Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Rachel Weisz
Rachel Weisz
© BANG Showbiz

Rachel Weisz segelt nicht mit

Ehefrau von Betrüger Colin Firth

Es ist eine Geschichte, die danach schreit, verfilmt zu werden. Und offenbar haben Kinofans das Glück, dass sich ihr nun auch einige Hochkaräter annehmen: Regisseur James Marsh, dessen Drama "Die Entdeckung der Unendlichkeit" gerade für einen "Oscar" nominiert gewesen ist, sowie Colin Firth und laut "Deadline" nun offenbar auch Rachel Weisz.

Marsh wird das wahre Schicksal von Donald Crowhurst (Firth) in Szene setzen, der in den sechziger Jahren im englischen Bridgewater Inhaber eines Radiogeschäfts war, das dem Konkurs entgegenging. Crowhurst hatte Angst um die wirtschaftliche Zukunft seiner Familie - er und seine Frau hatten vier Kinder. Als Ausweg aus der Misere sah er den von der Zeitung "Sunday Times" 1968 ausgelobten Segelwettbewerb "Golden Globe Race". Dem Sieger dieser Weltumseglung winkten 5000 Pfund (das entspräche heute 80 000 Euro) - und Crowhurst versprach sich natürlich bei einem Sieg auch Werbung für sein Geschäft.

Obwohl er über keinerlei Segelerfahrung verfügte, die von der Zeitung auch nicht als Bedingung für das Rennen vorgegeben wurde, meldete sich Crowhurst an. Bereits die Vorbereitungen verliefen chaotisch, und als der Elektriker am 31. Oktober 1968 in letzter Sekunde vom Südwesten Englands aus aufbrach, wurde schnell klar, dass sein Trimaran kaum seetauglich war, geschweige denn die gefährliche Umrundung um das Kap Hoorn schaffen würde. Also entschied sich Crowhurst zu betrügen. Während die Konkurrenz die Welt umsegelte, wollte er einfach im Atlantik ausharren, um dann im entscheidenden Moment wieder nach England zurückzusegeln und so als Sieger durch's Ziel zu gehen.

Durch das Durchgeben falscher und zunehmend unglaubwürdig wirkender optimistischer Positionen per Funk, die dann von seinem eigens engagierten PR-Berater in der Heimat noch ausgeschmückt wurden, bekam die britische Öffentlichkeit den Eindruck, Crowhurst sei tatsächlich der Favorit der verbliebenen sieben Teilnehmer auf den Sieg - während sich seine Schwierigkeiten auf See häuften und die Angst vor Aufdeckung seines Schwindels wuchs.

Zunächst war Kate Winslet im Gespräch für die Rolle von Crowhurst's Ehefrau Clare, die jetzt anscheinend von Kollegin Weisz übernommen wird. Die 45-Jährige ist zuletzt 2013 mit "Die fantastische Welt von Oz" auf den Leinwänden zu sehen gewesen und hat seitdem drei Filme beendet, von denen noch keiner einen deutschen Starttermin hat: Das Drama "The Light Between Oceans" mit Alicia Vikander, das italienische Drama "La giovinezza" mit Michael Caine sowie die Komödie "The Lobster" mit Léa Seydoux.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.