Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Schatten der Wahrheit - Michelle Pfeiffer
Schatten der Wahrheit - Michelle Pfeiffer

TV-Tipp für Dienstag (5.2.): Sieht Michelle Pfeiffer Gespenster?

Kabel1 zeigt "Schatten der Wahrheit"

"Schatten der Wahrheit", Kabel1, 20:15 Uhr
Die Frau (Michelle Pfeiffer) eines Wissenschaftlers (Harrison Ford) glaubt, dass es in ihrem Seehaus spukt...oder sie den Verstand verliert.

Nicht schlecht für einen Lückenbüßerfilm. Eigentlich existiert dieser US-Horrorfilm nur, weil Regisseur Robert Zemeckis ("Forrest Gump") 1999 abwarten wollte, dass sein "Cast Away"-Hauptdarsteller Tom Hanks ausreichend Gewicht verlieren und einen langen Bart und Haare wachsen lassen würde, um einen überzeugenden Schiffbrüchigen abzugeben. Nachdem er also mit Hanks 1998 die ersten Einstellungen gedreht hatte, in denen dieser noch proper vor der Kamera stand, ließ er die Dreharbeiten ruhen und nutzte die Zeit, mit dem gleichen Stab derweil einen anderen Streifen zu drehen.

Das wurde "What Lies Beneath" - so der Originaltitel -, der mit einem Budget von 100 Millionen Dollar indes alles Andere als eine Kleinigkeit darstellte. DreamWorks Pictures und 20th Century Fox stemmten die Summe gemeinsam. Gedreht wurde vor Ort im US-Bundesstaat Vermont; das Innere der Seevilla entstand in den Hollywood-Studios.

Zemeckis erzählt in bewusst langsamen Tempo mit langen Einstellungen, um die Spannung nach und nach zu steigern. Originell ist die Handlung nicht - und der Trailer sollte dann zudem idiotischerweise noch wichtige Handlungselemente verraten -, aber mit den überzeugenden Darstellern psychologisch glaubwürdig entwickelt und fesselnd erzählt.

Die Filmemacher konnten sich 2000 freuen. Trotz nur gemischter Kritiken wurde "What Lies Beneath" mit einem weltweiten Einspiel von 291 Millionen Dollar - das würde heute etwa 450 Millionen Dollar entsprechen - ein Riesenerfolg. Solche "Lückenbüßer" dürfte es für die Filmstudios gerne öfter geben...

Kritiker Shawn Levy schrieb in "Oregonian": "Ein unterkühlter Film, der einem Gänsehaut bereitet, auch wenn er nicht besonders plausibel oder elegant konstruiert ist."



Hier geht es zum kompletten TV-Programm


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.