oder
Free Guy - Ryan Reynolds
Free Guy - Ryan Reynolds
© Walt Disney Studios Motion Pictures Germany

Kinocharts USA (13. - 15.8.): Bereits Sequel-Gerede um "Free Guy"

"The Suicide Squad" stürzt schwer ab

Wenn noch am Premierenwochenende die Studiobosse streuen, dass sie eine Fortsetzung in Auftrag geben werden, kann es für den Debutanten nicht so schlecht gelaufen sein...

28 Millionen Dollar zum Auftakt mögen vergleichsweise wenig sein für eine 125 Millionen Dollar teure Produktion, aber in Covid-19-Zeiten reicht schon ein "Besser als erwartet", um die 20th Century Studios-Manager in den Vorstandsetagen entspannen zu lassen. "Free Guy" überzeugte nicht nur mit dieser Summe, sondern vor allem auch dadurch, wie er die Konkurrenz dominierte - mit 18 Millionen Dollar Vorsprung auf Rang zwei. Aus dem Ausland kommen aktuell 23 Millionen Dollar für ein weltweites Gesamteinspiel von 51 Millionen Dollar dazu.

Die Komödie mit Ryan Reynolds, die gute Kritiken erhalten hat, hat mit 4165 Kinos "The Suicide Squad" nicht nur auf dem Kinokassenthron abgelöst, sondern auch als meistgespielten Streifen Kanadas und der USA.

Der Fantasy-Film mit Margot Robbie stürzte derweil schwer ab - am zweiten Wochenende um minus 71 Prozent Zuschauerschwund im Wochenendvergleich! So kam die 185 Millionen Dollar teure Warner Brothers Pictures-Produktion mit gerade mal 7 Millionen Dollar nur noch als Fünfter ins Ziel. Nach zehn Tagen haben die DC Comics-Antihelden 42 Millionen Dollar umgesetzt; aus dem Ausland kommen 75 Millionen Dollar dazu, so dass das weltweite Einspiel bei 117 Millionen Dollar liegt.

"Don't Breathe", der zweite von drei Neustartern, kam mit 10 Millionen Dollar auf den zweiten Rang. Der Horrorfilm mit Stephen Lang, Fortsetzung zu "Don't Breathe" aus dem Jahr 2016, hat gemischte Kritiken erhalten und Screen Gems 15 Millionen Dollar gekostet. Die Fortsetzung startete in 3005 Lichtspielhäusern. Das Original war zum Start auf 26 Millionen Dollar gekommen.

Bronze geht an "Jungle Cruise". Der Abenteuerfilm mit Emily Blunt spielte am dritten Wochenende 9 Millionen Dollar ein. Die 200 Millionen Dollar teure Walt Disney Studios-Produktion steht bei insgesamt 82 Millionen Dollar und ist noch in 3900 Spielorten zu sehen. Aus dem Ausland kommen derzeit 72 Millionen Dollar für ein weltweites Einspiel von 154 Millionen Dollar hinzu.

Der dritte Debutant "Respect" mit Jennifer Hudson als Aretha Franklin stieg mit 8 Millionen Dollar als Vierter ein. Die 55 Millionen Dollar teure MGM-Produktion hat gute Kritiken erhalten und ist in 3207 Filmtheatern angelaufen.

Gut läuft weiterhin der Walt Disney-Fantasy-Film "Black Widow" mit Scarlett Johansson und 178 Millionen Dollar in sechs Wochen.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.