Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Die purpurnen Flüsse
Die purpurnen Flüsse
© TriStar

TV-Tipp für Donnerstag (6.7.): Vincent Cassel und Jean Reno sehen rot

Kabel1 zeigt "Die purpurnen Flüsse"

"Die purpurnen Flüsse", Kabel1, 20:15 Uhr
Ein Detektiv (Jean Reno) aus Paris versucht zusammen mit einem lokalen Polizisten (Vincent Cassel) brutale Morde in den französischen Alpen aufzuklären, die mit einer Elite-Universität zusammen zu hängen scheinen.

Vincent Cassel hat in einem Interview erklärt, er selbst sähe sich außer Stande, die Handlung dieses französischen Kriminalfilms zu erklären: "Der Regisseur hat alles rausgeschnitten, was er langweilig fand - also all die erklärenden Teile. Jetzt haben wir einen Film, der nicht langweilig ist, aber völlig unverständlich."

Wenn Zuschauer die Wahl zwischen "langweilig" und vermeintlich "unverständlich" haben, scheinen sie sich auf jeden Fall auf Letztes einlassen zu können, denn diese umgerechnet 14 Millionen Dollar teure Gaumont-Produktion wurden 2000 mit weltweit 60 Millionen Dollar Umsatz zu einem Erfolg, und auch die Kritiken waren überwiegend positiv.

Regisseur und Drehbuchautor Matthieu Kassowitz ("Hass") adaptierte zusammen mit dem Autoren Jean-Christophe Grangé dessen Bestseller "Les rivières pourpres" (so auch der Originaltitel des Films) aus dem Jahr 1997 und drehte vor Ort in den französischen Alpen in der Gegend von Grenoble einen atemlosen, makabren und spannenden Streifen mit eindrucksvollen Landschaftsaufnahmen.

Bei den Französischen Filmpreisen wurde "Les rivières pourpres" für fünf Césars nominiert: Für Regie, Kamera, Musik, Schnitt und Ton.

Ein finnischer Zuschauer schwärmt: "Wirklich ein großartiges Stück erstklassiger Schauspielkunst, das sich mit einer phantastischen und verwirrend überraschenden Handlung verbindet. Brillant konstruiert, so dass es wilder und wilder wird, ohne dass die Geschichte auseinander fällt oder sich die Zuschauer langweilen. Ein sehr düsterer und trostloser Streifen, mit einigen Einstellungen, die an Horrorfilme erinnern."



Hier geht es zum kompletten TV-Programm



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.