VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Robert Pattinson
Robert Pattinson
© BANG Showbiz

Robert Pattinsons Ratschlag an sein jüngeres Ich

"Trink Wodka anstatt Bier"

Robert Pattinson steht kurz vor dem Ende seiner Promotiontour für "Breaking Dawn 2" und verriet bestmoviesevernews.com seine Gedanken zum Ende der Reihe. Gefragt, ob er nach fünf Filmen verstehe, was die Teenromanzen den Fans bedeutet, lautet seine Antwort: "Es ist lustig: Die Leute haben mich gefragt, was ich fühlen werde, wenn es endet, als ich den ersten Teil gedreht habe und ich glaube nicht, dass ich mich jemals so komplett verwirrt gefühlt habe, wie nach der Erkenntnis, dass ich nur noch einen Monat "Twilight"-Sachen machen muss. Ich weiß es nicht. Ich habe immer gesagt - ich glaube, seit dem zweiten Teil - dass es zehn Jahre braucht, bis es wirklich in meinem Gehirn eingesickert ist, und ich bin gerade vier Jahre weiter. Aber ich denke nicht, dass es irgendeine Analyse gibt. Ich glaube nicht, dass irgendjemand weiß, warum die Leute es mögen. Ich glaube, sogar die Fans wissen nicht, warum sie sich so damit identifizieren, wie sie es tun. Es ist ein instinktives Ding. Ich weiß noch nicht mal, ob Stephenie [Meyer] dir sagen könnte, warum sie so auf diese sehr sehr eng begrenzte Geschichte über diese sehr obssessiven Charaktere fixiert war. Es ist einfach eine Ausnahmeerscheinung. Das ist eine schreckliche Antwort! Ich weiß es nicht."

Pattinson verriet außerdem, welchem Rat er seinem jüngeren Ich - vor dem Beginn der "Twilight"-Reihe - geben würde: "Trink Wodka anstatt Bier und versuche, so schnell wie möglich ein Six-Pack zu bekommen, weil du dann ein viel erfolgreicherer Schauspieler wirst. Ich weiß es nicht. Es macht Spaß, mit dem Schrecken und den gigantischen Höhen und Tiefen der Dinge fertig zu werden. Wir erleben immer noch massive Überraschungen, wann immer ein "Twilight"-Event oder so stattfindet. Ich erinnere mich, dass wir für den dritten Film nach München gingen und das gesamte Olympiastadium mit Fans gefüllt war. Wir sind da reingegangen und haben nichts gemacht. Es sollte eigentlich eine Fragerunde geben, aber ich, Kristen und Taylor standen in der Mitte des Olympiastadiums mit 30.000 Menschen, die fünfzehn Minuten lang einfach nur schrieen. Es ist absolut bizarr! Es gibt keine Art, auf die du das jemals verarbeiten kannst."

Genau wie seine Co-Stars war auch Pattinson traurig, sich entgültig von seinem Charakter zu verabschieden, obwohl ihn seine Darstellung bis ganz zum Schluss schwerfiel:
"Es war sehr sehr seltsam. Ich hatte immer noch dieselbe Frustration mit dem Versuch, ihn darzustellen - die ganze Zeit, bis zur letzten Einstellung. Es ist ein seltsamer Part, weil auf der einen Seite ein Großteil der Zuschauer ihre Einstellung zu Edward auf ihn projiziert: Es ist egal, was er ist. Sie wollen ihn auf eine bestimmte Art sehen. Und andererseits kommen meine Instinkte ins Spiel, so dass ich versuche, die Fehlbarkeit und die Schwächen in ihm zu finden. Man versucht, beides zur gleichen Zeit zu spielen und das wird sehr merkwürdig. Man versucht, jemanden zu spielen, der von vielen als perfekt angesehen wird - aber was bedeutet das? Es bedeutet gar nichts. Also versuchst du, auf der einen Seite einen Archetypen und auf der andern Seite einen Charakter zu spielen, so dass ich bis zur letzten Einstellung wie verrückt frustriert war. Und dann war es zuende."

"Breaking Dawn 2" kommt am 22. November in die Kinos.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.