Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
The Iceman - Michael Shannon
The Iceman - Michael Shannon
© Splendid Film

TV-Tipp für Freitag (10.1.): Michael Shannon legt den Tod auf Eis

3sat zeigt "The Iceman"

"The Iceman", Arte, 22:25 Uhr
Ein Auftragsmörder (Michael Shannon) geht über Jahrzehnte seinem blutigem Gewerbe nach, ohne dass seine Frau (Winona Ryder) und seine beiden Töchter etwas davon ahnen.

"Liebender Ehemann. Hingebungsvoller Vater. Gnadenloser Mörder."
So las sich der Slogan auf den Plakaten dieses US-Kriminalfilms - und die Filmemacher der Independent-Produktion haben nicht übertrieben. Als Richard Kuklinski 1986 vom FBI verhaftet wurde und dann im Gefängnis, in dem er seine lebenslange Haft bis zu seinem Tod im Jahr 2006 verbüßte, rund 200 Morde gestehen sollte, ahnten seine Frau und seine drei Kinder nichts von seinen mörderischen Machenschaften in den zurück liegenden zwei Jahrzehnten.

Diese Geschichte faszinierte Journalisten, die Kuklinski im Gefängnis interviewten und denen er bereitwillig Rede und Antwort stand. Unter anderem sendeten HBO 2003 den Dokumentarfilm "Conversations with a Killer". Bereits 1993 war das Sachbuch "The Iceman" von Anthony Bruno erschienen, nach dem sich das Drehbuch des israelischen Regisseurs Ariel Vromen ("The Angel") orientiert. Seinen Spitznamen Iceman erhielt Kuklinski durch die Polizei, die durchschaute, dass er seine Opfer in Eisfächern einlagerte, um den Todeszeitpunkt zu verschleiern.

Vromen drehte für 10 Millionen Dollar in Los Angeles, New York City und in Shreveport im US-Bundesstaat Louisiana. Regie und Drehbuch könnten stärker sein, aber die herausragenden Darsteller - insbesondere der fesselnde Michael Shannon in der Titelrolle - machen den zum Nachdenken anregenden Streifen sehenswert.

Die Kritiken für "The Iceman" waren 2012 überwiegend positiv; in den USA kam das Werk aber in nur wenige Lichtspielhäuser und konnte weltweit lediglich 4,4 Millionen Dollar umsetzen.

Kritiker Simon Miraudo schrieb in "Quickflix": "Als die Chronik eines von Amerikas berüchtigsten Kriminellen, ist es eine schaurige Geschichte. Den größten Respekt muss man Michael Shannon zollen, der geniale Arbeit abliefert trotz des größtenteils konventionellen Films um ihn herum."



Hier geht es zum kompletten TV-Programm


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.