VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Terry Gilliam erspart sich Peinlichkeit

Regisseur dreht keine Comic-Verfilmung

Er plante die Adaption des Superhelden-Comics "The Watchmen", aber jetzt ist Terry Gilliam froh, sie nicht gedreht zu haben

Für Terry Gilliam ("Fear and Loathing in Las Vegas") ist es wie ein Zeichen, daß er das Geld für die Verfilmung des Superhelden-Comics "The Watchmen" nicht zusammenbekommen hat: "Ich war froh, als ich das Geld nicht bekam, um ihn zu drehen, denn ich hätte mich blamiert, wenn wir ihn verfilmt hätten." Jetzt hat der Filmemacher auch nicht mehr vor, diesen Stoff aufzunehmen, denn er glaubt, man könne die Geschichte nicht so auf die Leinwand bringen, daß sie dem Original gerecht werde: "Das Problem mit The Watchmen ist, daß es etwa fünf Stunden bräuchte, um die Handlung angemessen zu erzählen, und indem man es auf einen zweieinhalb Stunden-Film reduzierte, würde man meiner Ansicht nach das Wesentliche entfernen, wovon Watchmen handelt", erklärte Terry in einem Interview.

Bezüglich der Gerüchte, er sei einer der Regisseure gewesen, die im Rennen um den Posten für Warner Brothers´ "Harry Potter und der Stein der Weisen" lagen, meint Gilliam, dessen derzeitige Produktion "The Man Who Killed Don Quixote" mit großen Problemen zu kämpfen hat: "Mir wurde er nicht direkt angeboten, aber nachdem ich mich mit dem Studio getroffen hatte, wurde mir bewußt, daß was die anstrebten, eine Fortsetzungsgeschichte war - etwas, daß man verkaufen kann und das möglicherweise den Geist von Harry Potter verraten würde. Ich bin aber sicher, daß Chris Columbus das auf die Reihe kriegt und alles wundervoll sein wird."


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.