VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Robert Pattinson
Robert Pattinson
© Bang Showbiz

Pattinson disst "Twilight":

"Ich wusste nicht mehr weiter"

Der britische Schauspieler gibt zu, einigermaßen verzweifelt gewesen zu sein, als er die Hauptrolle in der Teenromanzen-Reihe annahm

"Twilight"-Fangirls von der älteren Hausfrau zur Präpubertären dürfte es die Herzen brechen - Robert Pattinson äußert sich weit weniger als enthusiastisch über die Teenieromanzen und seine Rolle darin: Dem spanischen Magazin Telemara verriet er, dass er sich darauf freut, den süßlichen Mainstreamsektor hinter sich zu lassen. Auch ließ er durchblicken, ziemlich alternativlos gewesen zu sein, als er damals die Rolle des überperfekten Vampirjünglings annahm: "Ich wusste nicht mehr weiter, ich nahm einen Job nach dem anderen an, ohne jegliche Folgerichtigkeit. Jobs für 30 Dollar am Tag. Als man mir 'Twilight' anbot, hatte ich keine Wahl. Seit drei Jahren versuchte meine Agentin in Hollywood, mir Arbeit zu finden, ohne Glück. Normalerweise bist du nach sechs Monaten Suche ohne Erfolg in dieser Industrie tot, aber sie glaubte noch immer an mich. Ich war noch nie von einer Rolle fasziniert, aber sobald ich sie wählte, gab ich mich meinem Charakter zu 150 Prozent hin."
Die Rolle des Edward Cullen zu akzeptieren, war dennoch keine ganz leichte Entscheidung für ihn: "Ich hatte Angst, von dem Programmkino, für das ich immer eine Leidenschaft hegte, abgeschnitten zu werden. Ich hatte Angst davor, niemals wieder etwas Interessantes angeboten zu bekommen - dass mein Leben vorbeigehen und man mich eines Tages fragen würde 'So, was hast du außer Twilight gemacht?' In dieser Industrie wirst du sehr schnell abgestempelt."
Außerdem gibt Pattinson zu, seinen Erfolg keinesfalls auf seine Darstellung des idealisierten Lovers zurückzuführen: "Ich habe nie etwas bewiesen [in Sachen Talent]. Ich habe mich nie von der Hysterie, die mich umgibt, zum Narren halten lassen. Es ist der Charakter, den ich spiele, Edward Cullen, der romantische Vampir. Nebenbei - bevor der Film überhaupt gedreht wurde, schrien die Mädchen bereits bei Lesungen von Stephenie Meyer."
Was seinen nächsten Film, David Cronenbergs sperrigen Thriller "Cosmopolis" angeht, zeigt sich der britische Star jedoch weitaus mehr begeistert: "Dies ist das erste mal, dass ich wirklich einen der Filme, in denen ich aufgetreten bin, wirklich mag."



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.