VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Ritterlanzen heben Affen aus dem Sattel

Top Ten Großbritannien vom Wochenende 31. August - 2. September

Recht ruhig ging es am letzten Wochenende in den britischen Kinos zu, aber immerhin stand am Ende mit "Ritter aus Leidenschaft" ein neuer Film ganz oben in den Charts

Der Hattrick an der Spitze der britischen Charts blieb dem Erfolgsfilm "Planet der Affen" verwehrt. Mit "Ritter aus Leidenschaft" verdrängte ihn ein anderer amerikanischer Streifen vom ersten Platz. Dabei war das Einspielergebnis des Abenteuerfilms mit dem Australier Heath Ledger mit 1,7 Millionen Pfund nicht besonders herausragend, der Einnahmenschnitt pro Kino lag bei für eine Premiere mäßigen 4500 Pfund. "Ritter aus Leidenschaft" startete in 377 Sälen.

"Planet der Affen" wurde mit 1,3 Millionen Pfund nur noch zweiter Sieger. Dem Science Fiction-Film waren für seine dritte Woche vier zusätzliche Kinos eingeräumt worden, so dass er mit 451 Spielstätten "Cats and Dogs" als meistgezeigten Film des Landes ablöste. Dennoch war der Zuschauerschwund wieder recht beträchtlich: Am Wochenende zuvor waren noch 2,4 Millionen Pfund für Tim Burtons Neuaufguss ausgegeben worden.

Mehr Zuschauertreue erfuhr "Cats and Dogs", der durch "Ritter aus Leidenschaft" zwar auch um eine Position nach unten auf Nummero drei gedrängt wurde, dabei seine Einnahmen am immerhin schon fünften Wochenende mit 952 000 nach den 1,1 Millionen im Vorwochenzeitraum nahezu konstant halten konnte. Die US-Komödie war zuvor von 17 Spielplänen gestrichen worden und noch in 436 Sälen zu sehen.

Während alle anderen Filme in den Top Ten mäßig Zuschauer verloren, konnten familienfreundliche Produktionen gegen den Trend Zuschauer dazugewinnen: "Shrek" holte einige Pfund mehr als sieben Tage zuvor, und "Dr. Dolittle 2" gelang am sechsten Wochenende gar die Rückkehr in die Zehnerrunde.

Gar nicht erst dorthinein kam Jennifer Lopez mit ihrem Drama "Angel Eyes". Nach dem Flop des Films in den Vereinigten Staaten lief der Streifen auf den britischen Inseln mit lediglich 191 Kopien an. Der miserable Besuch - die verkauften Karten im Wert von 163 000 Pfund entsprechen einem katastrophalen Schnitt von 850 Pfund pro Filmtheater - tat ein Übriges: "Angel Eyes" musste sich mit Rang elf begnügen.

Zwei Produktionen fielen aus den Top Ten heraus: Der amerikanische Kriminalfilm "Swordfish" bewies mit guten knapp sieben Millionen Pfund in sechs Wochen, dass John Travolta doch nicht weg vom Fenster ist. Erfreulich für die Briten, dass die heimische Komödie "The Parole Officer" mit drei Millionen Pfund in vier Wochen auch ein respektables Ergebnis gebracht hat.

(Angaben in Pfund)
1.(NEU) RITTER AUS LEIDENSCHAFT 1,68 Mio
2.(1.) PLANET DER AFFEN 1,35 Mio (3.Wo)
3.(2.) CATS AND DOGS 0,95 Mio (5.Wo)
4.(3.) HEARTBREAKERS 0,58 Mio (2.Wo)
5.(4.) RUSH HOUR 2 0,46 Mio (5.Wo)
6.(5.) SHREK 0,37 Mio (10.Wo)
7.(6.) JURASSIC PARK 3 0,28 Mio (7.Wo)
8.(7.) CROCODILE DUNDEE IN LOS ANGELES 0,27 Mio (2.Wo)
9.(8.) LUCKY BREAK 0,23 Mio (2.Wo)
10.(11.) DR. DOLITTLE 2 0,21 Mio (6.Wo)


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.