superheldengenre verbindet. Brandon mutet wie eine böse Variante von Superman an.

Die Ähnlichkeiten mit der Comicfigur Superman werden von den Drehbuchautoren Brian Gunn und Mark Gunn genüsslich ausgebreitet. Auch hier nimmt ein braves Farmerehepaar aus Kansas das Kind aus dem All auf. Die Entwicklung und Entdeckung der Superkräfte kommt für Brandon schleichend. Aber der intelligente, verschlossene Junge verfügt über eine unbändige Wut, die zugleich in ihm aufkeimt. Niemand darf sich ihm in den Weg stellen. Seine Eltern lügt er nach seinen zerstörerischen Taten ungeniert an und sie glauben ihm schon aus purer Hilflosigkeit. Wie sollten sie jetzt den anderen sagen, woher der Junge stammt? Tori hofft, dass es sich nur um eine schwierige Phase handelt, durch die ihr Sohn geht und die er meistern könnte.

Die beklemmende Stimmung, die sich während Brandons Verwandlung in den bösen Superhelden entfaltet, mündet in eine Vorhersehbarkeit des weiteren Verlaufs. Tori und Kyle sitzen in der Falle, Brandon fehlt nach einer Weile schon die Zweideutigkeit, das Potenzial, doch auch gut zu sein. Die Inszenierung vertieft sich ein wenig zu gründlich in einzelne Szenen, in denen Brandon bei anderen Leuten auftaucht, um sie einzuschüchtern oder gleich aus dem Verkehr zu ziehen. Aber es genügt ihr ein einziger, unvermittelt geäußerter Satz, um zu verraten, was Brandon wirklich will. Diese Plumpheit wirkt amateurhaft. Der subversive Spaß, einen bösen Superhelden zu präsentieren, teilt sich den Zuschauern zwar mit, aber die Umsetzung gleicht einem nicht ganz ausgereiften Experiment.

Fazit: Regisseur David Yarovesky und die Drehbuchautoren Brian Gunn und Mark Gunn stellen in diesem Horrorthriller das Superheldengenre auf den Kopf. Ihr Held ist ein Junge an der Schwelle zur Pubertät, der aus dem Weltall stammt und seine böse Ader in Kombination mit Superkräften entdeckt. Seine armen Adoptiveltern aus Kansas sind hoffnungslos überfordert. Trotz der frech-subversiven Grundidee und einer gewissen atmosphärischen Dichte hapert es bei der Dramaturgie, die die Spannung nicht optimal schüren und aufrechterhalten kann.





TrailerAlle anzeigen

Zum Video: BrightBurn

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2019
Genre: Horror
Länge: 91 Minuten
FSK: 16
Kinostart: 20.06.2019
Regie: David Yarovesky
Darsteller: Elizabeth Banks, Meredith Hagner, David Denman
Verleih: Sony Pictures

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Aladdin - Nasim Pedrad und Will Smith
News
Kinocharts Deutschland (20. - 23.6.): "Aladdin" wird zum Sommerwunder
"Avengers: Endgame" bei über 5 Millionen Zuschauern
Aladdin - Will Smith
News
Kinocharts USA (24. - 26.5.): "Aladdin" erfüllt sich Erfolgswunsch
"Avengers: Endgame" bei über 800 Millionen Dollar
Aladdin - US-Poster
News
US-Filmstarts: Disney putzen "Aladdin" heraus
Olivia Wilde's Regiedebut "Booksmart" mit tollen Kritiken




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.