oder

Heidi (2015)

Schweizerisch-deutsche Neuverfilmung des Buchklassikers von Johanna Spyri.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.1 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 56 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Das Waisenmädchen Heidi (Anuk Steffen) wird von seiner Tante Dete (Anna Schinz) zu seinem Großvater, dem Almöhi (Bruno Ganz) gebracht. Der Eigenbrötler lebt allein, weit oberhalb eines kleinen Dorfs in den Schweizer Bergen, und will Heidi nicht aufnehmen. In drei Tagen soll das Kind zum Pfarrer gebracht werden und dann entweder zum Arbeiten auf einen Bauernhof oder ins Heim gehen müssen. Aber Heidi gefällt es auf der Alm des Großvaters und sie erobert sein Herz im Sturm. Sie darf bleiben und verbringt die Sommertage mit dem jungen Geißenpeter (Quirin Agrippi) und den Ziegen auf den Bergwiesen.

Aber dann kommt Tante Dete zurück und entführt Heidi nach Frankfurt: Dort soll sie dem reichen Mädchen Klara (Isabelle Ottmann), das im Rollstuhl sitzt, Gesellschaft leisten. In der Villa mit ihren Bediensteten fühlt sich Heidi sehr fremd und das strenge Kindermädchen, Fräulein Rottenmeier (Katharina Schüttler), macht ihr das Leben schwer. Klara blüht durch die Freundschaft mit Heidi auf, aber dieser drückt das Heimweh nach den Bergen und dem Großvater von Tag zu Tag schwerer aufs Gemüt.

Bildergalerie zum Film

HeidiHeidiHeidiHeidi - v.l.n.r. Regisseur Alain Gsponer, Quirin...ehnerHeidi - Dana Messerschmidt (MDM), Uli Putz...mera)Heidi -  Dana Messerschmidt (MDM), Uli Putz...mera)


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

Mit "Heidi" erschuf die Schriftstellerin Johanna Spyri im 19. Jahrhundert den bis heute erfolgreichsten deutschsprachigen Roman. Natürlich wurde die Geschichte des Mädchens aus den Schweizer Bergen auch in vielen Filmen verewigt: Zu den bekanntesten zählen die Schweizer Verfilmung des Jahres 1952 und die japanische Zeichentrickserie aus den 1970er Jahren. Die schweizerisch-deutsche Koproduktion unter der Regie von Alain Gsponer ("Das kleine Gespenst") geht mit der Figur, die einen Schweizer Mythos darstellt, verantwortlich um. Sie hält sich recht genau an die Romanvorlage und erweist auch dem Film von 1952 ihre Reverenz: Für den Dreh wurde das gleiche schweizerische Dorf gewählt wie damals.

Der Zauber der Geschichte wird sehr lebendig eingefangen. Die Freiheit, aber auch die Armut und Kargheit, die Heidi aus den Schweizer Bergen kennt, stehen in aufregendem Kontrast zu ihrer Zeit in der noblen Frankfurter Stadtvilla. Heidi, das Waisenmädchen, das keiner wollte, schenkt vielen Freude: dem verbitterten Almöhi, der einsamen Klara, dem armen Geißenpeter. Das allerbeste an dieser Neuverfilmung ist die unwiderstehliche Interpretation Heidis durch die kleine Schweizer Schauspielerin Anuk Steffen in ihrer ersten Rolle. Sie spricht mit landestypischem Akzent und ihr rollendes R - "Grossvatrr!" - prägen sich ebenso ein wie ihr strahlendes Lächeln und ihr Lockenschopf. Aber auch die anderen Figuren sind auffallend gut besetzt. Bruno Ganz verleiht dem Almöhi auch ohne viel Worte mürrisch-herzliche Glaubwürdigkeit, Klara und der Geißenpeter sind so, wie man sie sich vorstellt, und Katharina Schüttler gibt dem Fräulein Rottenmeier eine biestige Nervosität, die einen in den Bann schlägt. Solches Lob für die Figurenzeichnung und ihre Darstellung lässt sich bis in die kleinsten Nebenrollen fortsetzen.

Das Zeitkolorit des 19. Jahrhunderts mit den langen Kleidern, den Kutschen, den engen Frankfurter Gassen und der Armut im schweizerischen Dorf wird opulent eingefangen. Die Bergpanoramen und die Almwiesen, auf denen Heidi herumtollen kann, kommen natürlich auch groß heraus: Selbst ein Adler im Flug darf nicht fehlen. Speziell dieser Einfall wirkt jedoch etwas zu dick aufgetragen, wie auch die eine oder andere verbale oder pantomimische Zuspitzung zwar lustig wirkt, aber gleichzeitig die Glaubwürdigkeit der Figuren stellenweise auf TV-Niveau drückt. Dennoch prägt sich diese behutsam aufgefrischte "Heidi"-Version als weitgehend gelungen, schön und sehenswert ein.

Fazit: Alain Gsponers Neuverfilmung des Buchklassikers von Johanna Spyri fängt den Geist der beliebten Geschichte überzeugend ein und frischt die Vorlage nur sehr behutsam auf. Die Charaktere sind hervorragend besetzt und mit der Heidi-Darstellerin Anuk Steffen gelingt dem Film ein regelrechter Coup. Auch die Naturaufnahmen und historisch geprägten Kulissen verleihen der sorgfältigen Inszenierung einen hohen Schauwert.




FBW-BewertungJurybegründung anzeigen

FBW: besonders wertvollDie Geschichte von Johanna Spyri ist? nicht zuletzt durch die vielfältigen Verfilmungen von Zeichentrick bis Realfilm ? ins kollektive Bewusstsein jedes deutschsprachigen Kinobesuchers eingebrannt. Jeder kennt Heidi, das Waisenmädchen aus den [...mehr]

TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Heidi

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland, Schweiz
Jahr: 2015
Genre: Kinderfilm
Länge: 105 Minuten
Kinostart: 10.12.2015
Regie: Alain Gsponer
Darsteller: Bruno Ganz als Alpöhi, Anuk Steffen als Heidi, Quirin Agrippi als Geissenpeter
Verleih: Studiocanal

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Bayerischer Filmpreis
News
Bayerische Filmpreise: Til Schweiger und Elyas M'Barek dabei
"Colognia Dignidad" als "Bester Film" geehrt
Heidi
News
Kinostarts Deutschland: "Heidi" ist wieder da
Familienfilm mit Bruno Ganz als Almöhi
Heidi - Heinrich Gretler und Elsbeth Sigmund
News
"Heidi" kommt wieder ins Kino
Alain Gsponer hat in Bruno Ganz den perfekten Almöhi gefunden




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.