Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Melissa McCarthy
Melissa McCarthy
© BANG Showbizz

Melissa McCarthy versteht eigenen Trailer nicht

"Ghostbusters"-Trailer auf dem Weg zu 1 Million Dislikes

Vielleicht hätte man manche Geister besser ruhen lassen...

Der von Columbia Pictures am 3. März veröffentlichte Trailer zur Wiederverfilmung von "Ghostbusters" wird von der Presse als "meistgehasster Trailer aller Zeiten" dargestellt. Nun sagen Dislikes noch nichts über die Intensität der Ablehnung eines zweiminütigen Werbefilms aus, aber in der Tat haben die User - und der Trailer ist bis jetzt über 30 Millionen Mal aufgerufen worden - die Daumen dreimal so oft gesenkt wie gehoben. Und wer den Schaden hat, braucht den Spott nicht lange zu suchen: "Ich sehe wirklich Qualität in diesem Film", schreibt ein User. "Bei Minute 1:38 ist ein Poster für 'Taxi Driver' im Bild!"

Nun hat sich Hauptdarstellerin Melissa McCarthy eingeschaltet, um den Schaden zu begrenzen. In "The John, Jay & Rich Show" erklärte die 45-Jährige, der Trailer sei auch für sie "verwirrend". Es ergebe keinen Sinn, dass es im Trailer heiße "Vor 30 Jahren...", denn ihre Komödie sei "ein Reboot und keine Fortsetzung". In ihrer Version spielten die Ereignisse aus dem Original von 1984 keine Rolle.

"Es ist die gleiche klassische Geschichte, aber völlig anders erzählt", so McCarthy. "Es gibt vier ungewöhnliche Heldinnen, es spielt in New York City, und die Geister übernehmen die Stadt." Eine Verbindung zu dem Dan Aykroyd-Streifen bestehe nicht, und sie habe das Thema auch gegenüber dem Filmstudio angesprochen. "Glauben Sie mir, ich habe diese Frage gestellt, aber dann haben alle gesagt, dass sie nicht daran interessiert sind, was ich denke."

Vergangene Woche hatte Regisseur Paul Feig ("Spy") gegenüber dem britischen "The Guardian" argumentiert, dass die zu jedem Zeitpunkt rund 400 000 Dislikes angesichts der hohen Klickzahl keine besonders beeindruckende Zahl sei. "Manche Zuschauer wollen nicht, dass das Original angetastet wird - das hat meine Sympathie. Aber dass Leute den Film ablehnen, weil die Ghostbusters jetzt Frauen sind - das kann ich überhaupt nicht akzeptieren."




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.