VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Der Jahr 2000-Fluch

John Travolta muß Steuern nachzahlen

Als wäre 2000 nicht schon schlimm genug für ihn gewesen, wurde John Travolta nun auch noch dazu verdonnert, Steuern nachzuzahlen

Mit den beiden Mega-Flops "Battlefield Earth" und "Lucky Numbers" ist 2000 für John Travolta ("Die Tochter des Generals") der Karriere-GAU nach Jahren voller Erfolge gewesen. Und kurz vor Jahresfrist setzen die Steuerbehörden dem Ganzen für den Star auch noch die Krone auf: Travolta muß 607 400 Dollar an Steuern nachzahlen.

Normalerweise werden Steuergeschichten abseits der Öffentlichkeit schnell und reibungslos bereinigt, aber John wollte sich letztes Jahr nicht mit dem Bescheid der Behörde abfinden und reichte eine Klage dagegen beim US-Steuergericht in Alexandria, Virginia ein. Durch den jetzt veröffentlichten Vergleich kam die Geschichte ans Licht.

Es ging um den Zeitraum 1993 bis 1995, also die Zeit, wo die Karriere des Schauspielers am Boden lag und dann durch "Pulp Fiction" und "Schnappt Shorty" wiederbelebt wurde. Travolta wollte seine Steuerschuld mindern, indem er angab, 2,2 Millionen Dollar mit einer Firma namens ALTO verloren zu haben. Doch die Steuerfahnder befanden, ALTO sei nur eine der üblichen Scheinfirmen, die von Prominenten lediglich dazu benutzt würden, rechtswidrig Steuern zu sparen. Insgesamt habe das Einkommen des Darstellers in den drei Jahren bei sieben Millionen Dollar gelegen.

Im nun gefundenen Vergleich erklärt sich John bereit, für die drei Jahre die veranschlagte Summe der oben erwähnten 607 400 Dollar zu zahlen. Dafür verzichtet der Staat auf ein zusätzliches Bußgeld von dem Mimen, wodurch sich die Gesamtforderung auf insgesamt etwa 1,1 Millionen Dollar belaufen hätte.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.