Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Casting-Meldung: Luke Evans gibt "Free Fire"

Moderner 70er Jahre Thriller beginnt direkt mit einem Schusswechsel

Ben Wheatley ist einer der interessantesten Regisseure, die derzeit arbeiten. Der Brite hat mit "A Field in England", "Sightseers" oder "Kill List" in den vergangenen Jahren Filme gedreht, die auf einer schmale Linie zwischen Horror und Groteske wandeln - nicht jedermanns Geschmack, aber immer einen Blick wert.

Nun plant Wheatley seinen bislang star-stärksten Streifen "Free Fire", mit dem er erstmals in den USA drehen wird. Neben Armie Hammer ("Lone Ranger"), Cillian Murphy ("Inception") und Olivia Wilde ("Her") stößt nun auch Luke Evans, der derzeit in der Titelrolle zu "Dracula Untold" zu sehen ist und im Dezember mit "Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere" erneut in die Kinos kommt, zu der mit 10 Millionen Dollar budgetierten Produktion, deren Dreharbeiten im Frühling 2015 beginnen sollen.

"Free Fire" handelt von einem Waffengeschäft in einem verlassenen Lagerhaus in Boston im Jahr 1978 zwischen zwei Iren (Murphy und Michael Smiley) auf der einen und Hammer und Evans auf der anderen Seite, der außer Kontrolle gerät. Schüsse werden abgefeuert und - "'Free Fire' packt einen und bringt einen mitten in die Action. Ich möchte, dass mein Film den eleganten, no-nonsense Stil von Sam Peckinpah´s "The Getaway" von 1972 mit Steve McQueen hat. Das wird ein moderner 70er Jahre-Film. Muskulös, hart und ohne viele Worte."

Wheatley inszenierte gerade die ersten zwei Folgen der neuen Staffel von "Doctor Who" mit Peter Capaldi. Sein neuer Kinofilm "High-Rise", in dem das Leben in einem Wolkenkratzer außer Kontrolle gerät, befindet sich derzeit in der Postproduktion. Neben Tom Hiddelston ("Thor") und Jeremy Irons ("Nachtzug nach Lissabon") ist Luke Evans hier bereits auch mit von der Partie. Allzu schlecht kann ihm die Zusammenarbeit mit dem Filmemacher also nicht gefallen haben...



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.