Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Blade Runner 2049
Blade Runner 2049
© Warner Bros.

Deutsche Filmstarts: "Blade Runner 2049" besser als das Original?

Veronica Ferres liegt "Unter deutschen Betten"

"Blade Runner 2049" ist der große Neustart der Woche. Sakrileg oder gelungene Fortschreibung von Ridley Scott's Meisterwerk aus dem Jahr 1982? Für die kleineren Zuschauer gibt es mit "My Little Pony" einen neuen Zeichentrickfilm, während das heimische Kino mit der Komödie "Unter deutschen Betten" aufwartet. Was lohnt den Erwerb einer Kinokarte? Und wann lässt man sein Portemonnaie besser stecken?

"Blade Runner 2049"
Science Fiction
USA
163 Minuten
FSK 12

US-Science Fiction-Film über einen jungen Replikantenjäger (Ryan Gosling), der ein Geheimnis aufdeckt, das ihn auf den Replikantenjäger Rick Deckard (Harrison Ford) stoßen lässt, der 30 Jahre verschwunden war. Viele Kinofans haben aufgeheult, als Pläne für eine Fortsetzung zu "Blade Runner" angekündigt wurden. Und zu Recht! Kann man die Klassiker nicht einfach in Ruhe lassen? Doch nun scheint dem kanadischen Regisseur Denis Villeneuve ("The Arrival") das Unmögliche gelungen zu sein - sein Nachfolger "Blade Runner 2049" wird in einem Atemzug mit Ridley Scott's Meisterwerk genannt.

Die Columbia Pictures-Produktion ist visuell Atem beraubend und von der Handlung befriedigend, weil die Geschichte des Originals ausgeweitet und vertieft wird. Dabei bleibt "Blade Runner 2049" eine eindrucksvolle cineastische Leistung aus eigenem Recht. Die Kritiker überschlagen sich, die Zuschauer sehen ein Meisterwerk auf die Leinwand treffen. Unser Kritiker Björn Schneider ist genauso begeistert und vergibt die Höchstwertung: Fünf von fünf Sternen! "Optisch berauschende, stimmungsvolle sowie aktuelle gesellschaftspolitische Fragen mit einbeziehende Fortsetzung, die den Vergleich mit dem bahnbrechenden Original nicht scheuen muss", lautet sein Urteil.

Unsere Empfehlung: Reingehen!

"My Little Pony"
Animation
USA
99 Minuten
FSK 0

US-Animationsfilm, basierend auf der gleichnamigen Spielzeugfiguren-Linie: Die Geschichte handelt von dem kleinen Einhorn Twilight und ihren Freundinnen, die ihre Heimatstadt Ponyville vor dem bösen Sturmkönig und seinen Helfern retten müssen. Mit Regisseur Jayson Thiessen hat ein Filmemacher diese Tobis-Produktion inszeniert, der schon seit Jahren verschiedene "My Little Pony"-Spielfilme und TV-Folgen verantwortet hat. Und diese Routine scheint dem Zeichentrickfilm zugute gekommen zu sein, denn die ersten Kritiken sind freundlich.

Auch unser Rezensent Falk Straub findet den Streifen annehmbar: "Die Kinoversion der beliebten Zeichentrickserie bietet solide Unterhaltung, ragt aus dem Meer an Animationsfilmen aber auch nicht heraus. Die leicht verständliche Handlung richtet sich an die ganz Kleinen und bringt ihnen Werte wie Freundschaft, Zusammenhalt und den Glauben an sich selbst näher."

"Unter deutschen Betten"
Komödie
Deutschland
100 Minuten
FSK 6

Deutsche Komödie über eine Schlagersängerin (Veronica Ferres), die einst einen Hit hatte, seither aber keinen Erfolg mehr landen konnte. Von ihrer Ex-Putzfrau (Magdalena Boczarska) bekommt die eingebildete Diva einen Job als Putzhilfe; mit deren Hilfe bereitet sie zugleich auch ihr Comeback als Sängerin vor. Regisseur Jan Fehse ("Jasmin") und drei Drehbuchautorinnen haben sich daran gemacht, den Beststeller "Unter deutschen Betten. Eine polnische Putzfrau packt aus" von Holger Schlageter alias Justyna Polanska aus dem Jahr 20111 zu verfilmen. Der Zuschauer muss nun entscheiden, was mehr an dieser 20th Century Fox-Produktion nervt: Die alberne Witzlosigkeit, die dämlichen Klischees oder das überzogene Spiel der Darsteller. Alles zusammen genommen ist es kaum zu ertragen.

Die ersten Besprechungen warnen vor dem Kinobesuch. Unsere Kollegin Bianka Piringer meint: "Die parodistische, aber auch sympathische Interpretation der unbeholfenen Luxusfrau durch Veronica Ferres bereitet durchgehend Vergnügen. Aber die Gegensätzlichkeit der beiden sozialen Milieus wird eher klischeehaft geschildert. Auch gerät die Aussage, dass Leute mit wenig Dünkel die besseren Freunde sind, für eine Komödie reichlich pädagogisch."

Hier geht es zu den kompletten Filmstarts


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.