Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
1917 - Regisseur Sam Mendes
1917 - Regisseur Sam Mendes
© Universal Pictures International

"1917" und sein Regisseur Sam Mendes gewinnen Golden Globes

Filmstudios setzen sich gegen Netflix durch

Angriff noch einmal abgewehrt. Netflix mochten die Nominierungen bei den 77. Golden Globe Awards mit 34 Nennungen in den Film- und Fernsehkategorien dominiert haben, aber gestern Abend setzte sich bei der Verleihung der Preise, die von etwa 90 Auslandsjournalisten der Hollywood Foreign Press Association gewählt werden, in Los Angeles noch einmal das alte Hollywood durch.

Große Gewinner sind das britische Universal Pictures-Drama "1917" und dessen Regisseur Sam Mendes sowie das Columbia Pictures-Drama "Once Upon a Time...in Hollywood" und dessen Drehbuchautor Quentin Tarantino. Netflix konnten sich in der Spielfilmkategorie nur über die Auszeichnung von Nebendarstellerin Laura Dern im Drama "Marriage Story" freuen.

Die dreistündige, von Ricky Gervais gewohnt bitterböse moderierte Show brachte viele politische Botschaften bezüglich des Klimawandels, der herannahenden US-Präsidentschaftswahlen und eines möglichen Krieges mit dem Iran sowie mit Schimpfwörtern gepfefferte Dankesreden und Gervais' Eröffnungsmonolog, die in der TV-Übertragung für einen Piepton nach dem anderen sorgten.

Als bester fremdsprachiger Film gewann erwartungsgemäß der südkoreanische Thriller "Parasite", während die Animationssparte eine Überraschung bot: Hier setzte sich das Laika-Stop Motion-Werk "Missing Link" ("Mister Link") gegen die Disney-Konkurrenz aus "The Lion King", "Frozen 2" und "Toy Story 4" durch - sicher auch ein Statement für Originalität und liebevolles Handwerk des vom Publikum regelmäßig ignorierten Underdog-Studios. Regisseur Chris Butler's Überraschung wirkte nicht nur gespielt, sondern verständlicherweise echt.

Als beste Hauptdarsteller wurden Renée Zellweger für "Judy", Awkwafina für "The Farewell", Joaquin Phoenix für "Joker" und Taron Egerton für "Rocketman" geehrt. Zellweger und Phoenix, die als Favoriten in der Drama-Sparte galten und sich erwartungsgemäß durchsetzten, dürften nun auch beste Oscar-Chancen besitzen.

Hier die vollständige Liste der Nominierungen und Sieger:

Bestes Drama:
"The Irishman"
"Marriage Story"
"1917"
"Joker"
"The Two Popes"

Beste Komödie oder Musical:
"Once Upon a Time in Hollywood"
"Jojo Rabbit"
"Knives Out"
"Rocketman"
"Dolemite Is My Name"

Bester Animationsfilm:
"Frozen 2"
"How to Train Your Dragon: The Hidden World"
"Missing Link"
"Toy Story 4"
"The Lion King"

Bester fremdsprachiger Film:
"Dolor y gloria" (Spanien)
"The Farewell" (China)
"Les misérables" (Frankreich)
"Parasite" (Südkorea)
"Portrait de la jeune fille en feu" (Frankreich)

Beste Regie:
Bong Joon-ho ("Parasite")
Sam Mendes ("1917")
Todd Phillips ("Joker")
Martin Scorsese ("The Irishman")
Quentin Tarantino ("Once Upon a Time in Hollywood")

Bestes Drehbuch:
Noah Baumbach ("Marriage Story")
Bong Joon-ho und Han Jin-won ("Parasite")
Anthony McCarten ("The Two Popes")
Quentin Tarantino ("Once Upon a Time in Hollywood")
Steven Zaillian ("The Irishman")

Beste Schauspielerin in einem Drama:
Cynthia Erivo ("Harriet")
Scarlett Johansson ("Marriage Story")
Saoirse Ronan ("Little Women")
Charlize Theron ("Bombshell")
Renée Zellweger ("Judy")

Beste Hauptdarstellerin in einer Komödie oder einem Musical:
Awkwafina ("The Farewell")
Ana de Armas ("Knives Out")
Cate Blanchett ("Where’d You Go, Bernadette")
Beanie Feldstein ("Booksmart")
Emma Thompson ("Late Night")

Bester Hauptdarsteller in einem Drama:
Christian Bale ("Ford v Ferrari")
Antonio Banderas ("Dolor y gloria")
Adam Driver ("Marriage Story")
Joaquin Phoenix ("Joker")
Jonathan Pryce ("The Two Popes")

Bester Hauptdarsteller in einer Komödie oder einem Musical:
Daniel Craig ("Knives Out")
Roman Griffin Davis ("Jojo Rabbit")
Leonardo DiCaprio ("Once Upon a Time in Hollywood")
Taron Egerton ("Rocketman")
Eddie Murphy ("Dolemite Is My Name")

Beste Nebendarstellerin:
Kathy Bates ("Richard Jewell")
Annette Bening ("The Report")
Laura Dern ("Marriage Story")
Jennifer Lopez ("Hustlers")
Margot Robbie ("Bombshell")

Bester Nebendarsteller:
Tom Hanks ("A Beautiful Day in the Neighborhood")
Anthony Hopkins ("The Two Popes")
Al Pacino ("The Irishman")
Joe Pesci ("The Irishman")
Brad Pitt ("Once Upon a Time in Hollywood")

Beste Musik:
Daniel Pemberton ("Motherless Brooklyn")
Alexandre Desplat ("Little Women")
Hildur Guðnadóttir ("Joker")
Thomas Newman ("1917")
Randy Newman ("Marriage Story")

Bester Song:
"Beautiful Ghosts" ("Cats")
"(I’m Gonna) Love Me Again" ("Rocketman")
"Into the Unknown" ("Frozen 2")
"Spirit" ("The Lion King")
"Stand Up" ("Harriet")


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.