oder

Leid und Herrlichkeit (2019)

Dolor y gloria

Melodram: Ein alternder Filmregisseur blickt auf sein Leben zurück – und findet zu neuer Kraft.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 5 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.8 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 4 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Der Filmemacher Salvador Mallo (Antonio Banderas) lebt in Madrid. Er leidet unter Kopf- und Rückenschmerzen, hat psychische Probleme und befindet sich in einer Schaffenskrise. Sein größter Kino-Hit liegt bereits 32 Jahre zurück; das Werk wurde gerade restauriert und soll nun erneut aufgeführt werden. Nachdem er nach langer Zeit der Schauspielerin Zulema (Cecilia Roth) wiederbegegnet ist, fasst Salvador den Entschluss, seinen damaligen Star Alberto Crespo (Asier Etxeandia) zu besuchen, mit dem er sich damals zerstritten hat.

Als er Alberto einen bis dato unveröffentlichten Monolog überlässt, in welchem er seine Liebe zu dem seinerzeit drogensüchtigen Federico Delgado (Leonardo Sbaraglia) verarbeitet hat, bringt der Schauspieler den Text als Ein-Personen-Stück auf die Bühne. Salvador erinnert sich derweil an seine Kindheit, die er mit seiner Mutter Jacinta (Penélope Cruz) und seinem Vater Venancio (Raúl Arévalo) in Valencia verbracht hat. Als kleiner Junge (Asier Flores) lehrte er in den 1960er Jahren dem jugendlichen Maler Eduardo (César Vicente) das Lesen und Schreiben.

Bildergalerie zum Film

Leid und HerrlichkeitLeid und HerrlichkeitLeid und HerrlichkeitLeid und HerrlichkeitLeid und HerrlichkeitLeid und Herrlichkeit


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse5 / 5

Mit seiner neuen Arbeit "Leid und Herrlichkeit" kann der spanische Filmemacher Pedro Almodóvar endlich wieder an die Intensität von Werken wie "Alles über meine Mutter" (1999), "La Mala Educación" (2004) und "Volver" (2016) anknüpfen. Während seine vorherigen vier Schöpfungen "Zerrissene Umarmungen" (2009), "Die Haut, in der ich wohne" (2011), "Fliegende Liebende" (2013) und "Julieta" (2016) recht enttäuschend ausfielen, verfügt "Leid und Herrlichkeit" über all das, was einen guten Almodóvar-Film ausmacht: Es gibt Figuren voller Leidenschaft und Melancholie, satte Farben, herrlichen Dialogwitz und natürlich auch wieder eine Meta-Ebene, die uns über die Grenzen zwischen Fiktion und Autobiografie nachdenken lässt.

Abermals gelingt es Almodóvar, einerseits eine betont artifizielle Welt zu schaffen – und andererseits überaus authentisch anmutende Momente in diesen zumeist bunten und der Wirklichkeit entzogenen Kulissen zu erzeugen. Wenn der alternde Regisseur Salvador Mallo auf seinen einstigen Hauptdarsteller Alberto Crespo trifft, sind deren Gespräche ebenso anrührend, wie es die Wiederbegegnung zwischen Salvador und seinem Ex-Lover Federico Delgado ist. Auch die Passagen zwischen Salvador und seiner im Sterben liegenden Mutter sind zugleich tragisch und von Humor durchzogen. Wenn uns Almodóvar in die Kindheit seines Protagonisten mitnimmt und zeigt, wie der Junge etwa seine geliebte Mutter beim Wäschewaschen am Fluss beobachtet, oder wenn er dessen Erfahrungen im Priesterseminar einfängt, entstehen eindrückliche Szenen. Originell ist zudem, wie uns die körperlichen und seelischen Schmerzen Salvadors grafisch vermittelt werden. Über allem schwebt derweil die Begeisterung für das Kino, für den Glamour, den Hollywood-Stars wie Marilyn Monroe oder Elizabeth Taylor verkörpern.

Antonio Banderas, der einst in Almodóvars Frühwerk seine ersten Erfolge feierte, ist in der Hauptrolle eine Wucht – sowohl in den heiteren als auch in den traurigen Augenblicken. Sein Zusammenspiel mit Asier Etxeandia (als Alberto), Leonardo Sbaraglia (als Federico) und Julieta Serrano (als Salvadors Mutter im Alter) ist großartig. Hinzu kommt Penélope Cruz, die als junge Version der Mutter eine beachtliche Aura entwickelt.

Fazit: Pedro Almodóvar findet zu alter Stärke zurück – mit einem wunderschön gefilmten und liebevoll erzählten Alterswerk, das von Antonio Banderas mit Hingabe interpretiert wird.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Leid und Herrlichkeit

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Spanien
Jahr: 2019
Genre: Drama
Länge: 108 Minuten
Kinostart: 25.07.2019
Regie: Pedro Almodóvar
Darsteller: Penélope Cruz als Jacinta, Antonio Banderas als Salvador Mallo, Asier Etxeandia als Alberto Crespo
Verleih: Studiocanal

Awards - Oscar 2020Weitere Infos


Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

The Favourite - Olivia Colman
News
Europäischer Filmpreis: "The Favourite" wird Namen gerecht
"Systemsprenger"-Komponist John Gürtler gewinnt
Die drei !!! - Poster
News
Deutsche Filmstarts: "Die drei !!!" ermitteln erstmals
Pedro Almodóvar findet zu "Leid und Herrlichkeit"




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.