Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Chris Hemsworth als Thor
Chris Hemsworth als Thor
© Marvel

TV-Tips für Samstag (26.9.): Chris Hemsworth schwingt den Hammer

Sat1 zeigt "Thor"

Heute Abend regiert der Donnergott das Spielfilmangebot: Sat1 zeigt die Marvel-Verfilmung "Thor" im Hauptprogramm. Thriller- und Krimi-Freunde werden dagegen im Spät- und Nachtprogramm der ARD mit zwei europäischen Produktionen fündig werden.

"Thor", Sat1, 20:15 Uhr:
Der mächtige, aber arrogante Gott Thor (Chris Hemsworth) wird aus seiner Heimat Asgard verstoßen und muss unter den Menschen von Midgard (der Erde) leben, deren bester Verteidiger er wird.

Kenneth Branagh? Wer eine 150 Millionen Dollar teure, Spezialeffekte-lastige Comic-Verfilmung in Auftrag gibt, würde wohl kaum auf den Regisseur kommen, der bisher hauptsächlich Shakespeare-Adaptionen verfilmt hatte und dessen Filme in den nuller Jahren (wie zum Beispiel "The Magic Flute" und "As You Like It") samt und sonders gefloppt waren. Doch Marvel Studios, die bereits bei ihrer ersten ungewöhnlichen Regisseurswahl mit Jon Favreau für "Iron Man" einen Volltreffer gelandet hatten, wagten das Experiment ein zweites Mal – und trafen wieder ins Schwarze.

Der Brite zeigte sich der Aufgabe, die Comic-Figur im Rahmen des "Marvel Cinematic Universe" als vierten Part zwischen "Iron Man 2" und "Captain America" auf die Leinwand zu bringen, mehr als gewachsen. Sein Werk von 2011 überzeugt als umwerfendes Abenteuer, der das mitreißende Spektakel mit Witz, Humor und menschlichem Drama verband. Dabei war Branagh nicht die erste Wahl: Eigentlich wollten Marvel Matthew Vaughn ("X-Men: Erste Entscheidung"), der aber aus der Produktion wieder ausstieg, als diese sich zu lange hinzog: Ab 2006 waren die Planungen konkret geworden – nachdem es bereits seit 1991 Versuche gegeben hatte, den Comic zu verfilmen – aber erst 2010 fanden die Dreharbeiten in Kalifornien und New Mexico statt, dann mit Sir Ken.

Der und Verleiher Paramount Pictures konnten sich nicht nur über seinen bis dahin mit Abstand erfolgreichsten Film freuen, der weltweit 449 Millionen Dollar einspielte (was gemessen an den anderen Marvel-Filmen indes aber vergleichsweise niedrig war), sondern auch über positive Kritiken.

"Dieser Film ist ein toller Spaß. Er ist sich seiner eigenen Albernheit bewusst, aber mit vollkommener Integrität und Herz gemacht. Der Streifen ist auch wunderschön anzusehen und sehr gut gespielt. Ein großartiger Sommer-Blockbuster", schwärmte zum Beispiel Will Chadwick für "We Got This Covered".



"22 Bullets", ARD, 23:40 Uhr:
Ein Gangster im Ruhestand (Jean Reno) begibt sich auf einen Rachefeldzug, nachdem sein ehemaliger Jugendfreund (Kad Merad) ihm 22 Kugeln in den Körper gejagt und vermeintlich tot zurückgelassen hat.

Am 1. Februar 1977 überlebte der Gangsterboss Jacques Imbert aus Marseille einen Mordanschlag auf sein Leben, den eine rivalisierende Gang auf ihn verübte und den er überlebte. Der Arzt holte 22 Projektile, darunter sieben Kugeln, aus seinem Körper. Imbert erfreut sich heute des hohen Alters von 85 Jahren.

2007 schrieb der Journalist Franz-Oliver Gisbert den Roman "L'Immortel" ("Der Unsterbliche", so auch der Originaltitels der Verfilmung), den Richard Berry zwei Jahre später adaptierte und verfilmte. Gedreht wurde der 18 Millionen Euro teure Thriller vor Ort in Marseille, in Avingon und in Paris.

Obwohl die Presse dem Streifen nicht gewogen war, wurde er 2010 mit 1,1 Millionen Besuchern in Frankreich ein Erfolg. Kritiker David Gritten schrieb für "Daily Telegraph": "Seine vielen denkwürdigen Figuren, die mit Adrenalin aufgeladenen Action-Sequenzen und die atemberaubenden Autoverfolgungsjagden machen den Film zu einem Vergnügen mit schlechtem Gewissen."



"Verfluchtes Amsterdam", ARD, 01:00 Uhr:
Ein Serienmörder treibt sein Unwesen in den Kanälen von Amsterdam. Der mit dem Fall beauftragte Polizist (Huub Stapel) hegt bald den Verdacht, dass seine neue Freundin (Monique van der Veen) mit dem Mörder in Verbindung steht.

"Amsterdamned" (so der Originaltitel) ist einer der erfolgreichsten niederländischen Filme. 1988 sahen 971 000 Zuschauer den Kriminalfilm und er fand sogar seinen Weg in die amerikanischen Kinos und auf US-Video. Dick Maas schrieb das Drehbuch und inszenierte den Streifen, bei dem der legendäre britische Stunt Coordinator Vic Armstrong mitwirkte, der an den "Indiana Jones"- und "James Bond"-Filmen mitgearbeitet hatte.

Kein Wunder, dass es da zu spektakulären Grachtenverfolgungsjagden kam.
Höhepunkt des Filmes der Sprung des US-amerikanischen Stuntmans Nick Gillard mit einem Rennboot von 67-Metern über zwei Brücken. Für diesen Rekordsprung, mit dem er seinen 1973 bei "Leben und sterben lassen" aufgestellten Rekord übertraf, erhielt er einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde.

Ein britischer Zuschauer findet: "Dieser Kriminalfilm hebt sich durch eine Reihe phantasischer Sequenzen aus der Masse ab - von unheimlichen Mordszenen bis zu der vergnüglich überdrehten Rennbootjagd. Dick Maas bombardiert den Zuschauer mit umwerfenden Aufnahmen von Amsterdam, sehr unterhaltsamen Sequenzen und einigen sehr düsteren Momenten, so dass der Film niemals banal oder öde wird."



Hier geht es zum kompletten TV-Programm



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.