Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Zwölf Uhr mittags - Gary Cooper
Zwölf Uhr mittags - Gary Cooper
© Kinowelt Filmverleih GmbH

TV-Tipp für Montag (25.11.): Gary Cooper wartet auf den Zug

Arte zeigt "Zwölf Uhr mittags"

"Zwölf Uhr mittags", Arte, 20:15 Uhr
Ein Sheriff (Cary Cooper) stellt sich trotz des Flehens seiner Neuangetrauten (Grace Kelly) und der Bewohner seines Ortes einer Bande um einen vor Jahren von ihm Verhaftenen (Ian McDonald), die mit dem Mittagszug eintreffen wird.

"High Noon" - so der Originaltitel dieses US-Westerns - ist zur Metapher für eine Auseinandersetzung oder Konfrontation jedwelcher Art geworden. Dass der Titel so in den allgemeinen Sprachgebrauch auch in nichtenglischsprachigen Ländern eingeflossen ist, weist auf die Qualität, den Einfluss und nicht zuletzt den Erfolg der United Artists-Produktion aus dem Jahr 1952 hin.

Der Streifen basiert auf der Kurzgeschichte "The Tin Star" von John W. Cunningham aus dem Jahr 1947, die von Carl Foreman ("The Bridge on the River Kwai") adaptiert wurde. Sein Engagement in der Produktion wurde zum Problem, als der Autor sich während der Dreharbeiten 1951 vor dem Ausschuss des US-Repräsentantenhauses zu unamerikanischen Aktivitäten, der "Kommunistische Propaganda und Einflüsse" untersuchte, weigerte, Namen anderer potentieller Kommunisten zu nennen. Produzent Stanley Kramer trennte sich infolge dessen von Foreman, und "High Noon" kam bei konservativen Kreisen nun unter Beschuss, unterschwellig "linke Botschaften" zu vermitteln. John Wayne, einer der stärksten Befürworter der "Schwarzen Liste" von Berufsverboten von mutmaßlich politisch unsicheren Kantonisten in der Filmindustrie, hatte gerade wegen solcher Bedenken die Hauptrolle bereits abgelehnt.

Nach der Absage verschiedener weiterer Stars aus unterschiedlichen Gründen fiel die Rolle an Gary Cooper, der zwar politisch auch eher konservativ eingestellt war, aber zuvorderst die Qualität des Skripts schätzte. Dass der damals 50-Jährige unter gesundheitlichen Problemen und akuten Schmerzen litt, kam seiner trotzenden Darstellung dabei nur zugute.

Der österreichische Regisseur Fred Zinnemann drehte in verschiedenen Ortschaften in Kalifornien mit einem Budget von 730 000 Dollar, hauptsächlich aber in den Filmstudios von Columbia Pictures in Burbank. Wegen des schmalen Budgets hatte sich Hauptdarsteller Cooper bereit erklärt, mit seiner Gagenforderung zu Gunsten einer Gewinnbeteiligung runter zu gehen.

Zinneman und Foreman brachen hier mit einigen Gepflogenheiten des Western-Genres und stellten wie selten einen gebrochenen, zweifelnden Helden in den Mittelpunkt der Geschichte und die moralischen Aspekte der Handlung heraus. Durch die Betonung der fast deckungsgleichen Handlungs- und Spielfilmlängenzeit mit den zahllosen Einstellungen von Uhren - zu High Noon, also zur Mittagsstunde, soll der Zug mit den Bösewichtern eintreffen - erhöhte Fred die Spannung virtuos.

"High Noon" wurde mit weltweit 12 Millionen Dollar Umsatz ein großer finanzieller Erfolg, erhielt gute Kritiken und gewann zahlreiche Preise, darunter vier Academy Awards für Hauptdarsteller Gary Cooper, Komponist Dimitri Tiomkin, seinen Song "Do Not Forsake Me, Oh My Darlin'" und den Schnitt. Nominiert waren der Film selbst, Regisseur Fred Zinnemann und Drehbuchautor Carl Foreman. Bei den Golden Globes gewannen Hauptdarsteller Cooper, Nebendarstellerin Katy Jurado, Kameramann Floyd Crosby und Komponist Tiomkin. Nominiert waren der Film selbst und Drehbuchautor Foreman. 1989 gehörte das Werk zu den ersten, die als "kulturell, historisch oder ästhetisch bedeutsam" in das National Film Registry der US-Library of Congress aufgenommen wurden, um sie der Nachwelt zu erhalten.

Ein Zuschauer schwärmt: "Ein unglaublicher Film, der über das Western-Genre hinaus geht und sogar 60 Jahre später noch relevant ist. Wir alle sind mit Situationen konfrontiert, in denen man es sich einfach machen könnte. Konfrontation ist nicht einfach. Gary Cooper's Entscheidung, dazubleiben und zu kämpfen, wird in Echtzeit intensiv ausgespielt. Man kann den Streifen im Kontext des politischen Klimas seiner Entstehungszeit sehen, würde dann aber dann den Aspekt der menschlichen Natur vernachlässigen. Das Werk lässt uns einen kritischen Blick darauf werfen, woran wir glauben, und was wir denken, das es wert ist, dafür auf's Spiel zu setzen."



Hier geht es zum kompletten TV-Programm


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.