Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Scarlett Johansson
Scarlett Johansson
© Bang SHowbiz

Zu sexy für "Verblendung":

Scarlett Johansson

Obwohl sie ihn beim Vorsprechen für die Rolle der Lisbeth Salander überzeugte, entschied sich David Fincher schließlich gegen Johansson - er suchte nach einer Art "E.T."...

Obwohl ihn ihr Vorsprechen für die Rolle der Lisbeth Salander in "Verblendung" überzeugte, entschied sich der Regisseur David Fincher gegen Scarlett Johansson - weil sie seiner Meinung nach einfach zu sexy für den Part ist.
Dabei war die Suche nach einer geeigneten Hauptdarsellerin sehr aufwändig, wie er Vogue.com verriet: "Wir haben Leute aus Neuseeland und Swaziland und von überall her eingeflogen. Wir haben ein paar erstaunliche Menschen gesehen. Scarlett Johansson war großartig. Ich sag dir, es war ein großartiges Vorsprechen. Aber die Sache mit Scarlett ist, dass man es nicht erwarten kann, dass sie ihre Klamotten auszieht. Ich versuche immer, das zu erklären. Salander sollte wie E.T. sein. Wenn man E.T.-Puppen gezeigt hätte, bevor irgendjemand den Film sah, hätten sie gesagt 'was ist dieses matschige Ding?'. Und weißt du was? Wenn er sich unter dem Tisch versteckt und nach den Reeses [amerikanische Süßigkeit] greift, liebst du ihn!. So muss es sein."
Bevor er schließlich seinen The Social Network-Star Rooney Mara in der Rolle besetzte, fürchtete Fincher schon, er würde niemals die Richtige finden: "Ich habe viele Schauspielerinnen gesehen. Ich kam an den Punkt, an dem ich dachte 'Vielleicht sprichst du grundsätzlich über eine Person, die nicht existiert."


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.