Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Eagle Eye mit Shia LeBeouf und Michelle Monaghan
Eagle Eye mit Shia LeBeouf und Michelle Monaghan
© Dreamworks Pictures

TV-Tips für Freitag (16.10.): Shia LaBeouf gerät außer Kontrolle

Pro7 zeigt "Eagle Eye"

Besonders toll ist das Spielfilmangebot heute Abend nicht, mit "Exit Marrakech" von "Oscar"-Preisträgerin Caroline Link ist immerhin ein deutscher Film unter den einigermaßen sehenswerten Filmen dabei. Erste Wahl ist indes der absurd-unterhaltsame "Eagle Eye" im Pro7-Hauptprogramm.

"Eagle Eye - Außer Kontrolle", Pro7, 20:15 Uhr

Jerry (Shia LaBeouf) und Rachel (Michelle Monaghan) sind zwei Fremde, die der geheimnisvolle Anruf einer Frau (Stimme von Heidrun Bartholomäus), die sie nicht kennen, zusammenführt. Mit der Drohung gegen die Beiden und deren Familien zwingt die Anruferin sie in zunehmend gefährlichere Situationen, wobei sie die moderne Kommunikations- und Überwachungstechnologie nutzt, um jeden ihrer Schritte zu überwachen.

Ursprünglich war einmal Steven Spielberg als Regisseur für diesen Thriller von 2008 vorgesehen. Der Filmemacher war selbst auf die Idee zu dem Streifen gekommen, nachdem er Isaac Asimov's Science Fiction-Kurzgeschichte "All the Troubles in the World", die 1958 veröffentlicht worden war, gelesen hatte. Doch schließlich entschied sich Spielberg gegen die Regie von "Eagle Eye" und überließ D.J. Caruso ("Ich bin Nummer vier") die Inszenierung. Caruso hatte bereits im Vorjahr mit Hauptdarsteller LaBeouf bei dessen Durchbruch "Disturbia" zusammen gearbeitet. Spielberg blieb als Produzent an Bord. Seine Produktionsgesellschaft DreamWorks Pictures brachte den 80 Millionen Dollar teuren Streifen in die Kinos.

Caruso wollte an die Paranoia-Thriller der Siebziger anknüpfen und klaute zusammen mit seinen vier Drehbuchautoren nur bei den Besten. Die Dreharbeiten fanden in Kalifornien, Illinois, Indiana und Washington D.C. statt. Die Handlung des Films ist lachhaft und grotesk unrealistisch bis dorthinaus, aber dank des hohen Tempos und einiger spannenden Sequenzen dennoch unterhaltsam. Zumindest in den USA lief der Streifen erfolgreich. Im Original spricht Julianne Moore die Stimme der Anruferin.

Kritiker Matthew Turner schrieb für "View London": "Unterhaltsamer, schneller Thriller, der für seine zunehmend lächerliche Handlung mit starken Darstellern, großartiger Inszenierung und einigen phantastischen Action-Sequenzen entschädigt."



"Exit Marrakech", Arte, 20:15 Uhr
Der 16-jährige Ben (Samuel Schneider) konfrontiert seinen Vater Heinrich (Ulrich Tukur), einen erfolgreichen Theaterregisseur, der gerade ein Stück in Marrakech aufführt, unabsichtlich mit dessen Vergangenheit.

"Oscar"-Preisträgerin Caroline Link ("Nirgendwo in Afrika") schrieb und inszenierte dieses Drama 2013, das auf einigen Filmfestivals gezeigt wurde. Klischees und Kulisse sind zwei Begriffe, die beim Betrachten des Streifens in den Sinn kommen. Die Szenerie und Landschaft sind dank der großartigen Kameraarbeit von Bella Halben schön anzuschauen, aber die Geschichte ist wenig überraschend.

Kritikerin Ingrid Beerbaum meinte in "kunst + film": "Der Film sieht gut aus, rechtfertigt aber keine zwei Stunden Laufzeit. Dennoch verliert man dank des hervorragenden Zusammenspiels von Tukur und Schneider, die ihren Figuren Charakter und facettenreiche Tiefe zu geben verstehen, nicht das Interesse. Sie bewahren den Film vor dem Abdriften in ein Rührstück."



"Spion zwischen zwei Fronten", ARD, 01:20 Uhr
Die abenteuerliche Lebensgeschichte des englischen Doppelagenten Eddie Chapman (Christopher Plummer), der die Nationalsozialisten glauben ließ, er liefere für sie, aber zugleich für den britischen MI5 arbeitete.

Dass dieser britische Thriller von 1966 in Teilen ein wenig an James Bond erinnert und seine historische Figur sehr frei als eine Art Superagent in Szene setzt, ist kein Zufall: Regisseur Terence Young hatte in den Jahren zuvor mit "Dr. No", "From Russia with Love" und "Thunderball" drei der ersten vier 007-Abenteuer in Szene gesetzt. "Triple Cross" (so der Originaltitel) basiert auf der Biographie "The Eddie Chapman Story" von Frank Owen aus dem Jahr 1955. Der echte Agent Eddie Chapman stand der Produktion als Berater zur Seite. Der großartig besetzte (Yul Brynner, Gert Fröbe, Romy Schneider und Trevor Howard) und unterhaltsame Film erhielt nur lauwarme Kritiken.

Ein US-Zuschauer findet: "Ein vergnüglicher Film, mit gut gemachten Spannungs- und Actionszenen, interessanten Charakteren und guten Schauspielern."

Hier geht es zum kompletten TV-Programm



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.