Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Heidi - Heinrich Gretler und Elsbeth Sigmund
Heidi - Heinrich Gretler und Elsbeth Sigmund
© Croco Film

"Heidi" kommt wieder ins Kino

Alain Gsponer hat in Bruno Ganz den perfekten Almöhi gefunden

"Heidi" , die weltbekannte Geschichte von Johanna Spyri, kommt wieder in die Kinos! Am 19. August 2014 beginnen unter der Regie von Alain Gsponer die Dreharbeiten. Die Figur des grantigen aber im Grunde liebenswerten Almöhi übernimmt der vielfach ausgezeichnete Schauspieler Bruno Ganz: "Es ist nicht der Tell, es ist Heidi - Heidi ist besser als Schweizer Schokolade und viel berühmter als unsere Banken! Ich freu mich!" so der gebürtige Schweizer.

Die Kinder-Darsteller wurden in ausführlichen Castings gefunden: Anuk Steffen (9 Jahre) und Quirin Agrippi (13 Jahre) haben sich gegen mehr als 500 Kinder durchgesetzt und werden als Heidi und Geissenpeter zum ersten Mal vor der Kamera stehen.

Der Fokus der Neuverfilmung liegt auf Johanna Spyris wunderbaren Romanen aus den Jahren 1879 und 1881. Es soll ein authentischer "Heidi"-Film entstehen, welcher der Vorlage und deren Zeit in höchstem Maße gerecht wird.

Produziert wird der Film von Lukas Hobi und Reto Schaerli von Zodiac Pictures sowie Uli Putz und Jakob Claussen von Claussen+Wöbke+Putz Filmproduktion in Ko-Produktion mit STUDIOCANAL. Nach "Das kleine Gespenst", der erfolgreichen Verfilmung von Otfried Preußlers Kinderbuch, ist es bereits die zweite Zusammenarbeit der Produzenten mit Regisseur Alain Gsponer. Darüber hinaus übernimmt STUDIOCANAL den Weltvertrieb von "Heidi".

Gedreht wird bis Ende Oktober 2014 in Graubünden, München, Thüringen sowie Sachsen-Anhalt. Produzent Jakob Claussen: "Wir nehmen den Charakter der Orte des Romans sehr ernst und drehen den Schweizer Teil von HEIDI deshalb an Motiven in der Region Graubünden, unter anderem im Rheinwald und Bergün. Das Heidi-Dörfli wird – wie bereits in der Verfilmung aus dem Jahre 1952 – Latsch sein. Almöhis Zuhause wird im kommenden Film im Gebiet der Gemeinde Sufers stehen."

Rodolphe Buet, CEO von STUDIOCANAL, ergänzt: "Heidi von Johanna Spyri wurde in mehr als 50 Sprachen übersetzt. Die Faszination der Figur ist bis heute ungebrochen. Heidi zeigt uns, wie Freundschaft gesellschaftliche Grenzen überwindet und Alt und Jung zueinander finden können. Heidis Geschichte ist weltweit und über Generationen hinweg ein beliebtes Thema. Wir freuen uns außerordentlich, mit Anuk Steffen die perfekte Besetzung für die Hauptrolle gefunden zu haben, und HEIDI nach mehr als 60 Jahren wieder im Kino zum Leben zu erwecken."

"Heidi" wird unterstützt vom Schweizer Bundesamt für Kultur, der Zürcher Filmstiftung, dem Schweizer Radio und Fernsehen SRF, Radiotelevisiun Svizra Rumantscha, dem Teleclub, dem Kanton Luzern, dem Deutschen Filmförderfonds, dem FilmFernsehFonds Bayern, der Mitteldeutschen Medienförderung und dem MEDIA Development


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.