Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
John Travolta in Blow Out
John Travolta in Blow Out
© MGM

TV-Tipp für Montag (20.3.): John Travolta hat den Schuss gehört

Arte zeigt "Blow Out"

"Blow Out - Der Tod löscht alle Spuren", Arte, 01:10 Uhr
Ein Filmtontechniker (John Travolta) nimmt unabsichtlich den Beweis auf, dass ein Autounfall in Wahrheit ein Mord gewesen ist und befindet sich daraufhin selbst in Gefahr.

Regisseur und Drehbuchautor Brian De Palma ("Scarface") hat nie einen Hehl daraus gemacht, dass er ein Verehrer von Alfred Hitchcock ist und hat in vielen seiner Filme Inhalte und noch mehr den Stil des britischen Meisterregisseurs variiert, was ihm neben Bewunderern auch Spötter eingebracht hat. Bei diesem Thriller von 1981 nahm sich der damals 40-Jährige allerdings ein anderes inhaltliches Vorbild: Michelangelo Antonioni's britischen Kriminalfilm "Blow Up" von 1966. Ging es damals um ein Photo, das ein vermeintliches Morddetail verrät, ist es diesmal eine Tonaufnahme, was gleichzeitig an Francis Ford Coppola's "The Conversation" von 1974 erinnert.

De Palma setzte bei den 18 Millionen Dollar teuren Dreharbeiten auf einen doppelten "Heimvorteil": Er filmte in und um seine Heimatstadt Philadelphia im US-Bundesstaat Pennsylvania und mit Schauspielern wie Dennis Franz und John Lithgow und Künstlern wie Kameramann Vilmos Zsigmond, Komponist Pino Donaggio und Cutter Paul Hirsch, mit denen er über Jahrzehnte immer wieder zusammen gearbeitet hat.

Brian zeigt sich hier in Hochform und liefert mit dieser Filmways Pictures-Produktion eines seiner besten Werke, einen visuell brillanten, effektvoll und spannend inszenierten Streifen, der politisch kundig und mit Filmanspielungen durchsetzt ist. Trotz sehr guter Kritiken und teilweise hymnischer Besprechungen namhafter Filmkritiker floppte "Blow Out" mit nur 12 Millionen Dollar Umsatz.

Ein kanadischer Zuschauer aus Toronto schwärmt: "Als ich damals Brian De Palma's 'Dressed to Kill' im Kino gesehen hatte, dachte ich noch: Der Mann ist so talentiert, dass wenn er mal von diesen Reißern wegkkommt, er ein Meisterwerk erschaffen könnte. Nun, sein nächster Film wurde 'Blow Out' und ist das De Palma-Werk, auf das ich gewartet hatte. Ein Verschwörungs-Thriller, ein greller Groschenroman, eine Meditation über die Künstlichkeit des Filmemachens und das trügerische Wesen der Wahrheit - dieser Streifen ist all das und mehr. De Palma lässt seiner Kunst und seinem Einfallsreichtum freien Lauf, und das Ergebnis ist elektrisierend. Er perfektioniert seinen Gebrauch der Split Screen und bringt sie zu so großartigen dramatischen Effekten, dass ich meine Vorbehalte gegen diese Technik ganz fix vergessen habe."



Hier geht es zum kompletten TV-Programm


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.