VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Star Wars: The Last Jedi Poster
Star Wars: The Last Jedi Poster
© Walt Disney Studios Motion Pictures Germany

US-Filmstarts: "Star Wars: The Last Jedi" vor 220 Millionen Dollar-Start

Erwartungen niedriger als bei "The Force Awakens"

Nun ist er also endlich da. Und wie! Mit 4232 Kinos starten Walt Disney Studios "Star Wars: The Last Jedi" so breit wie noch keinen Streifen im Monat Dezember. "The Force Awakens" feierte vor zwei Jahren seine Premiere in 4134 Lichtspielhäusern. Nun sind alle gespannt, ob "Episode VIII" den Eröffnungsrekord von "Episode VII" wird überbieten können.

Offizielle Budget-Daten gibt es nicht; Branchenkenner schätzen die Produktionskosten des Science Fiction-Films von Rian Johnson ("Looper") auf rund 250 Millionen Dollar. Stimmen nun die Voraussagen der Analysten, dann dürfte das Daisy Ridley-Werk diese Summe bereits mit den ersten drei Tagen alleine in Nordamerika fast schon eingespielt haben: 220 Millionen Dollar stehen als Prognose im Raum, wobei die großartigen Kritiken aber vielleicht sogar doch noch mehr Interessierte in die Filmtheater locken könnten.

Damit wäre "The Last Jedi" nach "The Force Awakens", "Jurassic World" und "The Avengers" die vierte Produktion, die es schafft, über 200 Millionen Dollar am Eröffnungswochenende zu generieren. Zugleich würde sie aber deutlich unter dem Rekord des Vorgängers bleiben, der 248 Millionen Dollar erreichte. Der Online-Ticketversand Fandango meldet die zweitbesten Vorverkäufe aller Zeiten - nach "The Force Awakens".

Auch Box Office-Geschichte wiederholt sich: Während sie vor zwei Jahren ihren Animationsstreifen "Alvin and the Chipmunks: The Road Chip" gegen "Star Wars: The Force Awakens" antreten ließ - und unbefriedigende 14 Millionen Dollar erntete - versucht die künftige Disney-Tochter 20th Century Fox es diesmal mit dem Animationsstreifen "Ferdinand". Der brasilianische Regisseur Carlos Saldanha ("Rio 2") hat die Verfilmung eines Kinderbuchs aus dem Jahr 1936 für 111 Millionen Dollar und laut den Rezensenten gelungen inszeniert.

Das Werk mit der Stimme von John Cena in der Titelrolle steht auf 3621 Spielplänen, könnte laut Branchenkennern 17 Millionen Dollar umsetzen und damit an zweiter Stelle vor dem bisherigen Spitzenreiter "Coco" landen, der 593 Kinos abgeben musste.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.